Take 2

Duke Nukem Forever ist wahrscheinlich profitabel

Trotz schlechter Kritiken dürfte das Abenteuer Duke Nukem Forever für Take 2 wohl mit einem Gewinn enden. Der Publisher hat im letzten Quartal dennoch einen Verlust erlitten - unter anderem wegen gestiegener Entwicklungskosten. Dahinter steckt möglicherweise das nächste GTA.

Artikel veröffentlicht am ,
Duke Nukem Forever
Duke Nukem Forever (Bild: 2K Games)

Konkrete Zahlen zu Duke Nukem Forever hat Take 2 nicht genannt. Laut Firmenchef Strauss Zelnick ist aber absehbar, dass das Projekt trotz der überwiegend schlechten Kritiken profitabel sein wird. Insgesamt verbucht Take 2, dem die Marken 2K Games und Rockstar gehören, von April bis Juni 2011 trotzdem einen Nettoverlust von 8,6 Millionen US-Dollar. Im selben Vorjahreszeitraum fiel noch ein Gewinn in Höhe von 26,3 Millionen US-Dollar an.

Stellenmarkt
  1. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Prozessmanagement IT
    Kindertagesstätten Nordwest Eigenbetrieb von Berlin, Berlin
Detailsuche

Allerdings war vor gut einem Jahr der Bestseller Red Dead Redemption erschienen. Das Programm über den Wildwesten-Antihelden John Marston hat mittlerweile rund neun Millionen Käufer gefunden - das konnte weder der Duke, noch das ebenfalls durchaus erfolgreiche L.A. Noire kompensieren. Die Umsätze sind von 375 auf 334 Millionen US-Dollar gefallen.

Für das laufende und das kommende Gesamtjahr bestätigt Take 2 die Geschäftsaussichten, die Umsatz- und Gewinnwachstum vorsehen. Ab Frühjahr 2012 sollen dann nach und nach Titel wie Bioshock Infinite, Spec Ops: The Line und Borderlands 2 erscheinen. Kein Wort verliert Take 2 über das von besonders vielen Spielern erwartete nächste GTA. Eines ist allerdings auffällig: Im laufenden Quartal gibt Take 2 rund 84 Millionen US-Dollar für die Entwicklung von Software und für Lizenzgebühren aus, im Vorjahr lag der Wert 20 Millionen US-Dollar niedriger. Dahinter könnte sich tatsächlich ein mittlerweile größerer Stab für Grand Theft Auto 5 verbergen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

irata 10. Aug 2011

"The 6th Day" fand ich sogar ziemlich gut, vor allem auch wegen der echten Sci-Fi...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /