Abo
  • Services:

PM830

Schnelle SSD mit 512 GByte von Samsung

Samsung bringt mit der PM830 eine schnelle SSD mit bis zu 512 GByte und SATA mit 6 GBit/s auf den Markt. Dabei kommen MLC-Chips mit jeweils 32 GBit Kapazität in 20-Nanometer-Technik zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs SSD PM830
Samsungs SSD PM830 (Bild: Samsung)

Samsungs 2,5-Zoll-SSD PM830 verfügt über eine SATA-Schnittstelle, die der aktuellen SATA Revision 3.0 entspricht und damit eine maximale Bandbreite von 6 GBit/s bietet. Die SSD selbst erreicht laut Samsung beim sequenziellen Lesen einen Datendurchsatz von 500 MByte/s, beim sequenziellen Schreiben 350 MByte/s.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Angeboten wird die PM830 mit Kapazitäten von 128, 256 und 512 GByte. Samsung verwendet dabei MLC-NAND-Flash (Multi-Level-Cell) in 20-Nanometer-Bauweise, womit Samsung eine Strukturgröße der Chips zwischen 20 und 29 Nanometer bezeichnet. Bereits seit April 2010 fertigt Samsung 20-Nanometer-Chips mit 32 GBit, und auch Chips mit 64 GBit werden bereits hergestellt.

  • SSD PM830 von Samsung
  • SSD PM830 von Samsung
  • SSD PM830 von Samsung
SSD PM830 von Samsung

Die von Samsung verwendeten Chips unterstützen das Toggle-DDR-Interface, was für höhere Geschwindigkeit sorgen soll: Das von Samsung und Toshiba entwickelte DDR-Interface (Double-Data-Rate) für die konventionelle SDR-NAND-Architektur (Single-Data-Rate) erreicht bis zu 133 MBit/s. Die nächste Generation, ToggleDDR 2.0, soll bereits 400 MBit/s schaffen. Zudem nutzt Samsung einen proprietären NAND-Controller, der Toggle-DDR und SATA mit 6 GBit/s unterstützt.

Samsungs neue SSD PM830 bietet zudem eine integrierte AES-Verschlüsselung mit 256 Bit, um die gespeicherten Daten zu schützen.

Gedacht ist Samsungs PM830 für High-End-Notebooks und Tablets. Erste Muster der SSD wurden bereits im Mai 2011 produziert, die Massenproduktion startete Anfang August. Bis Ende 2011 sollen die neuen Modelle SATA-SSDs mit 3 GBit/s in Samsungs Portfolio ersetzen. Verkauft wird die PM830 zunächst aber ausschließlich an OEMs. Eine Version für Endkunden soll erst später angekündigt werden. Preise für die SSD nannten Samsung dementsprechend nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. 99,99€
  3. 109,99€
  4. 139,99€

Anonymer Nutzer 15. Aug 2011

Weißer Lack und Linksgewinde rechtfertigen also ein geschuetztes Geschmacksmuster???

Anonymer Nutzer 15. Aug 2011

Ueber SSDs, die der Verbrauchen nicht kaufen kann, braucht aber vmtl. Golem auch kaum zu...

Threat-Anzeiger 11. Aug 2011

Fassen wir zusammen: Samsung benutzt einen proprietären controller, der AES...

DerKleineHorst 11. Aug 2011

Kommt ganz drauf an für wen.


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /