Motorola Fire

Gingerbread-Smartphone mit QWERTZ-Tastatur für 190 Euro

Motorola bringt im September 2011 mit dem Fire ein Android-Smartphone mit QWERTZ-Tastatur auf den deutschen Markt. Das Gingerbread-Smartphone für 190 Euro ist vergleichsweise gut ausgestattet und unterstützt auch WLAN-n.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Fire mit QWERTZ-Tastatur und WLAN-n
Motorola Fire mit QWERTZ-Tastatur und WLAN-n (Bild: Motorola)

Das Fire von Motorola hat einen 2,8 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von gerade mal 320 x 240 Pixeln. Vor allem für Android-Anwendungen ist vergleichsweise wenig Platz für Informationen auf dem Bildschirm. Direkt unterhalb des Displays befinden sich die vier typischen Android-Knöpfe, aber keine speziellen Anruftasten. Unterhalb der Android-Tasten wiederum ist die vierreihige QWERTZ-Tastatur zu finden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
  2. Java-Backend-Spezialist (m/w/d)
    EBP Deutschland GmbH, Berlin
Detailsuche

Motorola bringt das Fire in Deutschland gleich mit Gingerbread alias Android 2.3 auf den Markt. Welche genaue Gingerbread-Version dann verwendet wird, ist nicht bekannt. Derzeit ist Android 2.3.4 die aktuelle Version. Wie auch bei anderen Herstellern von Android-Smartphones gibt es auf dem Fire eine von Motorola angepasste Bedienung.

  • Motorola Fire
  • Motorola Fire
  • Motorola Fire
  • Motorola Fire
Motorola Fire

Für Fotoschnappschüsse und Videoaufnahmen hat das Mobiltelefon eine 3-Megapixel-Kamera. Der RAM-Speicher fällt mit 256 MByte eher klein aus. Dem Gerät liegt gleich eine Speicherkarte mit 2 GByte bei. Der Speicherkartensteckplatz unterstützt Karten mit bis zu 32 GByte. Auch vom verwendeten Prozessor sollten Fire-Besitzer nicht allzu viel erwarten, er ist nur mit 600 MHz getaktet.

Das UMTS-Mobiltelefon funktioniert in allen vier GSM-Netzen und unterstützt GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s. Es beherrscht WLAN nach 802.11b/g/n. Wie auch beim Fire XT machte Motorola auch beim Fire keine Angaben zur verwendeten Bluetooth-Version. Es ist aber davon auszugehen, dass das Fire Bluetooth beherrscht, auch wenn Motorola es im Datenblatt nicht aufführt. Das Mobiltelefon hat zudem einen GPS-Empfänger samt elektronischem Kompass, ein UKW-Radio mit RDS sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei einem Gewicht von 110 Gramm misst das Fire 58 x 116,5 x 13,75 mm. Der verwendete Akku mit 1.420 mAh erlaubt eine Sprechzeit von bis knapp 4 Stunden. Ob dieser Wert im GSM- oder UMTS-Betrieb erreicht wird, verschweigt Motorola. Es ist möglich, dass die Sprechzeit je nach verwendeter Mobilfunktechnik deutlich geringer ausfallen könnte. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku rund 16 Tage durch.

Im September 2011 will Motorola das Fire zum Preis von 190 Euro auf den deutschen Markt bringen. Damit dürfte es Motorolas erstes Smartphone mit Gingerbread in Deutschland sein. Anfang Juli 2011 hatte Motorola das Fire bereits für Europa angekündigt, wusste aber vor vier Wochen noch nicht, ob es auch in Deutschland erscheinen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /