Abo
  • Services:

Handymarkt

HTC vor Motorola, Sony Ericsson abgehängt

Nach den Marktforschern von IDC hat nun auch Gartner Zahlen zum Handymarkt im zweiten Quartal 2011 vorgelegt. Im Unterschied zu IDC listet Gartner nicht nur die Top 5 der Handyhersteller, sondern eine Top 10. Dadurch zeigt sich, wie kleinere Hersteller wie RIM, HTC, Motorola und Sony Ericsson platziert sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Shop mit HTC-Smartphones im Februar 2010 in Berlin
Telekom-Shop mit HTC-Smartphones im Februar 2010 in Berlin (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die ersten fünf Platzierungen im Handymarkt unterscheiden sich in den Analysen von IDC und Gartner zwar in Nuancen, ändern am jeweiligen Rang aber nichts. So führt Nokia den weltweiten Handymarkt im zweiten Quartal 2011 trotz erheblicher Einbußen weiterhin an. Dahinter folgt mit einem großen Abstand Samsung auf dem zweiten Platz. LG schafft es vor Apple auf den dritten Platz und den fünften Rang nimmt der chinesische Hersteller ZTE ein.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Bei IDC endet die Topliste an dieser Stelle, Gartner führt diese aber seit dem ersten Quartal 2010 noch fünf Plätze weiter. Denn ziemlich knapp hinter ZTE folgt Research In Motion (RIM) auf dem sechsten Platz mit 12,7 Millionen verkauften Smartphones. Das entspricht einem Weltmarktanteil von 3 Prozent und ist damit identisch zu dem von ZTE, die im zurückliegenden Quartal ein paar hunderttausend Mobiltelefone mehr als RIM verkauft haben. Noch im ersten Quartal 2011 lag RIM vor ZTE und kam auf einen Marktanteil von 3 Prozent, während sich ZTE mit 2,3 Prozent begnügen musste.

HerstellerVerkaufte HandysMarktanteil
1. Nokia97,9 Millionen22,8 Prozent
2. Samsung69,8 Millionen16,3 Prozent
3. LG Electronics24,4 Millionen5,7 Prozent
4. Apple19,6 Millionen4,6 Prozent
5. ZTE13,1 Millionen3 Prozent
6. RIM12,7 Millionen3 Prozent
7. HTC11 Millionen2,6 Prozent
8. Motorola10,2 Millionen2,4 Prozent
9. Huawei9 Millionen2,1 Prozent
10. Sony Ericcson7,3 Millionen1,7 Prozent
Handymarkt im zweiten Quartal 2011

Mit einem Weltmarktanteil von 2,6 Prozent konnte sich HTC den siebten Platz sichern, weil sich 11 Millionen Kunden für ein HTC-Smartphone entschieden hatten. Noch vor einem Jahr lag HTCs Marktanteil bei 1,6 Prozent und auch im Vorquartal war er mit 2,2 Prozent niedriger. Einige Einbußen im Marktanteil musste Motorola im zweiten Quartal 2011 im Vergleich zum Vorjahr verkraften, konnte aber gemessen am Vorquartal zulegen. Mit 10,2 Millionen abgesetzten Mobiltelefonen genügte es wieder für den achten Platz. Der Marktanteil beträgt nun 2,4 Prozent, nachdem er im Vorquartal auf 2,1 Prozent eingebrochen war. Im Vorjahresquartal betrug Motorolas Marktanteil noch 2,5 Prozent.

Der chinesische Handyhersteller Huawei erkämpfte sich im zweiten Quartal 2011 den neunten Platz und verwies Sony Ericsson damit auf den letzten. Huawei verkaufte 9 Millionen Handys, erreichte damit einen Marktanteil von 2,1 Prozent und konnte diesen damit erheblich ausbauen. Im Vorquartal kam Huawei auf 1,6 Prozent und im Vorjahr waren es 1,4 Prozent.

Mit Sony Ericsson geht es weiter bergab, die sich nun mit dem zehnten Platz auf dem Handyweltmarkt begnügen müssen. Noch vor einem Jahr lag der Marktanteil des Handyherstellers bei 3 Prozent. Im zurückliegenden Quartal reichten 7,3 Millionen verkaufte Mobiltelefone aber nur noch für einen Marktanteil von 1,7 Prozent. Bereits im Quartal davor sank der Marktanteil auf 1,9 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 164,90€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

oSu. 15. Aug 2011

Mechanische Tasten verschleißen und es besteht die Gefahr der Verschmutzung. Außerdem...

ggggggggggg 12. Aug 2011

wieso soll man die nicht vergleichen können? Man darf nur nichts falsches...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /