Abo
  • IT-Karriere:

Adobe

Zweite Beta des Flash Player 11 veröffentlicht

Adobe hat eine zweite Betaversion des Flash Player 11 veröffentlicht. Die neue Vorabversion korrigiert vor allem Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Flash Player 11 in 64 Bit und mit Stage 3D
Flash Player 11 in 64 Bit und mit Stage 3D (Bild: Adobe)

Mit dem Flash Player 11 will Adobe mehrere große Neuerungen einführen. Ab sofort steht eine zweite Beta des Flash Player für Windows, Linux und Mac OS X bereit, auch in einer 64-Bit-Version für alle drei Betriebssysteme.

Beschleunigte 3D-Grafik mit Stage 3D

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main

Zu den wesentlichen Neuerungen des Flash Player 11 gehört das unter dem Namen Molehill entwickelte und an WebGL angelehnte 3D-API Stage3D: Es stellt Entwicklern Low-Level-APIs zur Verfügung, um GPU-beschleunigte 3D-Grafik in Flash und Air zu ermöglichen. Dabei wird unter Windows auf DirectX 9 und unter Mac OS X sowie Linux auf OpenGL 1.3 zurückgegriffen. Auf anderen Plattformen, gemeint sind vor allem mobile Endgeräte, soll OpenGL ES 2.0 verwendet werden.

Zudem unterstützt der Flash Player 11 neue Codecs, darunter das in der Telefonie verwendete Protokoll G.711. Mit einer Kamera aufgenommene Videos kann Flash nun mit H.264/AVC in Software codieren.

Native JSON-Unterstützung

Auch erhält Flash eine native Unterstützung für die Javascript Object Notation, JSON, die in vielen Webservices verwendet wird. Ähnliches bieten moderne Browser auch. Für mehr Sicherheit soll ein Zufallszahlengenerator sorgen, der für Kryptographiesysteme zur Verfügung steht.

Flash lernt JPEG-XR

Neu ist auch die Unterstützung von JPEG-XR. Das Bildformat wurde von Microsoft unter dem Namen HD Photo entwickelt und mittlerweile von der ITU und ISO/IEC standardisiert. JPEG XR unterstützt unter anderem eine verlustbehaftete Kompression von Alphakanälen sowie eine verlustfreie Kompression. Die Qualität soll in den meisten Fällen besser sein als bei JPEG, die verwendeten Algorithmen sind aber weniger aufwendig als bei JPEG-2000. Entwickler können im Flash Player 11 darüber hinaus auf eine neue, effizientere SWF-Kompression auf Basis von LZMA zurückgreifen. Dies soll die Dateigröße von SWFs um rund 40 Prozent reduzieren.

Die Beta 2 des Flash Player 11 steht im Rahmen der Adobe Labs zum Download bereit. Dort findet sich auch eine Beta 2 von Adobe Air 3.0, die ähnliche Neuerungen bietet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 22,99€
  4. 3,40€

Endwickler 11. Aug 2011

Ich hätte eigentlich vermutet, dass sie vor allem Flash abspielt.


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /