Abo
  • Services:

Starke Nachfrage

Oracle startet große Einstellungsrunde in Europa

Für Oracle laufen die Geschäfte in Europa derzeit so gut, dass der Konzern 1.700 neue Mitarbeiter sucht. Besonders beim Cloud-Computing steigt die Nachfrage.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Chef Larry Ellison im September 2010
Oracle-Chef Larry Ellison im September 2010 (Bild: Robert Galbraith / Reuters)

Oracle sucht in Europa 1.700 neue Mitarbeiter. Wie die britische Financial Times berichtet, reagiert der Softwarekonzern damit auf eine gestiegene Nachfrage, unter anderem bei Cloud-Computing. Oracle hat weltweit 108.000 Beschäftigte und erwirtschaftet in Europa rund ein Drittel des Konzernumsatzes.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Oracle hat angekündigt, die Neueinstellungen in praktisch allen Konzernbereichen vorzunehmen. Oracle will laut der Financial Times nicht nur mit üblichen Stellenanzeigen neue Mitarbeiter finden, sondern auch die sozialen Netzwerke Twitter und Facebook nutzen. Im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht, beschäftigt Oracle gegenwärtig 22.000 Menschen. Durch die Neueinstellungen wird die Belegschaft um 8 Prozent wachsen.

Ein Oracle-Sprecher sagte Golem.de: "Da Oracle ein global tätiges Unternehmen ist, gibt es hier keine Soll-Aufteilung nach Ländern. Oracle wird dort Mitarbeiter einstellen, wo qualifizierte Leute zu bekommen sind, die den Anforderungen von Oracle entsprechen und dort einsetzen, wo es erforderlich ist. Oracle hat attraktive Standorte in EMEA und bietet flexible Arbeitsplätze, so dass Länder nicht mehr das entscheidende Kriterium sind."

2009 hatte Oracle nach der Übernahme von Sun Microsystems und in der Weltwirtschaftskrise in Europa mehrere hundert Mitarbeiter entlassen. Oracle hatte den Serverhersteller Sun Microsystems im Januar 2010 für 7,4 Milliarden US-Dollar übernommen.

Bei der Vorstellung der Quartalsergebnisse Ende Juni 2011 hatte Konzernchef Larry Ellison erklärt, dass das Kerngeschäft mit Datenbanken die schnellste Wachstumsrate seit zehn Jahren zeige.

Der Umsatz legte in dem Quartal um 39 Prozent auf 9,5 Milliarden US-Dollar zu. Der Reingewinn erhöhte sich um 25 Prozent auf 2,4 Milliarden US-Dollar. Die Erlöse aus Neulizenzen für Software erhöhten sich um 14 Prozent auf 3,1 Milliarden US-Dollar.

Jeff Epstein, Chief Financial Officer von Oracle, sagte: "Wir haben das abgelaufene Quartal erfolgreicher als erwartet abgeschlossen, sowohl beim Umsatz als auch beim Reingewinn. Darin sind die 1,2 Milliarden US-Dollar für Sun-Hardware, die wir in diesem Quartal verkauft haben, vollständig enthalten."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

BasAn 10. Aug 2011

Oracle hat sich aufgrund diverser Handlungen in den Augen von etlichen Leuten in unteren...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /