Abo
  • Services:
Anzeige
In einer Stunde an jeden Ort der Erde: Hyperschallflugzeug Falcon HTV-2
In einer Stunde an jeden Ort der Erde: Hyperschallflugzeug Falcon HTV-2 (Bild: Darpa)

Falcon HTV-2

Darpa testet Hyperschallflugzeug

In einer Stunde an jeden Ort der Erde: Hyperschallflugzeug Falcon HTV-2
In einer Stunde an jeden Ort der Erde: Hyperschallflugzeug Falcon HTV-2 (Bild: Darpa)

Erst bringt eine Rakete das Flugzeug bis fast in den Orbit und dann rast es mit 20-facher Schallgeschwindigkeit zurück zur Erde. So zumindest sieht das Szenario der Darpa für den heutigen Testflug des Hyperschallflugzeuges aus. Beim ersten Flug ist das Falcon HTV abgestürzt. Update: Beim zweiten Test stürzte es ebenfalls ab.

Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) testet am Donnerstag ihr Forschungsflugzeug Falcon Hypersonic Technology Vehicle 2 (HTV-2) . Der Start war für 7 Uhr kalifornischer Zeit geplant. Mit dem Testflug will die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums Daten für Flüge mit Hyperschallgeschwindigkeit sammeln.

Anzeige

Start an Bord einer Rakete

HTV-2 sollte von der Luftwaffenbasis im kalifornischen Edwards aus von einer Trägerrakete vom Typ Minotaur IV der US-Luftwaffe fast bis in eine Erdumlaufbahn transportiert werden. Dort soll das unbemannte Flugzeug ausgeklinkt werden und zur Erde zurückgleiten.

Bei dem Gleitflug wird das HTV-2 eine Geschwindigkeit von knapp 21.000 km/h erreichen, was etwa Mach 20 entspricht. Das bedeutet, HTV-2 würde die Strecke von New York nach Los Angeles in 12 Minuten zurücklegen. Nach Ablauf des Testflugs wird das keilförmige Fluggerät nahe dem zu den Marshall-Inseln gehörenden Kwajalein-Atoll im Pazifik wassern. Während des 6.600 Kilometer langen Fluges werden mehr als 20 Stationen auf der Erde, in der Luft, auf See und im Weltall Daten sammeln.

Absturz nach neun Minuten

Den Jungfernflug absolvierte das HTV-2 am 22. April 2010. Er verlief jedoch nicht sehr erfolgreich: Nach etwa neun Minuten geriet das Flugzeug außer Kontrolle und stürzte ins Meer. Das Fluggerät konnte nicht wiedergefunden werden.

Für den heutigen Test wurde das Fluggerät noch einmal modifiziert. Unter anderem wurde der Schwerpunkt verlegt. Einen weiteren Fehlschlag kann sich die Darpa nicht erlauben. Sie hat beim US-Luft- und Raumfahrtkonzern Lockheed Martin nur zwei der Hyperschallflugzeuge in Auftrag gegeben. Falcon gehört zu einem Programm des US-Verteidigungsministeriums, in dessen Rahmen ein Hyperschallflugzeug entwickelt werden soll, das in weniger als einer Stunde jeden Punkt der Erde erreichen kann.

Nachtrag vom 12. August 2011, 9.27 Uhr

Auch der zweite Test des Hyperschallflugzeugs ist fehlgeschlagen: Nach gut neun Minuten verloren die Techniker den Kontakt zu HTV-2, wie das Fachmagazin Aviation Week berichtet.

Der Start mit der Minotaur IV verlief nach Plan, ebenso die Trennung des HTV-2 und der Eintritt in die Gleitphase, bei der das Fluggerät eine Geschwindigkeit von Mach 20 erreichte. Laut Darpa ist HTV-2 auf dem Weg zum Kwajalein-Atoll in den Pazifik gestürzt.


eye home zur Startseite
JumpLink 18. Aug 2011

Hehe und das ist denen dann auch beim zweiten mal nicht eingefallen sondern sie haben nur...

Vollstrecker 15. Aug 2011

Festplattenhersteller behaupten auch 1000 MB sind 1 GB. Ist halt alles eine Marketingsache.

digestif 12. Aug 2011

Mit einem Ballon kommt man nicht in eine Erdumlaufbahn. Siehe: Kosmische...

borstel 12. Aug 2011

neeee meinte nix sexuelles ...

syntax error 12. Aug 2011

Das war auch nicht die Frage des Posters da oben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. 64,90€ + 3,99€ Versand
  3. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Achtung Überraschung

    Apfelbrot | 01:29

  2. Re: Divinity II is nich so toll

    HorkheimerAnders | 01:16

  3. Re: Nie wieder ein SM ohne Wasserschutz!

    plutoniumsulfat | 01:09

  4. Re: Kritische Infrastruktur gehört in staatliche...

    plutoniumsulfat | 01:08

  5. Heult doch!

    daydreamer42 | 01:07


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel