Abo
  • IT-Karriere:

5. November 2011

Anonymous will Facebook vernichten

Anonymous hat sich vorgenommen, im November 2011 Facebook zu zerstören. Damit will das Aktivistenkollektiv die Nutzer des sozialen Netzwerks vor sich selber schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Operation Facebook soll am 5. November 2011 starten.
Die Operation Facebook soll am 5. November 2011 starten. (Bild: Anonymous)

Am 5. November 2011 will Anonymous die Operation Facebook (#opfacebook) starten und das soziale Netzwerk angreifen und vernichten. Den Nutzern wollen die Aktivisten damit nicht schaden, wie sie behaupten. Sie wollten sie nur wachrütteln, da sie die Mechanismen von Facebook von selbst nicht verstünden. Facebook gebe heimlich private Informationen an staatliche Einrichtungen und Sicherheitsunternehmen weiter, von denen einige auch für autoritäre Regierungen wie etwa denen von Ägypten und Syrien tätig seien.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  2. MAGELLAN Rechtsanwälte Säugling und Partner mbB, München

"Alles, was Sie auf Facebook tun, bleibt auf Facebook, unabhängig von Ihren 'Privatsphäre'-Einstellungen. Auch das Löschen Ihres Kontos ist unmöglich. Selbst wenn Sie Ihr Konto 'löschen', dann bleiben all Ihre persönlichen Daten auf Facebook und können jederzeit wiederhergestellt werden", mahnt Anonymous in einer auch ins Deutsche übersetzte Videobotschaft zur Operation Facebook.

Dieser Punkt wurde auch schon von anderen kritisiert. Facebook löscht auch auf Wunsch des Nutzers keine Bilder von seinen Servern, sondern entfernt nur die Verlinkung. Die Bilder bleiben erhalten. Das kann für Nutzer zu gravierenden Problemen führen, wenn Bilder etwa aus urheberrechtlichen Gründen gelöscht werden müssen. Oder wenn die Privatsphäre von jemandem verletzt wurde.

Auch das Ändern der Privatshäreeinstellung in "privat" sei eine Täuschung, erklärte Anonymous. "Facebook weiß mehr über dich als deine Familie". Facebook behaupte zwar immer, dass Anwendern die Möglichkeit hätten zu wählen, aber das sei völlig falsch. Stattdessen werde den Nutzern dies nur vorgegaukelt, während Facebook Millionen mit ihnen und ihren Informationen verdiene. Da die Nutzer dies nicht verstünden, wolle Anonymous sie nun vor Facebook schützen - ohne ihnen selbst die Wahl zu lassen.

"Denken Sie nach!"

"Denken Sie eine Weile nach und bereiten sie sich auf einen Tag vor, der in die Geschichte eingehen wird", richtete sich Anonymous an die Facebook-Nutzer. Außerdem wird zur Mithilfe an der Straftat aufgerufen: "Wenn Sie ein Hackeraktivist sind oder nur ein Kerl, der einfach das Recht auf Freiheit und der Informationen schützen will, dann springen Sie auf den Zug auf und töten Facebook zum Wohle der eigenen Privatsphäre." Was Anonymous genau plant, wurde nicht angekündigt.

Als Gegenentwurf zu Facebook und Co. arbeiten einige Anonymous-Mitglieder an einem eigenen sozialen Netzwerk. Anonplus soll als eigenes kleines Internet nicht nur Netzaktivisten eine sichere und anonyme Kommunikation ermöglichen soll.

Das Datum für den Angriff auf hat Anonymous mit Bedacht gewählt: Der 5. November 1605 ging als Guy Fawkes Day und Bonfire Night in die Geschichte Großbritanniens ein. An dem Tag wurde Guy Fawkes verhaftet; er bewachte Schwarzpulverfässer, mit denen König und Parlament in die Luft gejagt werden sollten, um durch ein katholisches Staatsoberhaupt ersetzt zu werden. Der Anschlag schlug fehl. In den Jahren danach wurden immer wieder neue katholische Verschwörungen befürchtet. Die Operation Facebook bezieht sich auf den Film "V wie Vendetta", der den Anschlag in ein fiktives, zum Überwachungsstaat mutiertes Großbritannien verlegt. Aus dem Film hat Anonymous auch die Masken übernommen, die Aktivisten der Gruppe bei öffentlichen Aktionen tragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  2. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  3. 43,99€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)

Gungosh 01. Nov 2011

Größenwahnsinnige Pickelfressen :-) Trotzdem: Toi Toi Toi beim Versuch, die geballte...

blueleader 29. Okt 2011

Die meisten hier verstehen anscheinend gar nicht, worum es bei "Anonymous" überhaupt...

MariaWeisses 27. Okt 2011

Liebe anonymous, ich weiss dass fb meine daten nicht ganz sauber verwendet und trozdem...

spanther 13. Aug 2011

Weil der Staat wohl KAUM auf "Moral" pochen würde! Der Staat handelt NICHT im Sinne des...

zulu 11. Aug 2011

Hab gehört Anonymus hackt den ersten Chin. Fligzeugträger und Bombadiert alle FB...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /