Abo
  • Services:

Beats Electronics

HTC kauft Kopfhörerfirma von Dr. Dre

HTC gibt für die Mehrheit an Dr.-Dres Kopfhörermarke 300 Millionen US-Dollar aus. Die Technik soll die Klangqualität der HTC-Smartphones verbessern. HP arbeitete bisher ebenfalls mit "Monster Cable Beats by Dr. Dre" zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dr. Dre mit Beats-Kopfhörern
Dr. Dre mit Beats-Kopfhörern (Bild: Elsa/Getty Images)

HTC übernimmt für 300 Millionen US-Dollar die Mehrheit an dem Kopfhörerhersteller Beats Electronics. Das gab Dr. Dre bekannt. Das Unternehmen wird von dem US-Rapper und Hip-Hop-Produzenten Dr. Dre zusammen mit Jimmy Iovine, dem Chef des Plattenlabels Interscope Records geführt, das zum Vivendi-Konzern gehört.

Stellenmarkt
  1. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Der taiwanische Smartphonehersteller HTC erwirbt 51 Prozent an Beats Electronics. Dr. Dre, der mit bürgerlichem Namen Andre Young heißt, und Iovine blieben zusammen mit anderen in der Unternehmensführung, sagte HTC-Chef Peter Chou. Die Übernahme soll bis Jahresende 2011 abgeschlossen sein.

Die Technik von Beats Electronics wolle HTC nutzen, um die Klangqualität seiner Smartphones zu verbessern, sagte Chou. "Dies gibt uns Innovationsmöglichkeiten", erklärte er. Das Ziel sei, die Produkte mit Studio-Sound-Qualität zu liefern.

Die Marke "Monster Cable Beats by Dr. Dre" steht für hochwertige Kopfhörer, In-Ear-Ohrhörer und Boxen, die oft an einem roten Kabel zu erkennen sind. Die Kopfhörer kosten zwischen 140 und 350 Euro.

HP ist raus

Beats-President Luke Wood sagte: "Als Jimmy und Dre dies angefangen haben, folgten sie einer ganz besonderen Vision für Beats. Es ging nicht um Kopfhörer, es ging darum, keine Qualitätsverluste beim Klang mehr zu haben."

Hewlett-Packard arbeitet seit längerem bei PCs und Notebooks und dem WebOS-Tablet Touchpad mit Beats zusammen, doch die jetzt mit HTC vereinbarte Beteiligung und der Technologieaustausch sind exklusiv. Mit Chrysler Motors gibt es eine Kooperation mit Beats für die 300-Serie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

junkfood 28. Sep 2011

Ich hatte hier nun gelesen http://www.kopfhoerertest.net/news/beats-uebernahme-traegt...

damnit.exe 11. Aug 2011

meine ath m50 laufen auch unter "studio-kopfhörer" und mit dem 5800xm ist der Klang gar...

ioxio 11. Aug 2011

EAZY E RIP

Manny75 11. Aug 2011

Ein Motorroller? ;)


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /