Blackberry Messenger

RIM will Nutzerdaten an britische Polizei geben

Bei der Organisierung der Jugendrevolte in London spielt der Blackberry Messenger (BBM) eine wichtige Rolle. RIM will der Polizei helfen, die Aussender von Aufrufen aufzuspüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Britische Aufstandsbekämpfungspolizei in Croydon, South London, am 8. August 2011
Britische Aufstandsbekämpfungspolizei in Croydon, South London, am 8. August 2011 (Bild: Carl de Souza/AFP/Getty Image)

Scotland Yard hat angekündigt, Nutzer aufzuspüren und zu verhaften, die "gefährliche und unrichtige" Nachrichten über Blackberry Messenger und soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook verbreiten, berichtet der britische Guardian. Research In Motion UK erklärte bei Twitter: "Wir fühlen uns verbunden mit denjenigen, die von den Ausschreitungen in London betroffen sind. Wir sind in Kontakt mit den Regierungsstellen und helfen auf jede nur erdenklich Weise."

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Customer Care / Kundensupport (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  2. IT-Service-Management - interne Prozesse & IT-Ausstattung (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Patrick Spence, Managing Director bei RIM, bestätigte der Zeitung, dass das kanadische Unternehmen der Polizei bei den Nachforschungen helfe. RIM befolge die britischen Abhörgesetze und arbeite mit dem Innenministerium zusammen. Weitere Anfragen der Zeitung zum Inhalt der Zusammenarbeit wollte Spence nicht beantworten.

Blackberry Messenger ist ein Instant-Messenger, der Chat-Verbindung über das geschlossene Blackberry-Netzwerk aufbaut, wobei das Blackberry-PIN-System zum Einsatz kommt. Das Versenden der verschlüsselten Nachrichten an Gruppen ist möglich. Blackberry Messenger erlaubt auch das Übermitteln des eigenen Standorts und von Bildern und Tonaufnahmen.

Am 8. August 2011 lieferten sich Jugendliche in London und anderen Städten den dritten Tag in Folge mit der Polizei heftige Straßenschlachten. Es werden Läden geplündert, Polizeistationen angegriffen und Häuser in Brand gesetzt. Auslöser war der Tod des 29-jährigen Mark Duggan bei einer Polizeikontrolle. Großbritanniens Premierminister David Cameron hat eine Sondersitzung des Nationalen Sicherheitsrates einberufen.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über Blackberry Messenger wurden am Montag Aufrufe versandt, um in Stratford, East London, "mindestens 200 hungrige Menschen" auf die Straße zu bringen. "Treffen wir uns um 19 Uhr Stratford Park und werden alle reich", hieß es.

Steve Kavanagh, Deputy Assistant Commissioner des Londoner Metropolitan Police Service (MPS), kündigte an, die Organisatoren solcher Aufrufe zu verfolgen, egal ob sie Blackberry Messenger oder Twitter nutzten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 10. Aug 2011

Die "Junge Welt" ist das Gegenstück zur "Jungen Freiheit". Sicher genau richtig, wenn...

XxXXXxxXxx 09. Aug 2011

Per default und für BB User ohne BlackBerry Enterprise Server (BES) sind die Messenger...

SchwindelInside 09. Aug 2011

Diese Verlierer können sich ja immerhin noch Blackberrys leisten.

Nemorem 09. Aug 2011

Das kann sich nur um einen ziemlich geschmacklose Marketingaktion von RIM handeln. Nie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Reine E-Plattform: Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren
    Reine E-Plattform
    Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren

    Der nächste Audi A3 wird kein Verbrenner mehr, sondern ein reines Elektroauto. Dafür setzt Audi auf eine eigene Plattform.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /