• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe

Flash Player hat 13 kritische Sicherheitslücken

Adobe hat einen Patch für den Flash Player veröffentlicht, um 13 gefährliche Sicherheitslöcher zu schließen. Angreifer können die Fehler im Flash Player dazu missbrauchen, beliebigen Programmcode auf fremden Systemen auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheits-Update für Flash Player
Sicherheits-Update für Flash Player (Bild: Adobe)

Ein von Adobe veröffentlichter Patch schließt 13 Sicherheitslücken, die alle Plattformen des Flash Players betreffen. Dazu gehört auch die Android-Version. Außerdem befinden sich die Fehler in Adobes AIR 2.7 für Windows, Mac OS und Android. Alle diese Sicherheitslecks können von Angreifern dazu missbraucht werden, beliebigen Programmcode auf fremden Systemen auszuführen und diese damit unter ihre Kontrolle zu bringen. Dazu genügt bereits der Besuch einer Flash-Webseite, die manipuliert wurde, ohne dass es ein Opfer bemerken würde.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Neben dem Flash Player aktualisiert Adobe den Shockwave Player. Der Shockwave Player ist eine erweiterte Version des Flash Player und wird ebenfalls zur Anzeige von Flash-Inhalten genutzt. Der Shockwave Player für Windows und Mac OS enthält sieben Sicherheitslecks, die ebenfalls als gefährlich einzustufen sind, weil auch darüber beliebiger Programmcode eingeschleust und ausgeführt werden kann. Angreifer können also ein fremdes System unter ihre Kontrolle bringen, indem das Opfer etwa zum Öffnen einer entsprechend präparierten Flash-Webseite verleitet wird. Die Sicherheitslücken im Shockwave Player sind aber andere als im Flash Player.

Die Sicherheitslücken im Flash Player für Windows, Mac OS, Linux und Solaris sollen mit der aktuellen Version 10.3.183.5 korrigiert werden. Für den Flash Player für Android ist die Version 10.3.186.3 im Android Market erschienen. Die Fehler in Adobe AIR für Windows und Mac OS werden mit der Version 2.7.1 beseitigt. Die korrigierte AIR-Version für Android trägt nun die Versionsnummer 2.7.1.1961 und steht im Android Market zum Herunterladen bereit.

Der aktualisierte Shockwave Player für Windows und Mac OS steht in der Version 11.6.1.629 zum Herunterladen bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,07€
  3. 4,98€
  4. 1,99€

honk 10. Aug 2011

Schon klar, allerdings bin ich schon ewig im netzt auf keine Seite gestoßen, die nicht...

honk 10. Aug 2011

Zitat aus dem Artikel: So eine Meldung, wenn sie wie bei Flash nicht einmalig sondern in...

Endwickler 10. Aug 2011

Sinnvoll heißt für dich natürlich, dass es nur und allein für dich sinnvoll sein muss...

Mingfu 10. Aug 2011

Adobe hat in der letzten Version des Flash-Players unerwartet 13 Stellen entdeckt, die...

klink 10. Aug 2011

Flash deinstallieren und danach neue installieren.


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /