Deutsche Spielebranche

26 Prozent am Gesamtumsatz entstehen online

Browsergames, Onlinerollenspiele und Downloadinhalte werden für die deutsche Spielebranche immer wichtiger. Über ein Viertel der Gesamtumsätze ist im ersten Halbjahr 2011 am Einzelhandel vorbei auf die Hardware der Nutzer gelangt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Siedler Online
Die Siedler Online (Bild: Blue Byte)

"Aktuell vollzieht sich ein digitaler Wandel in der Computer- und Videospielindustrie", berichtet Olaf Wolters, Geschäftsführer des Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Zwar stelle der Verkauf von Spieledatenträgern noch die wichtigste Säule der Branche in Deutschland dar. Digitale Geschäftsmodelle wie Downloads, Spiele-Apps, Online-Abonnements oder der Verkauf virtueller Güter im Rahmen von Online- und Browserspielen seien aber stark im Kommen. Im ersten Halbjahr 2011 hatten sie einen Anteil von 26 Prozent am Gesamtumsatz der Branche.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Developer Compliance Solutions (m/w/d)
    targens GmbH, Stuttgart
  2. IT-Security-Architect (m/w/d)
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin, Potsdam
Detailsuche

Das zweistellige Wachstum der Internet-basierten Geschäftsmodelle aus dem Jahr 2010 wird sich nach den Erwartungen des BIU fortsetzten. Nach einer aktuellen Hochrechnung für das erste Halbjahr 2011 ist insgesamt mit einem Wachstum um 15 Prozent zu rechnen, also von 134 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2010 auf 154 Millionen Euro im zweiten Halbjahr - allein mit den Umsätzen auf Basis der Gebühren für Onlineabonnements und dem Verkauf virtueller Güter und Zusatzinhalte. Die Einnahmen mit Abonnements und Premium-Accounts sind 2010 um 24 Prozent gewachsen. Nach BIU-Schätzungen liegt der Umsatz in diesem Segment im ersten Halbjahr 2011 bei etwa 107 Millionen Euro und damit zehn Prozent höher als im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010.

Item-Selling wächst besonders stark

Die hohen Wachstumsraten im Bereich des Item-Selling, das 2010 um 38 Prozent zulegen konnte, werden nach Prognose des BIU auch 2011 anhalten. "Der Verkauf virtueller Spielgüter stellt eines der zukunftweisenden Erlösmodelle in der Gamesindustrie dar. Für das erste Halbjahr 2011 gehen wir von einem Wachstum um 30 Prozent auf 47 Millionen Euro Umsatz in Deutschland aus", so Wolters.

In den ersten sechs Monaten 2011 wurden laut BIU insgesamt etwa 793 Millionen Euro mit dem Verkauf von PC- und Videospielsoftware sowie Einnahmen aus Online-Geschäftsmodellen erwirtschaftet - ein Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Dies hat der BIU auf Basis einer aktuellen Repräsentativbefragung von 25.000 Deutschen durch die GfK für das Segment der PC- und Konsolenspiele herausgefunden. Für den Markt der Online- und Browserspiele liegt eine Hochrechnung des BIU für das erste Halbjahr 2011 zugrunde. Bis zum Ende des Jahres geht der BIU insgesamt von einem leichten Umsatzwachstum von bis zu drei Prozent aus.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Verkauf von PC- und Konsolenspielen per Datenträger und Downloads (inkl. Spiele-Apps) legte laut BIU im ersten Halbjahr um sieben Prozent auf 33 Millionen verkaufte Spiele zu. Zugleich ging der Umsatz aufgrund geringerer Durchschnittspreise um zwei Prozent auf 639 Millionen Euro zurück.

Höhere Stückzahlen auf Konsole und PC

Konsolenspiele machen mehr als die Hälfte des Umsatzes in diesem Marktsegment aus. Im ersten Halbjahr 2011 stieg die Zahl der verkauften Konsolenspiele um acht Prozent auf zehn Millionen, der Umsatz verringerte sich um drei Prozent auf 323 Millionen Euro.

Der PC bleibt die beliebteste Spieleplattform der Deutschen: Nach einer kürzlich veröffentlichten Studie des BIU geben 17,2 Millionen Menschen in Deutschland an, den PC zum Spielen zu nutzen. Das spiegelt sich auch im Markt für PC-Spiele wieder, der nach einem Aufwärtstrend in 2010 seinen Wachstumskurs wieder fortsetzen kann. Der Umsatz kletterte im ersten Halbjahr 2011 um zwei Prozent auf 201 Millionen Euro, die Stückzahl stieg sogar um acht Prozent auf 12,3 Millionen verkaufte PC-Spiele. Dabei schlugen vor allem die digitalen Umsätze zu Buche, so konnten die Download-Zahlen im ersten Halbjahr 2011 um etwa 45 Prozent gesteigert werden.

Eine Stabilisierung zeigt das Marktsegment der mobilen Spielkonsolen, das nach den starken Rückgängen in den vergangen drei Jahren im ersten Halbjahr 2011 nur einen geringfügigen Umsatzrückgang von einem Prozent auf 101 Millionen Euro verbuchte. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr sieben Millionen Spiele-Apps in Deutschland verkauft, 13 Prozent mehr als in den entsprechenden Vorjahresmonaten. Zugleich sank der Umsatz mit den Spiele-Apps um 13 Prozent auf 15 Millionen Euro im ersten Halbjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bibabuzzelmann 11. Aug 2011

Wie....ein Konsolenport besser auf dem PC, als auf der Konsole...dass glaubt dir doch...

Neko-chan 10. Aug 2011

Damit wirst du leider recht haben. Aber solange es genug gibt die sie kaufen, wird sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /