• IT-Karriere:
  • Services:

Soziale Netze

New Yorker Polizei stellt Facebook-Einheit auf

Die New Yorker Polizei hat eine Ermittlungseinheit für soziale Netze aufgestellt. Die Fahnder suchen nach Straftätern, die dort Hinweise auf ihre Aktionen posten, aber auch nach Hinweisen auf kommende Ereignisse, die so verhindert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
New Yorker Polizei vor Harry Potter Premiere: Ärger vorher aufspüren
New Yorker Polizei vor Harry Potter Premiere: Ärger vorher aufspüren (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Die New Yorker Polizei (New York Police Department, NYPD) hat eine Einheit aufgestellt, die in sozialen Netzen nach Straftätern und Unruhestiftern sucht, berichtet die Tageszeitung New York Daily News.

Stellenmarkt
  1. Jedox AG, Freiburg im Breisgau
  2. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg

Die Polizisten sollen in Angeboten wie Facebook oder Twitter nach Hinweisen auf Gesetzesverstöße suchen. Sie wollen zum einen Spuren von bereits begangenen Straftaten finden, etwa weil sich die Täter ihrer Aktionen rühmen. Zum anderen suchen sie nach Hinweisen auf Ereignisse, die Ärger erwarten lassen, wie etwa das Treffen von Gangs.

Die Leitung der Facebook-Fahnder übernimmt ein 23-Jähriger, der schon einige Erfolge bei Ermittlungen im Internet vorweisen kann. Unter anderem machte er mehrere Täter dingfest, die versuchten, Minderjährige zu verführen.

Über soziale Netze werden immer häufiger die unterschiedlichsten Aktionen verabredet. Das reicht von Spontanpartys, die außer Kontrolle geraten, über die aktuellen Krawalle in der britischen Hauptstadt London bis hin zu politischen Demonstrationen wie etwa 2009 im Iran oder der Jasminrevolution in Tunesien, in Ägypten und in Libyen.

2009 konnten US-Polizisten einen Einbrecher wegen seiner Facebook-Nutzung überführen: Er hatte am Tatort über den dortigen Computer sein Profil in der Community angeschaut, und vergessen, es wieder zu schließen. Im gleichen Jahr konnte ein junger Mann in New York seine Unschuld über Facebook beweisen. Er wurde eines Einbruchs verdächtigt. Anhand der die Verkehrsdaten seines Computers konnte jedoch nachgewiesen werden, dass er zur Tatzeit eine Nachricht bei Facebook einstellte.

Auch hierzulande ermitteln die Polizei und andere Strafverfolger in sozialen Netzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  3. 28,99€

Trollversteher 11. Aug 2011

1.) Die USA ist alles andere als ein gut funktionierender Rechtsstaat. 2.) Ein...

Trollversteher 11. Aug 2011

Und? Facebook ist ein öffentlicher Raum wie jeder andere, darüber muß man sich im Klaren...

d333wd 11. Aug 2011

... Jemand zu. Ich bin nämlich Hellseher und hätte so manches schon verhindert...

DerKleineHorst 11. Aug 2011

Es muss ja die Schuld bewiesen werden und das spricht schonmal gegen dagegen. Aber im...

iBarf 11. Aug 2011

daumen hoch


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
    •  /