Abo
  • Services:

Facebook

Unerwünschte Fotos auch mit dem Handy melden

Facebook-Nutzer können nun auch über die mobile Webseite andere darauf hinweisen, dass sie bestimmte Fotos von sich nicht online sehen möchten. Das soll bei einem Großteil der Fälle funktionieren, ohne dass Facebook intervenieren muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Fotos lassen sich nun auch von unterwegs melden.
Facebook-Fotos lassen sich nun auch von unterwegs melden. (Bild: Facebook)

Das Social Reporting steht nun auch unter m.facebook.com zur Verfügung. Damit können andere Facebook-Nutzer darauf hingewiesen werden, dass von ihnen veröffentlichte Fotos entfernt werden sollten; weil sie anstößig sind oder weil man selbst oder ein Freund darauf zu sehen ist und das nicht erwünscht ist. Das soll in fast 70 Prozent der Fälle auch ohne Intervention des Facebook-Kundendienstes funktionieren, heißt es im Security-Blog des sozialen Netzwerks.

  • Mit dem Social Report können nun auch über m.facebook.com unangenehme Bilder gemeldet werden (Bild: Facebook)
  • Über m.facebook.com kann nun auch ein Passwort-Wechsel initiiert werden (Bild: Facebook)
Mit dem Social Report können nun auch über m.facebook.com unangenehme Bilder gemeldet werden (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Messe Berlin GmbH, Berlin

So können Nutzer nun auch von unterwegs versuchen, beispielsweise die eben bei den eigenen Kontakten online gegangenen peinlichen Partyfotos entfernen zu lassen. Das Social Reporting gibt es bereits seit mehreren Monaten auf der regulären Facebook-Webseite. Facebook hat angekündigt, es in den nächsten Monaten auch in die Apps für die verschiedenen mobilen Plattformen zu integrieren.

Eine weitere Neuerung ist, dass nun auch mit m.facebook.com das eigene Facebook-Passwort zurückgesetzt werden kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Charles Marlow 09. Aug 2011

Facebook wird einem immer sympathischer.

SoniX 09. Aug 2011

Man wird nur darauf hingewiesen, dass jemand das Foto nicht haben will? Das ist nun das...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /