Handymarkt

HTC vor Motorola, Sony Ericsson abgehängt

Nach den Marktforschern von IDC hat nun auch Gartner Zahlen zum Handymarkt im zweiten Quartal 2011 vorgelegt. Im Unterschied zu IDC listet Gartner nicht nur die Top 5 der Handyhersteller, sondern eine Top 10. Dadurch zeigt sich, wie kleinere Hersteller wie RIM, HTC, Motorola und Sony Ericsson platziert sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Shop mit HTC-Smartphones im Februar 2010 in Berlin
Telekom-Shop mit HTC-Smartphones im Februar 2010 in Berlin (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die ersten fünf Platzierungen im Handymarkt unterscheiden sich in den Analysen von IDC und Gartner zwar in Nuancen, ändern am jeweiligen Rang aber nichts. So führt Nokia den weltweiten Handymarkt im zweiten Quartal 2011 trotz erheblicher Einbußen weiterhin an. Dahinter folgt mit einem großen Abstand Samsung auf dem zweiten Platz. LG schafft es vor Apple auf den dritten Platz und den fünften Rang nimmt der chinesische Hersteller ZTE ein.

Stellenmarkt
  1. Qualifizierter Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung / Datenbanken
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
  2. Projektmanager Motor / Fleet (m/w/d)
    Gateway Digital Services, Stuttgart
Detailsuche

Bei IDC endet die Topliste an dieser Stelle, Gartner führt diese aber seit dem ersten Quartal 2010 noch fünf Plätze weiter. Denn ziemlich knapp hinter ZTE folgt Research In Motion (RIM) auf dem sechsten Platz mit 12,7 Millionen verkauften Smartphones. Das entspricht einem Weltmarktanteil von 3 Prozent und ist damit identisch zu dem von ZTE, die im zurückliegenden Quartal ein paar hunderttausend Mobiltelefone mehr als RIM verkauft haben. Noch im ersten Quartal 2011 lag RIM vor ZTE und kam auf einen Marktanteil von 3 Prozent, während sich ZTE mit 2,3 Prozent begnügen musste.

HerstellerVerkaufte HandysMarktanteil
1. Nokia97,9 Millionen22,8 Prozent
2. Samsung69,8 Millionen16,3 Prozent
3. LG Electronics24,4 Millionen5,7 Prozent
4. Apple19,6 Millionen4,6 Prozent
5. ZTE13,1 Millionen3 Prozent
6. RIM12,7 Millionen3 Prozent
7. HTC11 Millionen2,6 Prozent
8. Motorola10,2 Millionen2,4 Prozent
9. Huawei9 Millionen2,1 Prozent
10. Sony Ericcson7,3 Millionen1,7 Prozent
Handymarkt im zweiten Quartal 2011

Mit einem Weltmarktanteil von 2,6 Prozent konnte sich HTC den siebten Platz sichern, weil sich 11 Millionen Kunden für ein HTC-Smartphone entschieden hatten. Noch vor einem Jahr lag HTCs Marktanteil bei 1,6 Prozent und auch im Vorquartal war er mit 2,2 Prozent niedriger. Einige Einbußen im Marktanteil musste Motorola im zweiten Quartal 2011 im Vergleich zum Vorjahr verkraften, konnte aber gemessen am Vorquartal zulegen. Mit 10,2 Millionen abgesetzten Mobiltelefonen genügte es wieder für den achten Platz. Der Marktanteil beträgt nun 2,4 Prozent, nachdem er im Vorquartal auf 2,1 Prozent eingebrochen war. Im Vorjahresquartal betrug Motorolas Marktanteil noch 2,5 Prozent.

Der chinesische Handyhersteller Huawei erkämpfte sich im zweiten Quartal 2011 den neunten Platz und verwies Sony Ericsson damit auf den letzten. Huawei verkaufte 9 Millionen Handys, erreichte damit einen Marktanteil von 2,1 Prozent und konnte diesen damit erheblich ausbauen. Im Vorquartal kam Huawei auf 1,6 Prozent und im Vorjahr waren es 1,4 Prozent.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Sony Ericsson geht es weiter bergab, die sich nun mit dem zehnten Platz auf dem Handyweltmarkt begnügen müssen. Noch vor einem Jahr lag der Marktanteil des Handyherstellers bei 3 Prozent. Im zurückliegenden Quartal reichten 7,3 Millionen verkaufte Mobiltelefone aber nur noch für einen Marktanteil von 1,7 Prozent. Bereits im Quartal davor sank der Marktanteil auf 1,9 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


oSu. 15. Aug 2011

Mechanische Tasten verschleißen und es besteht die Gefahr der Verschmutzung. Außerdem...

ggggggggggg 12. Aug 2011

wieso soll man die nicht vergleichen können? Man darf nur nichts falsches...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /