Abo
  • Services:

Starke Nachfrage

Oracle startet große Einstellungsrunde in Europa

Für Oracle laufen die Geschäfte in Europa derzeit so gut, dass der Konzern 1.700 neue Mitarbeiter sucht. Besonders beim Cloud-Computing steigt die Nachfrage.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Chef Larry Ellison im September 2010
Oracle-Chef Larry Ellison im September 2010 (Bild: Robert Galbraith / Reuters)

Oracle sucht in Europa 1.700 neue Mitarbeiter. Wie die britische Financial Times berichtet, reagiert der Softwarekonzern damit auf eine gestiegene Nachfrage, unter anderem bei Cloud-Computing. Oracle hat weltweit 108.000 Beschäftigte und erwirtschaftet in Europa rund ein Drittel des Konzernumsatzes.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Oracle hat angekündigt, die Neueinstellungen in praktisch allen Konzernbereichen vorzunehmen. Oracle will laut der Financial Times nicht nur mit üblichen Stellenanzeigen neue Mitarbeiter finden, sondern auch die sozialen Netzwerke Twitter und Facebook nutzen. Im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht, beschäftigt Oracle gegenwärtig 22.000 Menschen. Durch die Neueinstellungen wird die Belegschaft um 8 Prozent wachsen.

Ein Oracle-Sprecher sagte Golem.de: "Da Oracle ein global tätiges Unternehmen ist, gibt es hier keine Soll-Aufteilung nach Ländern. Oracle wird dort Mitarbeiter einstellen, wo qualifizierte Leute zu bekommen sind, die den Anforderungen von Oracle entsprechen und dort einsetzen, wo es erforderlich ist. Oracle hat attraktive Standorte in EMEA und bietet flexible Arbeitsplätze, so dass Länder nicht mehr das entscheidende Kriterium sind."

2009 hatte Oracle nach der Übernahme von Sun Microsystems und in der Weltwirtschaftskrise in Europa mehrere hundert Mitarbeiter entlassen. Oracle hatte den Serverhersteller Sun Microsystems im Januar 2010 für 7,4 Milliarden US-Dollar übernommen.

Bei der Vorstellung der Quartalsergebnisse Ende Juni 2011 hatte Konzernchef Larry Ellison erklärt, dass das Kerngeschäft mit Datenbanken die schnellste Wachstumsrate seit zehn Jahren zeige.

Der Umsatz legte in dem Quartal um 39 Prozent auf 9,5 Milliarden US-Dollar zu. Der Reingewinn erhöhte sich um 25 Prozent auf 2,4 Milliarden US-Dollar. Die Erlöse aus Neulizenzen für Software erhöhten sich um 14 Prozent auf 3,1 Milliarden US-Dollar.

Jeff Epstein, Chief Financial Officer von Oracle, sagte: "Wir haben das abgelaufene Quartal erfolgreicher als erwartet abgeschlossen, sowohl beim Umsatz als auch beim Reingewinn. Darin sind die 1,2 Milliarden US-Dollar für Sun-Hardware, die wir in diesem Quartal verkauft haben, vollständig enthalten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 36,99€
  3. 19,95€

BasAn 10. Aug 2011

Oracle hat sich aufgrund diverser Handlungen in den Augen von etlichen Leuten in unteren...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
    Zweite Staffel Star Trek Discovery
    Weniger Wumms, mehr Story

    Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
    2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
    3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

      •  /