Abo
  • Services:
Anzeige
Polizisten vor einem brennenden Gebäude im Londoner Stadtteil Tottenham.
Polizisten vor einem brennenden Gebäude im Londoner Stadtteil Tottenham. (Bild: Stefan Wermuth / Reuters)

Krawalle in Großbritannien

Premierminister Cameron erwägt Sperrung sozialer Netze

Polizisten vor einem brennenden Gebäude im Londoner Stadtteil Tottenham.
Polizisten vor einem brennenden Gebäude im Londoner Stadtteil Tottenham. (Bild: Stefan Wermuth / Reuters)

Der britische Premierminister David Cameron erwägt die Abschaltung sozialer Netzwerke, wenn darüber Krawalle organisiert werden, wie zuletzt in London und anderen Städten Großbritanniens.

Die britische Regierung prüft derzeit zusammen mit Polizei, Geheimdiensten und Industrie, ob eine Sperrung der Kommunikation über soziale Netzwerke rechtmäßig wäre, wenn bekannt wird, dass sich darüber Gewalt, Chaos und Kriminalität verbreiten.

"Der freie Fluss an Informationen kann zum Guten genutzt werden. Aber auch zum Schlechten kann er verwendet werden", sagte der britische Premierminister David Cameron laut Redemanuskript vor dem britischen Parlament. Und weiter: "Und wenn Menschen soziale Medien für Gewalt nutzen, müssen wir sie stoppen".

Anzeige

Zuvor hatte bereits Scotland Yard angekündigt, Nutzer aufzuspüren und zu verhaften, die "gefährliche und unrichtige" Nachrichten über Blackberry Messenger und soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook verbreiten. Vor allem der Blackberry Messenger (BBM ) soll bei der Organisation der Krawalle eine wichtige Rolle gespielt haben.

Cameron kündigte aber auch weitere Maßnahmen an: Auch in den nächsten Tagen sollen 16.000 Polizisten Londons Straßen sichern. Zudem wurde der Polizei der Einsatz von Gummigeschossen erlaubt und auch der Einsatz von Wasserwerfern könne innerhalb von 24 Stunden organisiert werden. Der Polizei wird es auch erlaubt, die Krawallmacher zu demaskieren. Bisher war dies nur vorübergehend und in bestimmten Bereichen erlaubt.

Die Krawalle in London und anderen britischen Städten, in deren Zusammenhang rund 1.200 Menschen verhaftet wurden, sind über soziale Medien initiiert worden. Das ist kaum verwunderlich, schließlich sind solche Dienste für viele Jugendliche das primäre Kommunikationsmittel. Der hohe Vernetzungsgrad sorgt dafür, dass Nachrichten sehr schnell verbreitet werden.


eye home zur Startseite
Schalk81 12. Aug 2011

Die 68er haben es doch auch geschafft... Wenn der Mob genug Lärm macht, wird er schnell...

Mac Jack 12. Aug 2011

Nö. Ich kann nicht Gedankenlesen, vor allem nicht über das Internet und erst recht nicht...

lottikarotti 12. Aug 2011

Es gibt nunmal zwei Seiten. Die eine Seite sieht ihre "Meinungsfreiheit" gefährdet, die...

Anonymer Nutzer 12. Aug 2011

... bekommen die Beamten mehr Freiheit. Sie dürfen nach eigenen Ermessen handeln. Es...

Anonymer Nutzer 11. Aug 2011

Bis Briefe den Freund eines Freundes eines Freundes erreichen, haben die Medien schon von...


trueten.de - Willkommen in unserem Blog! / 12. Aug 2011

Was mir heute wichtig erscheint #284



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. CompuGroup Medical SE, Hannover
  3. TAKATA AG, Aschaffenburg
  4. Webdata Solutions GmbH, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 45% günstiger
  2. (u. a. Metal Gear Solid V 23,99€, Total War Warhammer II 15,74€, Project Cars 2 35,99€)
  3. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...

Folgen Sie uns
       


  1. Flicks

    Facebook erfindet Zeiteinheit für Videos

  2. MacOS

    Apple patcht MacOS Sierra und El Capitan gegen Meltdown

  3. Recruiting

    IT-Experten brauchen harte Fakten

  4. Radeon Technologies Group

    AMD heuert zwei Grafikspezialisten an

  5. Samsung

    Smartphone-Kameras können bald Full-HD mit 480 fps aufnehmen

  6. E-Autos

    2019 will Volvo elektrische Lkw verkaufen

  7. Xbox Game Pass

    Auch ganz neue Konsolenspiele im Monatsabo für 10 Euro

  8. Tesla

    Elon Musk spielt mit hohem Risiko

  9. Mondwettbewerb

    Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

  10. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Migration X11 -> Wayland

    Teebecher | 10:36

  2. Re: Ist doch nix neues

    a user | 10:32

  3. Hoffentlich wird das Wirklichkeit

    Ben Stan | 10:32

  4. Re: Know-How in der deutschen Autoindustrie

    trolling3r | 10:32

  5. Re: nicht mehr Grundfläche benötigen als ein...

    nachgefragt | 10:31


  1. 09:59

  2. 09:41

  3. 09:32

  4. 09:26

  5. 09:11

  6. 08:56

  7. 08:41

  8. 07:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel