82 Zoll

Großdisplay mit Multitouch-Funktion

In Schulen, in der Medizin, bei Präsentationen und in Banken soll künftig ein Multitouch-Display zum Einsatz kommen, das sich durch seine Größe auszeichnet. Die Diagonale des neuen Displays von Perceptive Pixel misst über zwei Meter.

Artikel veröffentlicht am ,
82 Zoll großes Display mit Multitouch
82 Zoll großes Display mit Multitouch (Bild: Perceptive Pixel)

Perceptive Pixel hat auf der Siggraph 2011 ein Multitouch-Display vorgestellt. Das neue Gerät misst 82 Zoll in der Diagonale und wurde mit einem IPS-Panel ausgestattet. Damit wird das bisherige Spitzenmodell des Unternehmens mit 27 Zoll großem Bildschirm bei weitem übertroffen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Berührungen werden mit Hilfe der Technik Projected CapacitiveTouch (PCT) erfasst. Das Display gehört also zu den kapazitiven Modellen, wobei eine Glasscheibe vor dem eigentlichen Display angebracht wird. Die entstehende Parallaxe soll nach Angaben von Perceptive Pixel sehr gering ausfallen

Das Display ist ungefähr 15 cm dick. Seine Auflösung ist mit 1.920 x 1.080 Pixeln recht gering und entspricht der eines normalen Flachbildfernsehers. Die maximale Bildwiederholfrequenz liegt bei 120 Hz. Berührungen solle die Displayelektronik in weniger als einer Millisekunde erfassen können, teilte der Hersteller mit.

Perceptive Pixel sieht den Einsatzzweck des Displays in den Bereichen Design, Finanzen, Medien und Energie. Das Display ist für die Wandmontange konzipiert. Weitere technische Daten und dem Preis nannte Perceptive Pixel bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /