Abo
  • Services:

Platinum Equity

Softwarehersteller Quark nach Verkauf mit großen Plänen

Quark hat einen neuen Eigner. Der Hersteller von DTP-Layoutprogrammen will jetzt durch Zukäufe zum Marktführer aufsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Version 9 von QuarkXpress
Version 9 von QuarkXpress (Bild: Quark)

Das Privatunternehmen Quark ist vom Finanzinvestor Platinum Equity gekauft worden. Der Preis für den Hersteller der Software QuarkXPress (QXP) wurde nicht bekanntgegeben. Quark-Chef Ray Schiavone sagte dem Denver Business Journal, dass die Übernahme keine Änderungen für die Struktur von Quark bringen werde. Das Unternehmen behalte seinen Sitz in Denver. Weder die Führung noch die Belegschaftsstärke von 500 Mitarbeitern werde verändert, sagte Schiavone. Einhundert Quark-Beschäftigte arbeiten in Denver. Platinum Equity ist im kalifornischen Beverly Hills ansässig.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

"Unser Hauptsitz bleibt in Denver, unser Geschäft bleibt im Kern gleich", sagte er. Es gehe auch nicht um einen Ausstieg, sondern um eine ganz besondere Möglichkeit, einen Investitionspartner zu finden, so Schiavone weiter.

Die Kinder des früheren Besitzers Farhad Ebrahimi hätten ihre Anteile an Quark verkauft, sagte Schiavone. Nur ein kleiner Anteil bliebe bei Schiavone und einigen anderen, erklärte der Vorstandschef.

Quark wurde 1981 von Tim Gill gegründet. Zusammen mit Pagemaker schuf QuarkXPress neue Standards für das Desktop-Publishing. Ein stärkerer Konkurrent ist inzwischen das Adobe-Produkt Indesign. Gill verkaufte im Jahr 2000 an Ebrahimi, der zu der Zeit Quark-Unternehmenschef war.

Seit 2011 steht Quark über die Investmentbank Pagemill Partners zum Verkauf. "Wir wollten mit jemanden zusammengehen, der Erfahrungen mit Fusionen und Übernahmen hat", sagte Schiavone.

Platinum Equity erwarb 2004 Compucom Systems. Im selben Jahr übernahm Platinum Equity die General-Electric-Sparte IT Solutions. 2007 wurden die verschmolzenen Unternehmen an Court Square Capital Partners weiterverkauft. Zwei Jahre später kaufte Platinum Equity die Zeitung San Diego Union Tribune.

Durch den Verkauf eröffneten sich neue Möglichkeiten für Quark mit seiner bekannten Marke, sagte Schiavone, der hofft, durch Zukäufe zum Marktführer oder Bereichsführer aufzusteigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 250 GB für 38,76€ und 500 GB für 68,44

Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Test-Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Test-Fazit Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /