Abo
  • Services:

Unlimited Detail

Euclideons 3D-Engine live demonstriert

Euclideon will mit seiner Unlimited-Detail-Engine nicht nur Grafik mit unbegrenzten Details ermöglichen, sondern auch deutlich höhere Bildauflösungen. Im Interview mit HardOCP sprach Firmengründer Brucel Dell über seine neue Technik und ließ die Redakteure selbst eine Demo-Software steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Echtzeit-Demo von Unlimited Detail live demonstriert
Echtzeit-Demo von Unlimited Detail live demonstriert (Bild: HardOCP/Screenshot von Golem.de)

Das australische Entwicklerstudio Euclideon hat erstmals Journalisten in sein Büro gelassen. Redakteure von HardOCP durften filmen, den Firmengründer Bruce Dell einige Fragen stellen und ihn mit der Kritik von Markus 'Notch' Persson und John Carmack konfrontieren. Außerdem konnte HardOCP selbst die bereits aus Euclideons letztem Werbevideo bekannte Echtzeit-Demo der Engine Unlimited Detail steuern. Es soll vorerst die einzige öffentliche Präsentation bleiben. Dells neunköpfiges Team will sich nun wieder stillschweigend der Arbeit widmen und keine weiteren Interviews geben.

 
Video: Euclideon Unlimited Detail - Bruce Dell Interview

Stellenmarkt
  1. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Die aktuelle Unlimited-Detail-Demo im HardOCP-Videointerview wurde auf einem Notebook (Asus G73SW) mit Core i7 2630QM und 8 GByte Arbeitsspeicher gezeigt und lief bei 1.024 x 768 Bildpunkten mit 15 bis 25 Bildern/s rein in Software. Die Engine soll noch nicht optimiert worden sein. In Kombination mit Grafikhardware soll sich laut Dell etwa eine dreifache Leistungssteigerung erzielen lassen. Damit wären viel höhere Pixel-Auflösungen möglich, die über heute übliche hinausgehen würden, so Dell. Euclideon wolle in Kürze anfangen, auch Grafikkarten zu nutzen.

Game-Changer für die Grafikwelt?

HardOCP zeigte sich beeindruckt von der Detailgenauigkeit und Tiefe. Dell demonstrierte, dass es bei Unlimited Detail keine Popups und keine unterschiedlichen LoD-Modelle (Level of Detail) gibt. Stattdessen liege jedes 3D-Objekt nur in einer sehr hohen Detailstufe vor und lasse sich stufenlos vergrößern und verkleinern. Der schnelle Unlimited-Detail-Suchalgorithmus sorge dafür, dass immer nur die wirklich nötigen Bildelemente berechnet würden - in der Demo-Szene gibt es insgesamt etwa 21 Millionen Polygone.

Ob und wie gut Unlimited Detail auch auf der Playstation 3 oder Xbox 360 verwendet werden könne, wollte Dell noch nicht beantworten. Allerdings gab er an, dass die 3D-Szenen auf Knopfdruck für verschiedene Plattformen angepasst werden könnten und dass Grafiker für PC und Konsolen keine unterschiedlichen Detailstufen mehr erstellen müssen. Man sei nicht auf einzelne Plattformen beschränkt.

Dell geht davon aus, dass sich die Spieleentwicklung mit Unlimited Detail deutlich verändern und wieder günstiger wird. Zum einen müssten Grafiker nicht mehr in stundenlanger Kleinarbeit Objekte mit möglichst geringer Polygonzahl erstellen, sondern könnten einfach reale Objekte einscannen und weiterbearbeiten. Deshalb würde traditionelles Modellieren mit Ton und anderen Materialien wieder deutlich wichtiger werden.

Unter dem Radar

In Bezug auf Grafikqualität stellt Dell die rhetorische Frage: "Was kann realistischer werden, als wenn man Objekte aus der Realität importiert?" Was mit Unlimited Detail möglich ist, wirkt in dem bekannten Demovideo schon beeindruckend. Dell zeigt zudem, dass Animationen bereits seit frühen Entwicklungsstufen der Software funktionieren. Erst in den finalen Echtzeit-Demos sollen animierte Objekte gezeigt werden. Bevor es soweit ist, wollen Dell und sein Team weiter an der Software arbeiten.

Die Zweifel an Unlimited Detail kämen ihm da gerade recht, sie würden es einfacher machen, wieder von der Bildfläche zu verschwinden. Auch weitere Investoren werden nicht mehr aufgenommen. Zumal alleine die vom australischen Staat zur Verfügung gestellte Summe von zwei Millionen australischen Dollar noch lange reichen würde. Weitere Investoren sind Größen aus dem australischen IT-Business. Für die Geheimniskrämerei bittet Dell um Verständnis: "Wir sind ein kleines Unternehmen. [...] Wir wollen nur gute Grafik machen.".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

fratze123 02. Jul 2012

Remember Maik Mixdorf. ^^

fratze123 02. Jul 2012

Warum? Genaugenommen MUSS er gar nichts. Natürlich kann man das behaupten. Bei Closed...

stuepfnick 16. Mai 2012

Ganz genau das denke ich auch. Ich schätze mal, das ist eines der Geheimnisse. Somit...

stuepfnick 16. Mai 2012

Also ich weiß nicht, wo du das Problem siehst: Wenn es jetzt so ist, dass bei entfernten...

stuepfnick 16. Mai 2012

Klar wird man einen gewissen Grad an Instancing verwenden müssen, um nicht unendlich...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /