Abo
  • Services:

Falcon HTV-2

Darpa testet Hyperschallflugzeug

Erst bringt eine Rakete das Flugzeug bis fast in den Orbit und dann rast es mit 20-facher Schallgeschwindigkeit zurück zur Erde. So zumindest sieht das Szenario der Darpa für den heutigen Testflug des Hyperschallflugzeuges aus. Beim ersten Flug ist das Falcon HTV abgestürzt. Update: Beim zweiten Test stürzte es ebenfalls ab.

Artikel veröffentlicht am ,
In einer Stunde an jeden Ort der Erde: Hyperschallflugzeug Falcon HTV-2
In einer Stunde an jeden Ort der Erde: Hyperschallflugzeug Falcon HTV-2 (Bild: Darpa)

Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) testet am Donnerstag ihr Forschungsflugzeug Falcon Hypersonic Technology Vehicle 2 (HTV-2) . Der Start war für 7 Uhr kalifornischer Zeit geplant. Mit dem Testflug will die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums Daten für Flüge mit Hyperschallgeschwindigkeit sammeln.

Start an Bord einer Rakete

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Gühring KG, Albstadt

HTV-2 sollte von der Luftwaffenbasis im kalifornischen Edwards aus von einer Trägerrakete vom Typ Minotaur IV der US-Luftwaffe fast bis in eine Erdumlaufbahn transportiert werden. Dort soll das unbemannte Flugzeug ausgeklinkt werden und zur Erde zurückgleiten.

Bei dem Gleitflug wird das HTV-2 eine Geschwindigkeit von knapp 21.000 km/h erreichen, was etwa Mach 20 entspricht. Das bedeutet, HTV-2 würde die Strecke von New York nach Los Angeles in 12 Minuten zurücklegen. Nach Ablauf des Testflugs wird das keilförmige Fluggerät nahe dem zu den Marshall-Inseln gehörenden Kwajalein-Atoll im Pazifik wassern. Während des 6.600 Kilometer langen Fluges werden mehr als 20 Stationen auf der Erde, in der Luft, auf See und im Weltall Daten sammeln.

Absturz nach neun Minuten

Den Jungfernflug absolvierte das HTV-2 am 22. April 2010. Er verlief jedoch nicht sehr erfolgreich: Nach etwa neun Minuten geriet das Flugzeug außer Kontrolle und stürzte ins Meer. Das Fluggerät konnte nicht wiedergefunden werden.

Für den heutigen Test wurde das Fluggerät noch einmal modifiziert. Unter anderem wurde der Schwerpunkt verlegt. Einen weiteren Fehlschlag kann sich die Darpa nicht erlauben. Sie hat beim US-Luft- und Raumfahrtkonzern Lockheed Martin nur zwei der Hyperschallflugzeuge in Auftrag gegeben. Falcon gehört zu einem Programm des US-Verteidigungsministeriums, in dessen Rahmen ein Hyperschallflugzeug entwickelt werden soll, das in weniger als einer Stunde jeden Punkt der Erde erreichen kann.

Nachtrag vom 12. August 2011, 9.27 Uhr

Auch der zweite Test des Hyperschallflugzeugs ist fehlgeschlagen: Nach gut neun Minuten verloren die Techniker den Kontakt zu HTV-2, wie das Fachmagazin Aviation Week berichtet.

Der Start mit der Minotaur IV verlief nach Plan, ebenso die Trennung des HTV-2 und der Eintritt in die Gleitphase, bei der das Fluggerät eine Geschwindigkeit von Mach 20 erreichte. Laut Darpa ist HTV-2 auf dem Weg zum Kwajalein-Atoll in den Pazifik gestürzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

JumpLink 18. Aug 2011

Hehe und das ist denen dann auch beim zweiten mal nicht eingefallen sondern sie haben nur...

Vollstrecker 15. Aug 2011

Festplattenhersteller behaupten auch 1000 MB sind 1 GB. Ist halt alles eine Marketingsache.

digestif 12. Aug 2011

Mit einem Ballon kommt man nicht in eine Erdumlaufbahn. Siehe: Kosmische...

borstel 12. Aug 2011

neeee meinte nix sexuelles ...

syntax error 12. Aug 2011

Das war auch nicht die Frage des Posters da oben.


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /