Abo
  • Services:

Klarmobil

Neue Prepaid-Datentarife mit UMTS-Stick

Klarmobil bietet drei neue Prepaid-Datentarife in Verbindung mit einem UMTS-Stick an. Je nach Tarif und Nutzungsart endet die mobile Datenflatrate nach einer festgelegten Zeit oder nach dem Verbrauch des Inklusivvolumens.

Artikel veröffentlicht am ,
Klarmobils Prepaid-Datentarif ist keine Flatrate.
Klarmobils Prepaid-Datentarif ist keine Flatrate. (Bild: Golem.de)

Irreführenderweise nennt Klarmobil die neuen Prepaid-Datentarife "Internet Dayflat". Allerdings handelt es sich bei keinem der drei Tarifvarianten um eine Datenflatrate. Alle drei Datentarife sind nur eine begrenzte Zeit nutzbar und haben zusätzlich eine Volumengrenze, die nicht überschritten werden darf.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Für 95 Cent gibt es den kleinsten der drei Internet-Dayflat-Datentarife. Dafür darf der Anwender maximal eine Stunde das mobile Internet nutzen und maximal 500 MByte an Daten übertragen. Nach Ablauf der Stunde oder wenn mehr als 500 MByte verbraucht wurden, ist eine weitere Internetnutzung erst wieder möglich, wenn einer der drei Datentarife gebucht wird.

Das gilt auch für die beiden größeren Datentarife. Für 2,45 Euro darf das mobile Internet entweder für 24 Stunden oder bis zum Erreichen der Volumengrenze von 1 GByte verwendet werden. 24,95 Euro kostet der Tarif für 30 Tage. Wenn vor Ablauf der 30 Tage mehr als 3 GByte an Daten übertragen wurden, ist eine mobile Internetnutzung erst nach Neubuchung eines der drei Tarife möglich.

Während die beiden kleinen Internet-Dayflat-Datentarife für Gelegenheitsnutzer preislich recht attraktiv sind, ist der 30-Tagestarif im Vergleich zur Konkurrenz überteuert. Bei anderen Anbietern gibt für diesen Preis eine Datenflatrate, die gedrosselt wird, sobald ein bestimmtes Datenvolumen erreicht wurde. Die betreffenden Kunden haben dann zwar nur noch GPRS-Bandbreite, können aber das mobile Internet ohne Mehrausgaben weiter nutzen.

Vodafone-Netz wird für diesen Tarif verwendet

Wird der Surfstick mit Klarmobil-SIM-Karte an den Computer angeschlossen, erscheint eine Abfrage, welcher Datentarif der Kunde nutzen möchte. Die Buchung der Tarife ist nur dann möglich, wenn das Guthaben auf der Prepaid-Karte dafür ausreicht. Klarmobil verwendet für diese Tarife das Mobilfunknetz von Vodafone. Außer für die mobile Internetnutzung kann mit der SIM-Karte auch telefoniert werden. Anrufe in deutsche Netze kosten 9 Cent; vermutlich wird dabei jede angefangene Minute voll berechnet. Auch der Versand einer SMS in deutsche Netze kostet pro Nachricht 9 Cent.

Klarmobil bietet den Surfstick mit Internet Dayflat zum Preis von 39,95 Euro an. Darin ist ein Startguthaben von 10 Euro enthalten. Dieses Angebot bietet Klarmobil wie alle Prepaid-Angebote ausschließlich im stationären Handel an. Über die Klarmobil-Webseite kann das Produkt nicht erworben werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Feuerfred 09. Aug 2011

Wieso deiner Meinung nach? Du hast völlig recht. Eine Flat wird erst dann zur Flat, wenn...

Serocool 09. Aug 2011

hatte ich nie gehabt :-P

jayrworthington 09. Aug 2011

Stimmt gar nicht, ePlus ist nich das langsamste Netz, die anderen sind nur schneller :-P


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /