• IT-Karriere:
  • Services:

Doppelt unsicher

Verbraucherschützer warnen vor 3D-Secure für Kreditkarten

Das von Visa und Mastercard verwendete Sicherheitsverfahren 3D-Secure ist doppelt unsicher, kritisieren Verbraucherschützer. Neben der Möglichkeit, das Verfahren zu überlisten, hat sich eine Bank sogar geweigert, einer deutschen Kundin, die 3D-Secure verwendet hatte, einen Schaden zu ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufnahme vom Dezember 2010
Aufnahme vom Dezember 2010 (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt davor, das Kreditkartensicherheitsverfahren 3D-Secure zu nutzen. "Es bestehen Zweifel an der Sicherheit des Systems. Zudem drohen Kunden finanzielle Nachteile, wenn unberechtigte Abbuchungen auf dem Konto auftauchen", erklärten die Verbraucherschützer. Dieses Verfahren heißt bei den Unternehmen Veryfied by Visa oder Mastercard Securecode.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Beim 3D-Sicherheitsverfahren identifiziert sich der Käufer vor einer Kreditkartenzahlung im Internet mit einem selbst festgelegten Passwort. Erst nach der Eingabe wird die Zahlung ausgeführt. So soll sichergestellt werden, dass nur der rechtmäßige Karteninhaber seine Kreditkarte einsetzt. Für die Registrierung zum 3D-Secure-Verfahren muss der Karteninhaber einmalig seine Kartennummer, das Gültigkeitsdatum, sein Geburtsdatum sowie die Abrechnungskontonummer eingeben. Danach vergibt der Nutzer ein eigenes Passwort.

"Was auf den ersten Blick vorteilhaft erscheint, birgt für Kunden jedoch erhebliche Risiken", so die Verbraucherschützer. So könnten Betrüger, die die Daten des Karteninhabers kennen, einen 3D-Sicherheitscode beantragen und damit auf Kosten des Kunden einkaufen. Kriminelle könnten zudem den Sicherheitscode abfangen.

Bisher mussten Onlinekäufer nicht damit rechnen, dass sie im Fall eines Kreditkartenmissbrauchs den Schaden selbst tragen müssen, weil kein Beleg unterschrieben wird. Nun weigerte sich beispielsweise die Advanzia Bank im Fall einer Lehrerin, die das 3D-Verfahren nutzte, den Schaden zu ersetzen. Die Direktbank mit Hauptsitz in Luxemburg hat viele Kunden in Deutschland. Visa, Mastercard und viele Banken haben jedoch erklärt, dass sie sich nicht auf den für die Verbraucher nachteiligen Anscheinsbeweis berufen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

samy 15. Aug 2011

So ich hab die Zusicherung der DKB Berlin, dass sich dadurch die Haftung NICHT ändert...

Freiheit statt... 14. Aug 2011

Dein Beitrag wäre sicher sehr clever gewesen, wenn ich in Deutschland wohnen würde.

anonfag 13. Aug 2011

Ich weiß nicht in was für beschissenen Nachbarschaften ihr wohnt, aber ich bin froh wenn...

samy 13. Aug 2011

da ist wohl das Problem. Würde gerne wissen ob überhaupt EINE Bank mit Sitz in...

weltraumkuh 12. Aug 2011

ist auch was anderes. So eine EC Karte wird bis auf Automaten ohne Verkaufspersonal...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /