Abo
  • IT-Karriere:

3D-Scan

Ein Gesicht in 1,4 Sekunden digitalisieren

3D3 Solutions hat auf der Siggraph 2011 eine Scanlösung vorgestellt, die zum Beispiel Köpfe dreidimensional digitalisieren kann. Das dauert nur 1,4 Sekunden und umfasst neben dem 3D-Modell auch dessen farbige Textur.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Scanner mit zwei Kameras und einer DSLR
3D-Scanner mit zwei Kameras und einer DSLR (Bild: 3D3 Solutions)

Der 3D-Scanner von 3D3 Solutions kann einen menschlichen Kopf innerhalb von etwas mehr als einer Sekunde vollständig abtasten und parallel die farbige Oberfläche einlesen. Für die Fototextur wird eine Canon-DSLR eingesetzt, während der dazugehörige "HDI 3D Scanner" eine Eigenentwicklung von 3D3 ist. Während des Scans wird die Person auf einen Drehstuhl gesetzt. Für Objekte wird ein motorisierter Drehteller angeboten.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. caplog-x GmbH, Leipzig

Der 3D-Scanner besteht aus zwei Objektiven und zwei Sensoren und der Canon-DSLR. Darüber hinaus werden mit einem Projektor einige Referenzmuster auf das zu scannende Objekt geworfen. Damit berechnet die Windows-Software von 3D3 die Oberfläche. Der Rechner wird mit Firewire mit dem Scanner verbunden.

Der 3D-Scanner ist in zwei Versionen erhältlich, die sich durch ihre Auflösung voneinander unterscheiden. Die Version R1 arbeitet mit zwei CCD-Sensoren mit jeweils 1,4 Megapixeln Auflösung, während die Version R2 mit zwei 2-Megapixel-Sensoren arbeitet.

Pro Scan werden durch die R1 im Schnitt rund 1.1 Millionen Punkte erfasst, aus denen 2,2 Millionen Polygone werden. Die R2 produziert durchschnittlich 1,7 Millionen Punkte und 3,5 Millionen Polygone. Weitere technische Daten hat 3D3 Solutions auf einer Website veröffentlicht.

Der 3D-Scanner soll vor allem für die Unterhaltungsindustrie interessant sein, um Daten für Computerspiele und Filme zu gewinnen. Preise gab 3D3 Solutions nicht an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

tilmank 11. Aug 2011

Da sich nicht jeder so ein Ding kaufen kann, wäre das bei Unterstützung durch die...


Folgen Sie uns
       


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /