Börsenwert

Apple für einige Stunden wertvollstes Unternehmen der Welt

Für die Spekulanten an der Börse ist Apple gestern der wichtigste Hoffnungsträger vor Exxon Mobil gewesen. Waren Apples steigende Gewinne oder die sinkenden Ölpreis die Ursache?

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Steve Jobs im Juni 2011
Apple-Chef Steve Jobs im Juni 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple war am 9. August 2011 für mehrere Stunden lang das wertvollste Unternehmen der Welt und lag vor dem US-amerikanischen Mineralölkonzern Exxon Mobil. Der Elektronikhersteller erreichte einen Börsenwert von 346,7 Milliarden US-Dollar. Noch vor wenigen Wochen lag Apple um 50 Milliarden US-Dollar hinter Exxon Mobil.

Stellenmarkt
  1. Digital Inputmanager (m/w/d)
    Hays AG, Köln
  2. Systemadministrator IT-/TK-Infrastruktur (m/w/d) im Kundencenter
    Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
Detailsuche

Bei Handelsschluss lag Exxon Mobil mit 348,3 Milliarden US-Dollar wieder knapp vor Apple mit 346,7 Milliarden US-Dollar. Wenn Apple weiterhin die positive Entwicklung bei Gewinn und Umsatz fortsetzt, könnte der Konzern die seit sechs Jahren von Exxon gehaltene Führungsposition dauerhaft übernehmen. Auch Microsoft und Cisco Systems hatten bereits einmal die Führungsposition an der Börse inne. Die Marktkapitalisierung eines börsennotierten Unternehmens wird berechnet, indem der Kurs der Aktie mit der gesamten Anzahl aller ausgegebenen Aktien multipliziert wird.

Exxon Mobil hat mit über 100.000 Mitarbeiten doppelt so viele Beschäftigte wie Apple und erzielt mit 10,7 Milliarden US-Dollar einen höheren Quartalsgewinn. Die Entwicklung des Börsenwerts Exxons hängt an dem fallenden Ölpreis in den letzten zehn Tagen.

Seit Apple im Oktober 2001 den iPod vorgestellt hat, legte die Aktie des Unternehmens um fast 4.000 Prozent zu. Vor über einem Jahr überholte Apple Microsoft an der Börse, und wurde das wertvollste IT-Unternehmen der Welt.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen zwölf Monaten erzielte Apple einen Gewinn von 23,6 Milliarden US-Dollar und einen Umsatz von 100 Milliarden US-Dollar. Exxon kam auf 37,9 Milliarden US-Dollar und einen Umsatz von 392,8 Milliarden US-Dollar.

Charles S. Golvin, Analyst für mobile Technologie bei Forrester Research, sagte der New York Times: "Wenn Apple seinen Aufstieg fortsetzen will, müssen sie ihre bisherigen Innovationen und den Designansatz ihrer Wettbewerber wie Google und Amazon übertreffen und die Lücke zwischen Smartphone und Tablet schließen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FedoraUser 11. Aug 2011

Ich würde auch sagen, dass jetzt der beste Zeitpunkt zum verkaufen ist. Nicht weil ich...

sskora 11. Aug 2011

"die Lücke zwischen Smartphone und Tablet schließen" was zum teufel? Ich dachte das iPad...

d333wd 11. Aug 2011

Also Ich würde meine ganzes Monopolygeld in HP Aktien investieren. ~d333wd

d333wd 11. Aug 2011

Google-Anzeige Aktien Ausblick 2011 So geht es weiter an der Börse! Experten packen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Spyware-Vorwurf: Google entfernt Fairemail aus dem Play Store
    Spyware-Vorwurf
    Google entfernt Fairemail aus dem Play Store

    Google hat die App Fairemail aus dem Play Store entfernt, weil sie angeblich Spyware sei. Der Entwickler beendet das Open-Source-Projekt.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /