Abo
  • Services:

Ultrastar SSD400M

MLC-SSD für unternehmenskritische Anwendungen

Mit der Ultrastar SSD400M bringt Hitachi Global Storage eine Serie von SSDs mit MLC-Flashspeicher auf den Markt, die für den Einsatz in unternehmenskritischen Systemen geeignet sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ultrastar SSD400M mit MLC-Flashspeicher
Ultrastar SSD400M mit MLC-Flashspeicher (Bild: Hitachi GST)

Bislang kommt in unternehmenskritischen Systemen meist SLC-Speicher zum Einsatz, da dieser eine längere Lebensdauer besitzt. Hitachi will mit seiner SSD-Serie Ultrastar SSD400M MLC eine preiswerte Alternative bieten. Dabei werden MLC-Chips von Intel in 25-Nanometertechnik verwendet.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die SSDs im 2,5-Zoll-Format verfügen über eine SAS-Schnittstelle mit 6 GBit/s und werden mit 200 und 400 GByte Speicherkapazität angeboten. Der nicht näher benannte Flash-Controller soll für eine lange Lebensdauer der SSD sorgen. Hitachi gibt eine Nutzungsdauer von 7,3 PByte an. Das bedeutet, im Laufe ihres Lebens sollen sich mindestens 7,3 PByte auf die SSD mit 400 GByte schreiben lassen. Damit ließe sich die SSD in fünf Jahren täglich zehnmal komplett überschreiben.

  • Ultrastar SSD400M von Hitachi GST
  • Ultrastar SSD400M von Hitachi GST
  • Ultrastar SSD400M von Hitachi GST
  • Ultrastar SSD400M von Hitachi GST
Ultrastar SSD400M von Hitachi GST

Als Zielvorgabe für die MLC-SSDs formuliert Hitachi eine AFR-Quote (Annual Failure Rate/jährliche Ausfallrate) von 0,44 Prozent, was einer MTBF (Mean Time Between Failure) von zwei Millionen Stunden entspricht.

Der Funktionsumfang der SSD400M entspricht Hitachis Ultrastar-SSDs mit SLC-Speicher. Dazu zählen eine integrierte Verschlüsselung, Fehlerkorrektur und Fehlerbehandlung. Dabei soll die Ultrastar SSD400M einen sequenziellen Datendurchsatz von bis zu 495 MByte/s und 56.000 IPOS beim Lesen und 385MByte/s und 24.000 IOPS beim Schreiben erreichen.

Erste SSDs der Serie Ultrastar SSD400M hat Hitachi bereits an OEMs ausgeliefert, ab September sollen die SSDs dann auch im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /