Abo
  • Services:

Samsung Galaxy Xcover

Gingerbread-Smartphone mit IP67-Zertifizierung

Für Oktober 2011 hat Samsung das Galaxy Xcover mit IP67-Zertifizierung angekündigt. Das Smartphone mit Android 2.3 und WLAN-n ist gegen Staub und Schmutz geschützt und übersteht kurzzeitig einen Unterwasseraufenthalt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Xcover mit Android 2.3
Samsungs Galaxy Xcover mit Android 2.3 (Bild: Samsung)

Das Galaxy Xcover alias GT-S5690 hat laut Samsung ein IP67-zertifiziertes Gehäuse, so dass Staub und Schmutz dem Gerät nichts anhaben kann. Außerdem funktioniert das Mobiltelefon noch, wenn es bis zu 30 Minuten maximal einen Meter unter Wasser gewesen ist. Das Display wird mit einem Sekuritglas vor Kratzern geschützt.

  • Samsung Galaxy Xcover
  • Samsung Galaxy Xcover
  • Samsung Galaxy Xcover
  • Samsung Galaxy Xcover
Samsung Galaxy Xcover
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Bedient wird das Mobiltelefon über einen 3,65 Zoll großen Touchscreen, der nach den Produktfotos keine sehr hohe Auflösung hat. Weder die Displayauflösung noch die Farbtiefe verriet Samsung. Unterhalb des Displays befinden sich nur drei der vier typischen Android-Knöpfe; auf die Suchentaste wurde verzichtet. Spezielle Telefontasten gibt es nicht und alle Texteingaben erfolgen über das Display, weil das Gerät keine Hardwaretastatur hat.

Das Smartphone hat eine 3,2-Megapixel-Kamera mit LED-Fotolicht, das sich bei Bedarf direkt als Taschenlampe nutzen lässt. Eine Zweitkamera auf der Vorderseite hat das Mobiltelefon laut Produktbild und Datenblatt nicht. Zum verwendeten Prozessor ist nur bekannt, dass er mit einer Taktrate von 800 MHz läuft. Zur Größe des RAM-Speichers macht Samsung keine Angaben, sondern verrät nur, dass das Mobiltelefon einen internen Speicher von 150 MByte hat. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Galaxy Xcover mit WLAN-n und Bluetooth 3.0

Das Mobiltelefon unterstützt UMTS, GSM, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s. Als weitere Drahtlostechniken sind Bluetooth 3.0 und WLAN nach 802.11b/g/n vorhanden. Zudem besitzt das Smartphone einen GPS-Empfänger und laut Produktbild auch eine Kopfhörerbuchse, die das Datenblatt nicht erwähnt.

Als Betriebssystem kommt Android 2.3 alias Gingerbread zum Einsatz. Mit welcher Gingerbread-Version das Smartphone auf den Markt kommt, ist nicht bekannt. Noch ist Android 2.3.4 aktuell, aber bis zum Marktstart könnte bereits ein weiteres Update erschienen sein. Das Galaxy XCover wiegt 116 Gramm, misst 122 x 66 x 11,95 mm und enthält einen Lithium-Ionen-Akku mit 1.500 mAh. Auch zur Akkulaufzeit machte Samsung keine Angaben.

Samsung will das Galaxy Xcover alias GT-S5690 im Oktober 2011 auf den Markt bringen. Was das Android-Smartphone dann kosten wird, will der Hersteller auch auf Nachfrage nicht verraten.

Nachtrag vom 10. August 2011, 15:03 Uhr

Samsung hat Golem.de ein etwas ausführlicheres Datenblatt zur Verfügung gestellt. Demnach bestätigt sich die Vermutung der geringen Displayauflösung des Galaxy Xcover. Das Display liefert gerade mal eine Auflösung von 320 x 480 Pixeln, was für ein modernes Android-Smartphone eher dürftig ist. Gemäß dem neuen Datenblatt unterstützt das Galaxy Xcover nicht nur WLAN nach 802.11b/g/n, sondern sogar WLAN nach 802.11a/b/g/n.

Außerdem enthüllt das neue Datenblatt, dass der verwendete Prozessor ein Marvell MG2 ist und es sich bei der Kopfhörerbuchse um eine normale 3,5-mm-Klinkenbuchse handelt. Zudem weist Samsung darauf hin, dass die integrierte Kamera mit Autofokus ausgerüstet ist. Zur Akkulaufzeit gibt es weiterhin keine Angaben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 289€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Maceo 12. Aug 2011

Wo bekommt man den Orange Leak ? Bei android-hilfe.de ? Laufen die HID Geräte* unter 2.3...

Flying Circus 11. Aug 2011

Vermutlich wie beim Defy: Gummistöpsel rein. Ist da ein Kopfhörer drin, kannst Du das...

Mastercontrol 11. Aug 2011

Ich weiß nicht aber 800Mhz ist ja wohl einwenig hinter der Zeit alles unter 1Ghz kann man...

muh3 11. Aug 2011

Ist das nicht normal bei Samsung? abgesehen davon wird der suchknopf durch langens...

IrgendeinNutzer 10. Aug 2011

Daran hatte ich eben auch gedacht :)


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /