• IT-Karriere:
  • Services:

Klarmobil

Neue Prepaid-Datentarife mit UMTS-Stick

Klarmobil bietet drei neue Prepaid-Datentarife in Verbindung mit einem UMTS-Stick an. Je nach Tarif und Nutzungsart endet die mobile Datenflatrate nach einer festgelegten Zeit oder nach dem Verbrauch des Inklusivvolumens.

Artikel veröffentlicht am ,
Klarmobils Prepaid-Datentarif ist keine Flatrate.
Klarmobils Prepaid-Datentarif ist keine Flatrate. (Bild: Golem.de)

Irreführenderweise nennt Klarmobil die neuen Prepaid-Datentarife "Internet Dayflat". Allerdings handelt es sich bei keinem der drei Tarifvarianten um eine Datenflatrate. Alle drei Datentarife sind nur eine begrenzte Zeit nutzbar und haben zusätzlich eine Volumengrenze, die nicht überschritten werden darf.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. NOVO Interactive GmbH, Rellingen

Für 95 Cent gibt es den kleinsten der drei Internet-Dayflat-Datentarife. Dafür darf der Anwender maximal eine Stunde das mobile Internet nutzen und maximal 500 MByte an Daten übertragen. Nach Ablauf der Stunde oder wenn mehr als 500 MByte verbraucht wurden, ist eine weitere Internetnutzung erst wieder möglich, wenn einer der drei Datentarife gebucht wird.

Das gilt auch für die beiden größeren Datentarife. Für 2,45 Euro darf das mobile Internet entweder für 24 Stunden oder bis zum Erreichen der Volumengrenze von 1 GByte verwendet werden. 24,95 Euro kostet der Tarif für 30 Tage. Wenn vor Ablauf der 30 Tage mehr als 3 GByte an Daten übertragen wurden, ist eine mobile Internetnutzung erst nach Neubuchung eines der drei Tarife möglich.

Während die beiden kleinen Internet-Dayflat-Datentarife für Gelegenheitsnutzer preislich recht attraktiv sind, ist der 30-Tagestarif im Vergleich zur Konkurrenz überteuert. Bei anderen Anbietern gibt für diesen Preis eine Datenflatrate, die gedrosselt wird, sobald ein bestimmtes Datenvolumen erreicht wurde. Die betreffenden Kunden haben dann zwar nur noch GPRS-Bandbreite, können aber das mobile Internet ohne Mehrausgaben weiter nutzen.

Vodafone-Netz wird für diesen Tarif verwendet

Wird der Surfstick mit Klarmobil-SIM-Karte an den Computer angeschlossen, erscheint eine Abfrage, welcher Datentarif der Kunde nutzen möchte. Die Buchung der Tarife ist nur dann möglich, wenn das Guthaben auf der Prepaid-Karte dafür ausreicht. Klarmobil verwendet für diese Tarife das Mobilfunknetz von Vodafone. Außer für die mobile Internetnutzung kann mit der SIM-Karte auch telefoniert werden. Anrufe in deutsche Netze kosten 9 Cent; vermutlich wird dabei jede angefangene Minute voll berechnet. Auch der Versand einer SMS in deutsche Netze kostet pro Nachricht 9 Cent.

Klarmobil bietet den Surfstick mit Internet Dayflat zum Preis von 39,95 Euro an. Darin ist ein Startguthaben von 10 Euro enthalten. Dieses Angebot bietet Klarmobil wie alle Prepaid-Angebote ausschließlich im stationären Handel an. Über die Klarmobil-Webseite kann das Produkt nicht erworben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)

Feuerfred 09. Aug 2011

Wieso deiner Meinung nach? Du hast völlig recht. Eine Flat wird erst dann zur Flat, wenn...

Serocool 09. Aug 2011

hatte ich nie gehabt :-P

jayrworthington 09. Aug 2011

Stimmt gar nicht, ePlus ist nich das langsamste Netz, die anderen sind nur schneller :-P


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /