Beats Electronics

HTC kauft Kopfhörerfirma von Dr. Dre

HTC gibt für die Mehrheit an Dr.-Dres Kopfhörermarke 300 Millionen US-Dollar aus. Die Technik soll die Klangqualität der HTC-Smartphones verbessern. HP arbeitete bisher ebenfalls mit "Monster Cable Beats by Dr. Dre" zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dr. Dre mit Beats-Kopfhörern
Dr. Dre mit Beats-Kopfhörern (Bild: Elsa/Getty Images)

HTC übernimmt für 300 Millionen US-Dollar die Mehrheit an dem Kopfhörerhersteller Beats Electronics. Das gab Dr. Dre bekannt. Das Unternehmen wird von dem US-Rapper und Hip-Hop-Produzenten Dr. Dre zusammen mit Jimmy Iovine, dem Chef des Plattenlabels Interscope Records geführt, das zum Vivendi-Konzern gehört.

Der taiwanische Smartphonehersteller HTC erwirbt 51 Prozent an Beats Electronics. Dr. Dre, der mit bürgerlichem Namen Andre Young heißt, und Iovine blieben zusammen mit anderen in der Unternehmensführung, sagte HTC-Chef Peter Chou. Die Übernahme soll bis Jahresende 2011 abgeschlossen sein.

Die Technik von Beats Electronics wolle HTC nutzen, um die Klangqualität seiner Smartphones zu verbessern, sagte Chou. "Dies gibt uns Innovationsmöglichkeiten", erklärte er. Das Ziel sei, die Produkte mit Studio-Sound-Qualität zu liefern.

Die Marke "Monster Cable Beats by Dr. Dre" steht für hochwertige Kopfhörer, In-Ear-Ohrhörer und Boxen, die oft an einem roten Kabel zu erkennen sind. Die Kopfhörer kosten zwischen 140 und 350 Euro.

HP ist raus

Beats-President Luke Wood sagte: "Als Jimmy und Dre dies angefangen haben, folgten sie einer ganz besonderen Vision für Beats. Es ging nicht um Kopfhörer, es ging darum, keine Qualitätsverluste beim Klang mehr zu haben."

Hewlett-Packard arbeitet seit längerem bei PCs und Notebooks und dem WebOS-Tablet Touchpad mit Beats zusammen, doch die jetzt mit HTC vereinbarte Beteiligung und der Technologieaustausch sind exklusiv. Mit Chrysler Motors gibt es eine Kooperation mit Beats für die 300-Serie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


junkfood 28. Sep 2011

Ich hatte hier nun gelesen http://www.kopfhoerertest.net/news/beats-uebernahme-traegt...

damnit.exe 11. Aug 2011

meine ath m50 laufen auch unter "studio-kopfhörer" und mit dem 5800xm ist der Klang gar...

ioxio 11. Aug 2011

EAZY E RIP

Manny75 11. Aug 2011

Ein Motorroller? ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Elektroauto: BMW baut manuelle Akkukonditionierung ein
    Elektroauto
    BMW baut manuelle Akkukonditionierung ein

    BMW bringt im Frühjahr 2023 Upgrades seiner E-Autos auf den Markt, darunter ein geändertes Wärmemanagementsystem für den Akku des BMW iX.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /