GPRS-Datensicherheit hätte längst verbessert werden können

Die Netzbetreiber könnten Nohl zufolge sehr schnell die Sicherheit in ihren Datennetzen verbessern. Genauer gesagt, hätten sie das schon vor Jahren tun können. Deswegen sieht Nohl auch keine Notwendigkeit von Responsible Disclosure. Die Netzbetreiber hätten genug Zeit gehabt und brauchen keine weitere, um die Sicherheitslücken zu schließen. Die Werkzeuge, die benötigt werden, um offene Netzwerke abzuhören, sollen noch während das Chaos Communication Camp 2011 veröffentlicht werden. Laut Nohl müssen betroffene Netzbetreiber die längst implementierte Sicherheitstechnik einfach nur anschalten, um die Sicherheit der Nutzer zu gewährleisten.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. Junior Data Analyst (m/w/d)
    AXRO Bürokommunikation Distribution Import Export GmbH, Hamburg
Detailsuche

Ein bisschen Responsible Disclosure betreibt Nohl dennoch. Er verschweigt beispielsweise, welche an Deutschland angrenzenden Mobilfunknetzwerke vom Netzbetreiber als offene Netzwerke betrieben werden. Davon soll es mindestens zwei geben. In Deutschland besteht dieses Problem nicht. Hier wird einer der höheren GEA-Modi benutzt. Aber auch hier gibt es keinen Netzbetreiber, der GEA/4 verwendet und die niedrigeren GEA-Modi, die in Deutschland verwendet werden, hat Nohl bereits geknackt, wie er der New York Times sagte. Die entdeckten Schlüssel wird er allerdings nicht veröffentlichen und tat dies auch nicht auf dem Chaos Communication Camp.

GPRS-Produkte sind der Informations-Backbone mobiler Gesellschaften und decken ganze Länder ab, wie Nohl betont. Dementsprechend muss die Technik auch abgesichert werden. Er schloss seinen Vortrag mit der Aufforderung: "Schaltet die Skype-Überwachung aus und schaltet die Verschlüsselung an."

Nachtrag vom 11. August 2011, 23:58 Uhr:

Karsten Nohl hatte es zuvor in Deutschland geschafft, auch das geschlossene GPRS-Netz abzuhören. Eine entsprechende Passage wurde im Artikel ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GPRS ist prinzipiell abhörbar
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /