Abo
  • Services:

WebOS-Tablet

Preis von HPs Touchpad dauerhaft gesenkt

In den USA hat HP den Verkaufspreis des Touchpad jeweils um 100 US-Dollar gesenkt, so dass es dort ab einem Preis von 400 US-Dollar zu haben ist. In Deutschland ist das WebOS-Tablet weiter genau so teuer wie Apples iPad 2 bei ähnlicher Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchpad-Preissenkung gilt nicht in Deutschland.
Touchpad-Preissenkung gilt nicht in Deutschland. (Bild: HP)

Auf dem US-Markt hat HP den Verkaufspreis für das Touchpad dauerhaft gesenkt. Beide Ausführungen des WebOS-Tablets sind nun für 100 US-Dollar weniger zu bekommen. Das Modell mit 16 GByte Speicher kostet jetzt 400 US-Dollar und die Variante mit 32 GByte gibt es für 500 US-Dollar. Bisher lagen die Preise für das Touchpad auf gleicher Höhe wie die ähnlichen Ausführungen von Apples iPad 2. In einer zeitlich befristeten Aktion hatte HP den Touchpad-Verkaufspreis am vergangenen Wochenende schon einmal um 100 US-Dollar gesenkt.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Es ist zu vermuten, dass sich das Touchpad an dem zurückliegenden Wochenende deutlich besser als zuvor verkauft hat und HP daher die Preissenkung dauerhaft vorgenommen hat. Verkaufszahlen für das Touchpad hat HP bislang nicht veröffentlicht. Allerdings berichtet der US-Händler Woot, dass die Nachfrage nach dem Touchpad sehr schlecht gewesen sei. Woot bot das Touchpad mit 16 GByte am 5. August 2011 für 380 US-Dollar an und verkaufte dann nur 612 Geräte. Zum Vergleich: Motorolas Android-Tablet Xoom kauften 2.288 Kunden an einem Tag bei Woot.

HP hat die Preissenkung in einer E-Mail angekündigt. Demnach gilt sie ausschließlich für den US-Markt. Es gibt von HP keine Erklärung dafür, weshalb der Touchpad-Preis nicht auch in anderen Ländern verringert wird. HP Deutschland hat bislang nicht auf eine Anfrage von Golem.de reagiert, ob eine Touchpad-Preissenkung auch hierzulande noch geplant ist. Derzeit kostet das Touchpad in Deutschland mit 480 Euro und 580 Euro genau so viel wie Apples iPad 2 in ähnlicher Ausstattung.

US-Kunden erhalten 50-US-Dollar-Gutschein

HP gibt sich viel Mühe, Kunden in den USA nicht zu verärgern, die das Touchpad bereits vor der Preissenkung gekauft haben. Diese erhalten einen Einkaufsgutschein in Höhe von 50 US-Dollar für den App Catalog. Sie können dann WebOS-Anwendungen für das Touchpad im App Catalog erwerben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

caesarx 12. Aug 2011

Weder hat das Touchpad die farbigen Icons wie bei Apple, noch gibt es eine metallische...

Schnarchnase 12. Aug 2011

Warum willst du daraus eine Wissenschaft machen? Ich versteh das nicht. Ich probiere ein...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /