Abo
  • Services:

KDE 5

Modularisierung statt Revolution

Revolutionäre Änderungen seien für KDE 5 nicht geplant - aus gutem Grund, sagt KDE-Entwickler Aaron Seigo im Interview mit Golem.de. Stattdessen will das KDE-Team zunächst die Bibliotheken des freien Desktops modularisieren und an Qt 5 anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aaron Seigo sprach mit Golem.de über die Pläne für KDE 5.
Aaron Seigo sprach mit Golem.de über die Pläne für KDE 5. (Bild: Golem.de/Christian Schmidt-David)

Unter dem neuen Namen KDE Frameworks 5.0 sollen die bisherigen KDE-Bibliotheken modularisiert und entrümpelt werden. Damit soll die bisherige KDE-Plattform an das für 2012 geplante Qt 5 angepasst werden. Von der Modularisierung versprechen sich die Entwickler eine bessere Skalierbarkeit über verschiedenen Geräteklassen. So wird Qt5 auch KDE verändern.

Stellenmarkt
  1. WorldSync GmbH, Köln
  2. Bosch Gruppe, Schwäbisch Gmünd

Die KDE-Entwickler wollten ihre Software nicht nur auf dem Desktop und auf mobilen Geräten sehen, sondern auch als Plattform in Autos, sagte KDE-Entwickler Aaron Seigo im Interview mit Golem.de.

Weniger Redundanz

KDE und Qt enthalten bereits zahlreiche doppelte Funktionen. Das KDE-Team will daher Elemente, die in Qt bereits enthalten sind, aus KDE-Bibliotheken entfernen. Gleichzeitig sollen die Bibliotheken besser aufeinander abgestimmt werden. Durch die neue Strukturierung von Qt können künftig externe Entwickler, die nicht Teil des Entwicklungsteams bei Nokia sind, Code beitragen.

Durch die Restrukturierung sollen die Abhängigkeiten zwischen den Bibliotheken verringert werden. Gleichzeitig sollen möglichst viele Funktionen in eigene Bibliotheken verlegt werden. Damit sollen später auch Qt-Entwickler gezielt die KDE-Bibliotheken verwenden können, die sie benötigen.

Keine revolutionären Änderungen

Revolutionäre Änderungen seien für KDE 5 nicht geplant, sagt Seigo. Das KDE-Team wolle einen radikalen Umbau vermeiden, wie von KDE 3 auf KDE SC 4. Damals sei der Umbruch zu weitgreifend gewesen und habe die schnelle Entwicklung eines stabilen Desktops verhindert. Das habe die Anwender verärgert. Es sind keine wesentliche Änderungen an den verschiedenen Plasma-Elementen wie Desktop oder Mobile zu erwarten.

Geplant ist, die bisherige KDE-Plattform auf ein qualitativ höheres Niveau zu bringen. Zunächst wollen die Entwickler den Code aufräumen und entrümpeln. Das Team will dennoch auch neue Desktop-Techniken einbinden, etwa die Unterstützung für den X11-Ersatz Wayland.

Erst wenn die Umorganisation des Frameworks abgeschlossen ist, werden Änderungen an den Anwendungen vorgenommen. Gleichzeitig will das KDE-Team wie bisher zweimal im Jahr ein Update für KDE SC 4 liefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

Seitan-Sushi-Fan 15. Aug 2011

Auf der anderen Seite wurden den Anwendern bei Fedora schon früh PulseAudio und...

csd (golem.de) 11. Aug 2011

Jetzt sollte es gehen. Christian Schmidt-David (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    •  /