Abo
  • IT-Karriere:

Oracle

Java SE 7 veröffentlicht

Oracle hat Java SE 7 zum Download freigegeben, das erste große Update der Java Standard Edition unter Leitung von Oracle. Vorher erschien schon das Java Development Kit 7.

Artikel veröffentlicht am ,
Java Standard Edition in neuer Version
Java Standard Edition in neuer Version (Bild: Oracle)

Java SE 7 steht ab sofort zum Download bereit, zunächst aber nur über das Oracle Technology Network (OTN). Erst in einer Woche soll Java SE 7 auch unter java.com zum Download bereitstehen. Aber auch auf OTN kann jeder Java SE 7 für Windows, Linux und Solaris herunterladen.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. BWI GmbH, München

Die neue Java-Version bietet einige neue Spracheigenschaften, die produktiveres Arbeiten ermöglichen sollen, da häufig vorkommenden Programmieraufgaben mit weniger Code gelöst werden können. Entwickelt wurden diese Änderungen unter dem Codenamen Project Coin (JSR 334).

Zudem wurde die Unterstützung dynamischer Sprachen einschließlich Ruby, Python und Javascript verbessert, das zu substanziellen Geschwindigkeitssteigerungen der Java Virtual Machine führen soll. Dazu unterstützt die JVM angepasste dynamische Skriptsprachen, etwa Jython, JRuby oder das auf Javascript basierende Rhino.

Eine neue Multicore-API soll es Entwicklern leichter machen, Probleme in Tasks aufzulösen, die parallel auf mehreren Prozessorkernen ausgeführt werden können (JSR 166: Fork/Join Framework).

Mit Non-Blocking I/O 2.0 wurde die Zugriffsgeschwindigkeit auf Dateisysteme erhöht. Mit dem Zip File System Provider wird der Inhalt einer Jar-Datei ebenfalls als Dateisystem behandelt. Zudem ist darüber ein erweiterter Zugriff auf Dateiattribute möglich.

Neu ist auch die Unterstützung von Unicode 6.0.

Darüber hinaus wurden zahlreiche Bibliotheken überarbeitet. Beispielsweise unterstützt Swing in Java SE 7 halbtransparente Fenster sowie Fenster mit ungewöhnlichen Formen.

Eine detaillierte Übersicht über die Neuerungen in Java SE 7 findet sich in den Release Notes. Unter oracle.com/technetwork/java kann Java SE 7 ab sofort heruntergeladen werden. Pakete für diverse Linux-Distributionen stehen zudem über das OpenJDK-Projekt unter openjdk.org/install bereit.

Einige Entwicklungsumgebungen unterstützen die Neuerungen in Java SE 7 bereits, darunter Netbeans 7.0, Eclipse Indigo mit Java SE 7 Plugin und Intellij Idea 10.5. Oracle JDeveloper soll erst im Laufe des Jahres um Unterstützung für das JDK 7 erweitert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 2,99€
  3. 2,19€
  4. 32,99€

Cobinja 09. Aug 2011

Da hast du nichts verpasst. Auch das JRE ist bereits seit dem 28.07. über das OTN...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /