Facebook

Unerwünschte Fotos auch mit dem Handy melden

Facebook-Nutzer können nun auch über die mobile Webseite andere darauf hinweisen, dass sie bestimmte Fotos von sich nicht online sehen möchten. Das soll bei einem Großteil der Fälle funktionieren, ohne dass Facebook intervenieren muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Fotos lassen sich nun auch von unterwegs melden.
Facebook-Fotos lassen sich nun auch von unterwegs melden. (Bild: Facebook)

Das Social Reporting steht nun auch unter m.facebook.com zur Verfügung. Damit können andere Facebook-Nutzer darauf hingewiesen werden, dass von ihnen veröffentlichte Fotos entfernt werden sollten; weil sie anstößig sind oder weil man selbst oder ein Freund darauf zu sehen ist und das nicht erwünscht ist. Das soll in fast 70 Prozent der Fälle auch ohne Intervention des Facebook-Kundendienstes funktionieren, heißt es im Security-Blog des sozialen Netzwerks.

  • Mit dem Social Report können nun auch über m.facebook.com unangenehme Bilder gemeldet werden (Bild: Facebook)
  • Über m.facebook.com kann nun auch ein Passwort-Wechsel initiiert werden (Bild: Facebook)
Mit dem Social Report können nun auch über m.facebook.com unangenehme Bilder gemeldet werden (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent (m/w/d)
    MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  2. IT-Security-Architect (m/w/d)
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin, Potsdam
Detailsuche

So können Nutzer nun auch von unterwegs versuchen, beispielsweise die eben bei den eigenen Kontakten online gegangenen peinlichen Partyfotos entfernen zu lassen. Das Social Reporting gibt es bereits seit mehreren Monaten auf der regulären Facebook-Webseite. Facebook hat angekündigt, es in den nächsten Monaten auch in die Apps für die verschiedenen mobilen Plattformen zu integrieren.

Eine weitere Neuerung ist, dass nun auch mit m.facebook.com das eigene Facebook-Passwort zurückgesetzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Charles Marlow 09. Aug 2011

Facebook wird einem immer sympathischer.

SoniX 09. Aug 2011

Man wird nur darauf hingewiesen, dass jemand das Foto nicht haben will? Das ist nun das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /