Abo
  • Services:

Industrie-Initiative

3D-Brillen sollen standardisiert werden

Jeder Fernsehhersteller nutzt eigene Brillensysteme für die stereoskopische 3D- Darstellung, doch damit soll es bald vorbei sein. Die Marktgrößen Sony, Samsung und Panasonic haben eine Initiative zur Standardisierung von aktiven 3D-Brillen gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Kind mit 3D-Shutterbrille
Kind mit 3D-Shutterbrille (Bild: MIKI Yoshihito (CC BY 2.0))

Wer einen 3D-Fernseher kauft, muss die Brillen verwenden, die der Hersteller für dieses Gerät anbietet. Zu anderen Herstellern sind die Brillen nicht kompatibel. Künftig sollen einheitliche Standards dafür sorgen, dass die Brillen herstellerübergreifend verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Panasonic, Samsung und Sony haben zusammen mit X6D Limited (XPAND 3D) die Initiative Full HD 3D Glasses gestartet, die einheitliche Brillenstandards zum Ziel hat. Dabei sollen Funkprotokolle entwickelt werden, die den Datenaustausch die zwischen aktiven 3D-Brillen und Fernsehern, Projektoren und Displays ermöglichen und auf der XPAND-Technik von X6D aufbauen.

Xpand hat bereits eine universelle 3D-Shutter-Brille im Angebot, die rund 130 US-Dollar kostet, und mit zahlreichen Modellen von Samsung, Panasonic, LG, Philips, Sharp und Toshiba kompatibel sein soll.

Infrarot-Protokolle für den Austausch zwischen 3D-Brillen und Displays, die Panasonic und XPAND 3D entwickelt haben, sollen in den Standard genau so einfließen wie die Protokolle, die Samsung und Sony entwickelten.

Eine Lizenz der "Full HD 3D Glasses Initiative" soll ab September 2011 an interessierte Drittunternehmen vergeben werden. Die ersten Brillen mit einheitlicher Infrarot- und Funktechnik werden im Laufe des Jahres 2012 erwartet. Sie sollen abwärtskompatibel mit Fernsehern sein, die 2011 auf den Markt kamen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. (-8%) 54,99€

elknipso 09. Aug 2011

Das habe ich mich auch gefragt...

iu3h45iuh456 09. Aug 2011

Vielleicht ist den Herstellern tatsächlich plötzlich die große Vernunftserkenntnis...

Charles... 09. Aug 2011

Ich glaube, er meint die Kunden, die bereits eine/mehrere Brille(n) gekauft haben, die...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /