• IT-Karriere:
  • Services:

Weiße Magie

Sony baut ein Display mit weißem Zusatzpixel

Sony hat in ein Display für eine Digitalkamera ein zusätzliches viertes, weißes Pixel integriert. Damit ist das Display im Freien nicht nicht nur besser abzulesen, es soll auch 50 Prozent weniger Strom benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Whitemagic Display mit weißen Zusatz-Pixeln
Whitemagic Display mit weißen Zusatz-Pixeln (Bild: Sony)

Sonys neues Whitemagic-Display ergänzt die typische Rot-Grün-Blau-Ausstattung um ein viertes, weißes Pixel. Das 3 Zoll (7,62 cm) große Display soll damit heller erscheinen und 50 Prozent weniger Energie benötigen als vergleichbare Modelle in traditioneller Bauweise, weil dabei die Hintergrundbeleuchtung gedimmt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Die Bildqualität und die Farbe sollen durch eine darauf abgestimmte Signalverarbeitung nicht verändert werden.

Der zweite Betriebsmodus schaltet sowohl die weißen Pixel als auch die Hintergrundbeleuchtung in voller Stärke ein, wodurch das Display im Freien besser abgelesen werden kann. Seine Auflösung liegt bei 640 x 480 Bildpunkten, wobei die weißen Pixel nicht mitgezählt werden.

Das Display kann ungefähr 60 Prozent des NTSC-Farbraums wiedergeben und erreicht ein Kontrastverhältnis von 1.000:1 bei Einblickwinkeln von 160 Grad. Im Energiesparmodus erreicht es eine Helligkeit von 470 Candela pro Quadratmeter bei einem Strombedarf von 225 Milliwatt, wobei die Hintergrundbeleuchtung 125 Milliwatt benötigt. Im Outdoor-Modus sollen 1.000 Candela bei 400 Milliwatt für das Display und 300 Milliwatt für die Hintergrundbeleuchtung erreicht werden.

Sonys Whitemagic-Display ACX432AKM soll Anfang Oktober 2011 auf den Markt kommen und wird im Großhandel rund 5.000 Yen kosten. Das sind umgerechnet rund 45 Euro. Nach Sonys Angaben spricht auch nichts gegen einen Einsatz des Displays in Smartphones.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 19,99
  3. 52,99€

Endwickler 12. Aug 2011

Was bringt denn genau ein Pixel für das ganze Display? Sicher wird mal der Plural und mal...

C. Stubbe 11. Aug 2011

Bei den Displays von Digitalkameras wird das in der Regel doch genau so gemacht! Ein...

martinalex 11. Aug 2011

Wenn du draussen in der Sonne auf das Display guckst, sollte es dir egal sein, wie gut...

FaLLoC 11. Aug 2011

Wenn Du jetzt ein Wettbewerber von Alternate oder ein Verband wärest, könntest Du...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /