• IT-Karriere:
  • Services:

Beats Electronics

HTC kauft Kopfhörerfirma von Dr. Dre

HTC gibt für die Mehrheit an Dr.-Dres Kopfhörermarke 300 Millionen US-Dollar aus. Die Technik soll die Klangqualität der HTC-Smartphones verbessern. HP arbeitete bisher ebenfalls mit "Monster Cable Beats by Dr. Dre" zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dr. Dre mit Beats-Kopfhörern
Dr. Dre mit Beats-Kopfhörern (Bild: Elsa/Getty Images)

HTC übernimmt für 300 Millionen US-Dollar die Mehrheit an dem Kopfhörerhersteller Beats Electronics. Das gab Dr. Dre bekannt. Das Unternehmen wird von dem US-Rapper und Hip-Hop-Produzenten Dr. Dre zusammen mit Jimmy Iovine, dem Chef des Plattenlabels Interscope Records geführt, das zum Vivendi-Konzern gehört.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Der taiwanische Smartphonehersteller HTC erwirbt 51 Prozent an Beats Electronics. Dr. Dre, der mit bürgerlichem Namen Andre Young heißt, und Iovine blieben zusammen mit anderen in der Unternehmensführung, sagte HTC-Chef Peter Chou. Die Übernahme soll bis Jahresende 2011 abgeschlossen sein.

Die Technik von Beats Electronics wolle HTC nutzen, um die Klangqualität seiner Smartphones zu verbessern, sagte Chou. "Dies gibt uns Innovationsmöglichkeiten", erklärte er. Das Ziel sei, die Produkte mit Studio-Sound-Qualität zu liefern.

Die Marke "Monster Cable Beats by Dr. Dre" steht für hochwertige Kopfhörer, In-Ear-Ohrhörer und Boxen, die oft an einem roten Kabel zu erkennen sind. Die Kopfhörer kosten zwischen 140 und 350 Euro.

HP ist raus

Beats-President Luke Wood sagte: "Als Jimmy und Dre dies angefangen haben, folgten sie einer ganz besonderen Vision für Beats. Es ging nicht um Kopfhörer, es ging darum, keine Qualitätsverluste beim Klang mehr zu haben."

Hewlett-Packard arbeitet seit längerem bei PCs und Notebooks und dem WebOS-Tablet Touchpad mit Beats zusammen, doch die jetzt mit HTC vereinbarte Beteiligung und der Technologieaustausch sind exklusiv. Mit Chrysler Motors gibt es eine Kooperation mit Beats für die 300-Serie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 4,99€

junkfood 28. Sep 2011

Ich hatte hier nun gelesen http://www.kopfhoerertest.net/news/beats-uebernahme-traegt...

damnit.exe 11. Aug 2011

meine ath m50 laufen auch unter "studio-kopfhörer" und mit dem 5800xm ist der Klang gar...

ioxio 11. Aug 2011

EAZY E RIP

Manny75 11. Aug 2011

Ein Motorroller? ;)


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /