Abo
  • IT-Karriere:

Middleware

Havok kauft deutschen Engine-Anbieter Trinigy

Die auf Physikeffekte spezialisierte Intel-Tochter Havok übernimmt die schwäbische Trinigy GmbH, die die Vision-Engine (u.a. Die Siedler 7) entwickelt hat. Die Technologien der beiden Unternehmen sollen zusammengeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Siedler 7
Die Siedler 7 (Bild: Golem.de)

Die Siedler 7, Arcania: A Gothic Tale und Stronghold 3 haben eines gemeinsam: Alle basieren auf der Vision-Engine des Middlewareanbieters Trinigy, dessen Hauptsitz im schwäbischen Eningen liegt. Ab sofort gehört das Unternehmen zur Intel-Tochter Havok. Die Übernahme soll bereits Mitte August 2011 abgeschlossen sein, finanzielle Details sind nicht bekannt.

Havok und Trinigy arbeiten bereits länger zusammen. "Unsere Unternehmen haben ähnliche Ansichten über die Art, wie Technologie aufgebaut und dem Kunden angeboten werden sollte", kommentiert Felix Röken von Trinigy. Die Vision-Engine trägt künftig den Namen Havok Vision Engine, sie wird Teil des modular aufgebauten Portfolios von Havok. Auch die Entwicklerteams der Firmen sollen zusammengeführt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 36,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 128-GB-USB-Stick für 21,59€, USB-Hub für 11,19€ )
  3. (aktuell u. a. Thermaltake RGB Tower für 49,99€, Bundle AMD Ryzen 7 2700X + Corsair WaKü für...
  4. 149,90€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      •  /