Abo
  • Services:

My-Download.de

Inkassofirma verkündet Haftstrafe gegen Abofallennutzer

Die Firma Deutsche Zentral Inkasso verbreitet, dass ein junger Mann, der eine Rechnung der Abofalle My-Download.de nicht bezahlt hat, im Gefängnis sitzt. Verbraucherschützer vermuten eine geschickte Irreführung.

Artikel veröffentlicht am ,
My-Download.de: Inkassofirma verkündet Haftstrafe gegen Abofallennutzer
(Bild: My-Download.de / Screenshot Golem.de)

Das Berliner Unternehmen Deutsche Zentral Inkasso verbreitet, ein Mann, der die Zahlung des vereinbarten Abo-Preises für das Portal My-Download.de schuldig geblieben sei, sitze derzeit in der Justizvollzugsanstalt Dresden: "Schuldner der Deutschen Zentral Inkasso GmbH sitzt 6 Monate in JVA Dresden ein."

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Lidl Digital, Leingarten

Auch nach der Haftentlassung wolle das Inkassounternehmen weiter versuchen, die Gebühren für die Abofalle einzutreiben, kündigte Geschäftsführer Bernhard Soldwisch an.

Deutsche Zentral Inkasso ist für Golem.de seit zwei Tagen für Rückfragen telefonisch und per E-Mail nicht zu erreichen. Unklar ist, ob der genannte Nutzer von My-Download.de sich wegen offener Rechnungen bei der Plattform oder aus anderen Gründen in Haft befindet. Eine Sprecherin der Verbraucherzentrale Niedersachsen sagte Golem.de: "Das ist eine geschickte Irreführung, weil nicht klar ist, warum da jemand in Haft sitzt. Wer nur die Überschrift 'Deutsche Zentral Inkasso GmbH: Schuldner für 6 Monate in Haft' liest, bekommt erst einmal einen großen Schreck. Unsere Juristen sind dabei, diesen speziellen Fall genau zu überprüfen."

Bei My-download.de handelt es sich um eine sogenannte Abofalle, wo derzeit für einen Preis von 192 Euro ein Zweijahres-Abonnement für Software wie Openoffice 3, Adobe Reader 9 und Flash Player 10 angeboten wird, die im Internet kostenlos verfügbar ist. Der Preis ist auf der Website gut sichtbar angegeben. My-Downloads.de wird nach eigenen Angaben von der Firma Premium Content mit Sitz in Rodgau betrieben.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen rät, die Geldforderungen der Deutschen Zentral Inkasso nicht zu zahlen und spricht von einer "Inkassomafia". Es gebe Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit des Inkassounternehmens. Die Deutsche Zentral Inkasso hat deswegen Strafanzeige gegen die Verbraucherzentrale Niedersachsen erstattet.

Am 28. Juli 2011 erklärte die Verbraucherzentrale Niedersachsen, die Deutsche Zentrale Inkasso lege ihren Mahnschreiben für Premium Content Kopien eines Urteils des Amtsgerichts Langen bei, wo im Sinne der Abofallenbetreiber entschieden wurde, um Zahlungsunwillige einzuschüchtern. Dieses Urteil mache die Forderungen nicht seriöser, da es eine Reihe anderer Gerichtsentscheidungen gebe, die den Verbrauchern Recht gegeben hätten, so die Verbraucherschützer. "Das Amtsgerichtsurteil bezieht sich zudem auf einen Einzelfall und ist für andere Fälle nicht relevant." Die Deutsche Zentral Inkasso sei derzeit der aktivste Versender von Mahnschreiben für Abofallenbetreiber, so die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) hat sich in einer Erklärung vom 10. August 2011 von der Deutschen Zentral Inkasso distanziert. Nachfragen von Empfängern von Mahnschreiben bei dem Branchenverband "lassen erhebliche Zweifel erkennen, ob das Unternehmen den strengen Regeln zur ordnungsgemäßen, redlichen und gewissenhaften Berufsausübung nachkommt, die der BDIU seinen Mitgliedsunternehmen auferlegt."

Das Kammergericht Berlin hatte die Registrierung des Unternehmens im Rechtsdienstleistungsregister widerrufen. Dagegen hat die Deutsche Zentral Inkasso am 8. Januar 2010 mit aufschiebender Wirkung Anfechtungsklage vor dem Verwaltungsgericht Berlin erhoben. Eine mündliche Verhandlung ist laut BDIU für Ende August 2011 anberaumt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

jayrworthington 15. Aug 2011

Klar doch, weil die besonders fuer kompetentes Handeln bekannt ist... Vielleicht hast Du...

jayrworthington 15. Aug 2011

Vor Gericht gibt es kein Betriebsgeheimniss. Es gibt bestenfalls ein Betriebsgeheimniss...

M.P. 14. Aug 2011

Naja, wenn er gelesen hat, daß man das nicht zahlen muss, ist die Wahrscheinlichkeit...

Trockenobst 12. Aug 2011

Fast alle Schuldnerberatungen sind maßlos überfüllt, Wartezeiten von Monaten nichts...

Trockenobst 12. Aug 2011

Das Problem in diesen Fällen ist, dass die Leute die das tun sonst total unbeschriebene...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /