Abo
  • Services:

Recycling

Goldgrube Mobiltelefon

In Computern, Mobiltelefonen und anderen Geräten stecken ein Menge wertvoller Rohstoffe. Eine Hamburger Wissenschaftlerin entwickelt Verfahren, um diese wiederzuverwerten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiltelefon: Großtechnisches Recycling frühestens in fünf Jahren
Mobiltelefon: Großtechnisches Recycling frühestens in fünf Jahren (Bild: Pawel Kopczynski/Reurers)

Gold, Kupfer, Neodym - Mobiltelefone und Computer sind im Wortsinn Goldgruben. Sie würden aber noch nicht angemessen ausgebeutet, sagt Kerstin Kuchta von Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft der Technischen Universität in Hamburg-Harburg. Mit aktuellen Verfahren könne höchstens ein Viertel der Edelmetalle aus Elektroschrott zurückgewonnen werden.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Aus einer Tonne Schrott aus Mobiltelefonen ließen sich beispielsweise 300 Gramm Gold gewinnen, sagt Kuchta. "Beim derzeitigen Goldpreis müssen wir herausholen, was geht. Wir können es uns nicht leisten, Gold wegzuwerfen."

Derzeit gibt es zwei Verfahren, um ausrangierte Geräte wie Mobiltelefone oder Computer komplett auszuschlachten. Bei dem einen wird das Gerät zuerst geschreddert. Mit mechanischen Verfahren werden die Metalle dann vom Kunststoff getrennt. Eine andere Möglichkeit ist, das Gerät zu verbrennen. Bei Temperaturen von bis zu 2.000 Grad verbrennt der Kunststoff komplett. Die Metalle könne dann getrennt und weiterverwendet werden.

Beide Verfahren funktionieren derzeit jedoch nur unter Laborbedingungen. Kuchta arbeitet an einer großtechnischen Umsetzung. Die wird voraussichtlich nicht vor 2016 zur Verfügung stehen.

Neben der fehlenden Großtechnik gebe es aber ein weiteres Problem für die Rückgewinnung von Rohstoffen aus Mobiltelefonen: Die Besitzer wollen ihre alten Geräte am liebsten behalten. "Deshalb fehlt auf dem Recycling-Markt noch die kritische Masse", erzählt die Hamburger Wissenschaftlerin. Sie hofft aber, dass sich das Bewusstsein der Nutzern ändern wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

FedoraUser 10. Aug 2011

Zur Zeit wohl die gängigste Variante.

Martin F. 10. Aug 2011

Ich sage ja nicht, dass ich Mignonzellen im Handy haben will. (Allerdings: Mein Alcatel...

Chevarez 10. Aug 2011

Dazu eine sehr interessante Doku, die ich unlängst auf Arte gesehen habe: http://www...

SoniX 10. Aug 2011

Interessant! Wo man doch gerade von Neodym hört, dass es knapp ist und der Abbau...

Codemonkey 10. Aug 2011

Hört sich energetisch sinnvoll an! ;-)


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /