Abo
  • Services:

HTML5

Libreoffice läuft im Browser

Libreoffice läuft vollständig als Webapplikation in einem Browser. Gnome-Entwickler Michael Meeks hat einen ersten Prototyp auf dem Desktop Summit 2011 in Berlin präsentiert. Dabei handelt es sich nicht um eine Minimalimplementierung mit HTML-Interface, denn Libreoffice lässt sich in gewohnter Weise nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Keywan Najafi Tonekaboni/
Michael Meeks lässt Libreoffice im Browser laufen.
Michael Meeks lässt Libreoffice im Browser laufen. (Bild: Shenme)

Michael Meeks hat auf dem Desktop Summit 2011 in Berlin eine Vorabversion von Libreoffice vorgestellt, die vollständig im Browser läuft. Dabei handelt es sich nicht um eine abgespeckte Version des Büropakets. Micheal Meeks hat dafür den Libreoffice-Code zwar angepasst, aber alle Funktionen beibehalten, auch wenn einige Bedienelemente - etwa zur Veränderung der Schriftart - nicht so richtig funktionieren.

  • Über den kleinen Webserver Broadway können Gtk+-Anwendungen im Browser mit HTML5 Canvas laufen.
Über den kleinen Webserver Broadway können Gtk+-Anwendungen im Browser mit HTML5 Canvas laufen.
Stellenmarkt
  1. ColocationIX GmbH, Bremen
  2. McFIT GMBH, Berlin

Möglich wurde das Ganze durch Alexander Larssons Arbeit an Broadway. Dabei handelt es sich um ein GDK-Backend für den Browser, der alternativ zu jenem für X verwendet werden kann. Broadway macht sich das in HTML5 hinzugekommene Canvas-Element zunutze, in dem Bitmap-Grafiken dynamisch generiert werden können. Mittels Javascript und den ebenfalls neuen Websockets wird eine Verbindung zwischen Browser und Broadway hergestellt.

Broadway zeichnet Gtk+ im HTML-Canvas

 
Video: Demo einer Gtk-Anwendung in HTML5 mit Broadway

Broadway selbst ist ein minimaler HTTP-Server und in C implementiert. Er sendet die Änderungen des Fensterinhalts einer Anwendung komprimiert an den Webbrowser, in dem das Fenster mittels Javascript im HTML-Canvas neu gerendert wird. Den HTML- und Javascript-Code liefert Broadway selbst. Somit lässt sich im Prinzip jede Gtk+-Anwendung mit Broadway verwenden. Damit Broadway anstelle von X den Fensterinhalt zeichnet, muss lediglich die Umgebungsvariable GDK_BACKEND angepasst werden. Nach dem Aufruf der eigentlichen Anwendung, kann diese im Browser per URL aufgerufen werden.

Da Libreoffice teilweise direkt auf X zugreift, musste Michael Meeks zunächst diese Abhängigkeit entfernen. Im Gespräch mit Golem.de erklärte er, dass er dazu nur einige tausend Zeilen Code anpassen musste. Gegenüber der immensen Codebasis von Libreoffice sei das zu vernachlässigen. Michael Meeks sieht einen potentiellen nutzen für mobile Geräte, dazu müsse aber der Libreoffice-Code noch deutlich entschlackt werden.

Unabhängigkeit von X

Die Idee zu Broadway kam Alexander Larsson während der Diskussion, Gtk+ unabhängiger von X zu machen, etwa für Wayland. Als Alexander Larsson auf die Websockets und den HTML-Canvas stieß, wurde er neugierig. Sowohl Alexander Larsson als auch Michael Meeks sehen in ihrer Arbeit eher eine Implementierung aus Jux. Sie laden aber jeden ein, der darin einen Bedarf sieht, die Komponenten weiterzuentwickeln.

Der Code ist bereits in Gtk+ 3.2 eingepflegt, das im Oktober 2011 erscheinen soll. Die notwendigen Code-Anpassungen werden in Libreoffice 3.5 integriert, das bis Ende 2011 erwartet wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. 17,95€
  3. 49,95€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

nero negro 14. Aug 2011

Und jetzt rate mal: läuft OOo und LO auch ohne installiertes JRE? Ja, tut es.

Ravenbird 11. Aug 2011

Dann muss man mit Redundanz planen. Sprich, fällt ein Server/Cluster aus springt sofort...

Ravenbird 11. Aug 2011

Man stelle sich einen gesamten Linuxdesktop in der Art vor der im Firmennetzwerk vom...

Kaiser Ming 10. Aug 2011

naja - ist auch als Diskussionsanreiz gedacht

Anonymer Nutzer 09. Aug 2011

Für das intranet ist das auch ok oder ein weiterer Lösungsansatz. Dazu sollte man...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /