• IT-Karriere:
  • Services:

Designobjekte

Laserprojektoren mit Full-HD-Auflösung und 3D

Anfang 2012 sollen die ersten Modelle der Laserprojektoren auf den Markt kommen, die das US-Unternehmen HDI angekündigt hat. Sie behalten die volle HD-Auflösung bei, auch wenn stereoskopische 3D-Inhalte projiziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Laserprojektor von HDI in extravagantem Gehäuse
3D-Laserprojektor von HDI in extravagantem Gehäuse (Bild: HDI)

Die HDI-Laserprojektoren arbeiten mit zwei LCOS-Displays mit jeweils einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Als Lichtquelle werden RGB-Lasermodule eingesetzt, die je nach Modell unterschiedlich große Projektionsdiagonalen von 300 über 500 bis 762 cm ermöglichen.

  • Vorführung des 3D-Laserprojektors von HDI. (Bild: HDI)
  • Vorführung des 3D-Laserprojektors von HDI. (Bild: HDI)
  • 3D-Laserprojektor von HDI Modell Industrial (Bild: HDI)
  • 3D-Laserprojektor von HDI Modell LSS Pro 1 (Bild: HDI)
  • 3D-Laserprojektor von HDI Modell Minimal (Bild: HDI)
  • 3D-Laserprojektor von HDI Modell Origami (Bild: HDI)
  • 3D-Laserprojektor von HDI Modell Polygon (Bild: HDI)
  • 3D-Laserprojektor von HDI Modell Space Station  (Bild: HDI)
Vorführung des 3D-Laserprojektors von HDI. (Bild: HDI)
Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. Software AG, Darmstadt

Im 3D-Betrieb werden passive Brillen benötigt, um den stereoskopischen Effekt zu erzielen. Die beiden Bilder werden dabei kontinuierlich und nicht wie bei Shutter-Brillen notwendig abwechseln projiziert. Dadurch sollen Übelkeitsgefühle, die manche Zuschauer bekommen, bei den HDI-Projektoren nicht entstehen. Die Bildwiederholfrequenz gibt HDI mit 360 Hz an.

Gegenüber herkömmlichen Systemen mit polarisierenden Brillengläsern zeigen die HDI-Projektoren keine Interleaved-Bilder mit halber Auflösung sondern Vollbilder an. Den Strombedarf gibt HDI mit ungefähr 350 Watt beim kleinsten Modell und 500 Watt beim Modell mit der größten Projektionsdiagonale an.

Die ersten 100 Exemplare der handgefertigten Geräte der Serie LSS Pro 1 sollen Mitte Februar 2012 fertiggestellt sein. Fünf weitere Modelle mit unterschiedlichen Gehäusen und Projektionsdiagonalen sollen Ende 2012 auf den Markt kommen. Bisher sind allerdings nur 3D-Modelle der Projektoren veröffentlicht worden.

Die Preisliste beginnt bei 55.000 US-Dollar und endet bei 80.000 für das Spitzenmodell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

ichbinsmalwieder 12. Aug 2011

Da der Laserstrahl ja nicht am Ort verweilt, sondern das Bild abscannt, wohl eher nicht...

ioxio 12. Aug 2011

bitte auch gleich NEWS bmw, cabrio, porsche und wie diese ganzen maschinen mit...

CruZer 12. Aug 2011

Die arbeiten mit Polarisation (auch wenn ich nicht 100% weiß was das ist :/) Quelle...

Xstream 11. Aug 2011

richtig 100" tfts gibt quasi geschenkt NOT

Loeschtroll 11. Aug 2011

Für Konferenzräume von Konzernen und die übergroßen Wohnzimmer von Junggebliebenen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /