Abo
  • Services:

5. November 2011

Anonymous will Facebook vernichten

Anonymous hat sich vorgenommen, im November 2011 Facebook zu zerstören. Damit will das Aktivistenkollektiv die Nutzer des sozialen Netzwerks vor sich selber schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Operation Facebook soll am 5. November 2011 starten.
Die Operation Facebook soll am 5. November 2011 starten. (Bild: Anonymous)

Am 5. November 2011 will Anonymous die Operation Facebook (#opfacebook) starten und das soziale Netzwerk angreifen und vernichten. Den Nutzern wollen die Aktivisten damit nicht schaden, wie sie behaupten. Sie wollten sie nur wachrütteln, da sie die Mechanismen von Facebook von selbst nicht verstünden. Facebook gebe heimlich private Informationen an staatliche Einrichtungen und Sicherheitsunternehmen weiter, von denen einige auch für autoritäre Regierungen wie etwa denen von Ägypten und Syrien tätig seien.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

"Alles, was Sie auf Facebook tun, bleibt auf Facebook, unabhängig von Ihren 'Privatsphäre'-Einstellungen. Auch das Löschen Ihres Kontos ist unmöglich. Selbst wenn Sie Ihr Konto 'löschen', dann bleiben all Ihre persönlichen Daten auf Facebook und können jederzeit wiederhergestellt werden", mahnt Anonymous in einer auch ins Deutsche übersetzte Videobotschaft zur Operation Facebook.

Dieser Punkt wurde auch schon von anderen kritisiert. Facebook löscht auch auf Wunsch des Nutzers keine Bilder von seinen Servern, sondern entfernt nur die Verlinkung. Die Bilder bleiben erhalten. Das kann für Nutzer zu gravierenden Problemen führen, wenn Bilder etwa aus urheberrechtlichen Gründen gelöscht werden müssen. Oder wenn die Privatsphäre von jemandem verletzt wurde.

Auch das Ändern der Privatshäreeinstellung in "privat" sei eine Täuschung, erklärte Anonymous. "Facebook weiß mehr über dich als deine Familie". Facebook behaupte zwar immer, dass Anwendern die Möglichkeit hätten zu wählen, aber das sei völlig falsch. Stattdessen werde den Nutzern dies nur vorgegaukelt, während Facebook Millionen mit ihnen und ihren Informationen verdiene. Da die Nutzer dies nicht verstünden, wolle Anonymous sie nun vor Facebook schützen - ohne ihnen selbst die Wahl zu lassen.

"Denken Sie nach!"

"Denken Sie eine Weile nach und bereiten sie sich auf einen Tag vor, der in die Geschichte eingehen wird", richtete sich Anonymous an die Facebook-Nutzer. Außerdem wird zur Mithilfe an der Straftat aufgerufen: "Wenn Sie ein Hackeraktivist sind oder nur ein Kerl, der einfach das Recht auf Freiheit und der Informationen schützen will, dann springen Sie auf den Zug auf und töten Facebook zum Wohle der eigenen Privatsphäre." Was Anonymous genau plant, wurde nicht angekündigt.

Als Gegenentwurf zu Facebook und Co. arbeiten einige Anonymous-Mitglieder an einem eigenen sozialen Netzwerk. Anonplus soll als eigenes kleines Internet nicht nur Netzaktivisten eine sichere und anonyme Kommunikation ermöglichen soll.

Das Datum für den Angriff auf hat Anonymous mit Bedacht gewählt: Der 5. November 1605 ging als Guy Fawkes Day und Bonfire Night in die Geschichte Großbritanniens ein. An dem Tag wurde Guy Fawkes verhaftet; er bewachte Schwarzpulverfässer, mit denen König und Parlament in die Luft gejagt werden sollten, um durch ein katholisches Staatsoberhaupt ersetzt zu werden. Der Anschlag schlug fehl. In den Jahren danach wurden immer wieder neue katholische Verschwörungen befürchtet. Die Operation Facebook bezieht sich auf den Film "V wie Vendetta", der den Anschlag in ein fiktives, zum Überwachungsstaat mutiertes Großbritannien verlegt. Aus dem Film hat Anonymous auch die Masken übernommen, die Aktivisten der Gruppe bei öffentlichen Aktionen tragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  2. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  3. für 249€ + 5,99€ Versand
  4. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)

Gungosh 01. Nov 2011

Größenwahnsinnige Pickelfressen :-) Trotzdem: Toi Toi Toi beim Versuch, die geballte...

blueleader 29. Okt 2011

Die meisten hier verstehen anscheinend gar nicht, worum es bei "Anonymous" überhaupt...

MariaWeisses 27. Okt 2011

Liebe anonymous, ich weiss dass fb meine daten nicht ganz sauber verwendet und trozdem...

spanther 13. Aug 2011

Weil der Staat wohl KAUM auf "Moral" pochen würde! Der Staat handelt NICHT im Sinne des...

zulu 11. Aug 2011

Hab gehört Anonymus hackt den ersten Chin. Fligzeugträger und Bombadiert alle FB...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /