Abo
  • Services:

Nvidia-Treiber

Geforce 280.26 integriert Treiber für 3D Vision

Nvidia hat seine WHQL-geprüften Grafiktreiber in Version 280.26 zum Download freigegeben. Ab sofort sind die Treiber für die 3D-Vision-Geräte zum stereoskopischen Sehen in den Paketen integriert, zudem gibt es Bugfixes für Crysis 2 und Dirt 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Das 3D-Vision-Kit mit Infrarotsender
Das 3D-Vision-Kit mit Infrarotsender (Bild: Golem.de)

Wer sich ein 3D-Vision-Kit aus Shutterbrille und Infrarotsender zulegte, musste bisher die Treiber dafür nach den Grafiktreibern installieren - das ist nun nicht mehr nötig. Ab der aktuellen Version 280.26 der Geforce-Treiber integriert Nvidia die Stereoskopie-Treiber immer im Paket der Grafiktreiber.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh

Auch bei den sonstigen Neuerungen der neuen Treiber liegt der Schwerpunkt auf Nvidias Stereoskopie-Technik. So werden die für 3D Vision geeigneten Projektoren Acer X1111, BenQ W710ST, and NEC NP-V300W jetzt unterstützt. Ein Beamer stellte sich auch in unserem Test von 3D Vision für viele Anwendungen oft als einem Monitor überlegen heraus. Auch zahlreiche 3D-Vision-Notebooks können nun mit den Nvidia-eigenen Treibern betrieben werden, eine Liste findet sich in den Release Notes (PDF) auf Seite 8.

Das Flimmern von Crysis 2, das zuerst auf AMD-Grafikkarten auffiel, wenn mehr als eine GPU genutzt wurde, betrifft unter bestimmten Umständen auch PCs mit Nvidia-Grafikkarten. Nvidia will das mit den neuen Treibern behoben haben. Bei gleich drei GPUs (3-way SLI) war zudem die Grafik mit 3D Vision bisher sogar langsamer als bei der Verwendung von zwei GPUs.

Bei Dirt 3 konnte zudem unter den 32-Bit-Versionen von Windows 7 und Vista das Spiel auf SLI-Rechnern kurz ins Stocken geraten. Dieser Effekt traf auch für die Menüs außerhalb eines Rennens zu, Nvidia will beide Fehler behoben haben. Wer noch ein älteres System mit Nvidia-Chipsatz und Nvidia-Grafikkarte besitzt, kann ab der Version 280.26 die automatische Abschaltung der Grafikkarte nicht mehr nutzen: Hybrid Power wird von Nvidia nun nicht mehr unterstützt.

Leistungssteigerungen bei Spielen verzeichnen die Release Notes für die neuen Treiber diesmal nicht. Die Installationspakete stehen unter den folgenden Links für Windows 7 und Vista (32 Bit) und Windows 7 und Vista (64 Bit) sowie Windows XP (32 Bit) und Windows XP (64 Bit) zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 449€
  3. 107,16€ + Versand
  4. 128,15€ + Versand

ThadMiller 10. Aug 2011

Naja, langsam aber sicher. Sieht man ja im TV-Bereich deutlich. Wie kommst du denn...

Endwickler 10. Aug 2011

3DTV Play ist eine Software von Nvidia. Diese kann Sichtgeräte, nennen wir sie mal...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /