Abo
  • IT-Karriere:

Patchday

Gefährliche Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten

Microsoft hat in diesem Monat 13 Patches veröffentlicht, um insgesamt 22 Sicherheitslücken zu beseitigen. Acht von ihnen können zur Schadcodeausführung missbraucht werden. Allein für die Windows-Plattform wurden acht Patches veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Acht gefährliche Sicherheitslücken in Microsofts Softwareprodukten
Acht gefährliche Sicherheitslücken in Microsofts Softwareprodukten (Bild: iStock Photo)

Vier von sieben Sicherheitslücken im Internet Explorer können zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Angreifer müssen ihre Opfer nur dazu bringen, eine entsprechend präparierte Webseite zu öffnen. Drei weitere Fehler im Internet Explorer lassen sich zum Ausspähen von Informationen missbrauchen. Mit einem Patch sollen alle sieben Sicherheitslecks im Internet Explorer 6, 7, 8 und 9 beseitigt werden.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Für die Windows-Plattform hat Microsoft acht Patches veröffentlicht, um insgesamt zehn Sicherheitslecks zu schließen. Zwei dieser Sicherheitslücken können missbräuchlich zur Ausführung von Schadcode genutzt werden. Eine der als gefährlich eingestuften Sicherheitslücken betrifft den DNS-Server von Windows Server 2008 und 2008 R2. Angreifer können den Fehler ausnutzen, indem sie eine manipulierte NAPTR-Abfrage an den DNS-Server senden, um so beliebigen Programmcode auszuführen. Mit einem Patch soll dieser Fehler zusammen mit einem Sicherheitsloch beseitigt werden, das auch auf Systemen mit Windows Server 2003 für eine Denial-of-Service-Attacke verwendet werden kann.

Das zweite als gefährlich einzustufende Sicherheitsloch betrifft Windows 7 und Windows Server 2008 R2 und kann zur Ausführung beliebigen Programmcodes missbraucht werden. Das Opfer muss dazu verleitet werden, eine Excel-Datei zu öffnen. Dabei muss sich im gleichen Verzeichnis eine präparierte DLL-Datei befinden, die von Excel nachgeladen wird. Darüber wird dann der Schadcode ausgeführt. Wer also Microsofts Office-Paket nicht verwendet, ist von dem Problem nicht betroffen. Der eigentliche Fehler liegt in der Windows-Komponente Windows Data Access Components 6.0. Mit einem Patch soll der Fehler beseitigt werden.

Die sechs weiteren Patches für die Windows-Plattform korrigieren insgesamt sieben Sicherheitslücken, die zur Ausweitung von Benutzerrechten oder für Denial-of-Service-Attacken verwendet werden könnten. Keiner dieser sieben Sicherheitslecks wird als gefährlich eingestuft.

Zwei gefährliche Sicherheitslücken in Visio

Für die Office-Anwendung Visio 2003, 2007 und 2010 hat Microsoft einen Patch veröffentlicht. Dieser beseitigt zwei Sicherheitslücken, die als gefährlich einzustufen sind, weil darüber Schadcode ausgeführt werden kann, indem Opfer zum Öffnen einer entsprechend manipulierten Visio-Datei verleitet werden.

Für das .Net Framework hat Microsoft zwei Patches veröffentlicht, um jeweils eine Sicherheitslücke zu schließen. Beide Fehler könnten zum Ausspähen vertraulicher Daten verwendet werden. Dieses Angriffsziel ist auch mit einer Sicherheitslücke in Visual Studio 2005 sowie im Report Viewer 2005 möglich.

Alle aktuellen Sicherheitspatches für Microsofts Softwareprodukte finden sich in der Security-Bulletin-Übersicht zum Herunterladen. Zudem werden alle Patches über die Microsoft-Updatefunktion verteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

2called-chaos 10. Aug 2011

Mich stört eigentlich am meisten, dass die keine Bundleupdates haben. Wenn ich nach ein...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /