Abo
  • Services:

Blackberry Messenger

RIM will Nutzerdaten an britische Polizei geben

Bei der Organisierung der Jugendrevolte in London spielt der Blackberry Messenger (BBM) eine wichtige Rolle. RIM will der Polizei helfen, die Aussender von Aufrufen aufzuspüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Britische Aufstandsbekämpfungspolizei in Croydon, South London, am 8. August 2011
Britische Aufstandsbekämpfungspolizei in Croydon, South London, am 8. August 2011 (Bild: Carl de Souza/AFP/Getty Image)

Scotland Yard hat angekündigt, Nutzer aufzuspüren und zu verhaften, die "gefährliche und unrichtige" Nachrichten über Blackberry Messenger und soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook verbreiten, berichtet der britische Guardian. Research In Motion UK erklärte bei Twitter: "Wir fühlen uns verbunden mit denjenigen, die von den Ausschreitungen in London betroffen sind. Wir sind in Kontakt mit den Regierungsstellen und helfen auf jede nur erdenklich Weise."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Patrick Spence, Managing Director bei RIM, bestätigte der Zeitung, dass das kanadische Unternehmen der Polizei bei den Nachforschungen helfe. RIM befolge die britischen Abhörgesetze und arbeite mit dem Innenministerium zusammen. Weitere Anfragen der Zeitung zum Inhalt der Zusammenarbeit wollte Spence nicht beantworten.

Blackberry Messenger ist ein Instant-Messenger, der Chat-Verbindung über das geschlossene Blackberry-Netzwerk aufbaut, wobei das Blackberry-PIN-System zum Einsatz kommt. Das Versenden der verschlüsselten Nachrichten an Gruppen ist möglich. Blackberry Messenger erlaubt auch das Übermitteln des eigenen Standorts und von Bildern und Tonaufnahmen.

Am 8. August 2011 lieferten sich Jugendliche in London und anderen Städten den dritten Tag in Folge mit der Polizei heftige Straßenschlachten. Es werden Läden geplündert, Polizeistationen angegriffen und Häuser in Brand gesetzt. Auslöser war der Tod des 29-jährigen Mark Duggan bei einer Polizeikontrolle. Großbritanniens Premierminister David Cameron hat eine Sondersitzung des Nationalen Sicherheitsrates einberufen.

Über Blackberry Messenger wurden am Montag Aufrufe versandt, um in Stratford, East London, "mindestens 200 hungrige Menschen" auf die Straße zu bringen. "Treffen wir uns um 19 Uhr Stratford Park und werden alle reich", hieß es.

Steve Kavanagh, Deputy Assistant Commissioner des Londoner Metropolitan Police Service (MPS), kündigte an, die Organisatoren solcher Aufrufe zu verfolgen, egal ob sie Blackberry Messenger oder Twitter nutzten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Anonymer Nutzer 10. Aug 2011

Die "Junge Welt" ist das Gegenstück zur "Jungen Freiheit". Sicher genau richtig, wenn...

XxXXXxxXxx 09. Aug 2011

Per default und für BB User ohne BlackBerry Enterprise Server (BES) sind die Messenger...

SchwindelInside 09. Aug 2011

Diese Verlierer können sich ja immerhin noch Blackberrys leisten.

Nemorem 09. Aug 2011

Das kann sich nur um einen ziemlich geschmacklose Marketingaktion von RIM handeln. Nie...

Bornheim 09. Aug 2011

Stimmt. Ekelhaft, dieser vorauseilende Gehorsam. "gefährliche und unrichtige...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /