Abo
  • Services:
Anzeige
Oyo II mit E-Book-Shop: E-Books auf Android-Geräten lesen
Oyo II mit E-Book-Shop: E-Books auf Android-Geräten lesen (Bild: Thalia)

Oyo II

Thalia kündigt neuen E-Book-Reader an

Oyo II mit E-Book-Shop: E-Books auf Android-Geräten lesen
Oyo II mit E-Book-Shop: E-Books auf Android-Geräten lesen (Bild: Thalia)

Altes Gewand, neues Innenleben: Thalia hat den Nachfolger des E-Book-Readers Oyo angekündigt. Der Oyo II hat eine verbesserte Hardwareausstattung. Außerdem will die Buchhandelskette eine Lesesoftware für Smartphones und Tablets veröffentlichen.

Thalia hat einen neuen E-Book-Reader für den Herbst 2011 angekündigt. Zeitgleich will die Buchhandelskette eine eigene Lese-App für Geräte mit dem Betriebssystem Android veröffentlichen.

Anzeige
  • Prozessor, Speicher, Akku: Der Oyo II hat eine bessere Hardwareausstattung (Foto: Thalia)
Prozessor, Speicher, Akku: Der Oyo II hat eine bessere Hardwareausstattung (Foto: Thalia)

Ein Jahr nach dem Start des E-Book-Readers Oyo will Thalia den Nachfolger Oyo II auf den Markt bringen. Rein äußerlich unterscheidet sich das Gerät nicht vom Oyo I. Wie dieser hat auch der Oyo II einen 6 Zoll (15,2 cm) großen Bildschirm von Sipix mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln, der 16 Graustufen darstellt. Das Gerät wird über einen Touchscreen und vier Tasten am rechten Gehäuserand bedient.

Die Neuerungen beziehen sich auf die Hardwareausstattung: So bekommt der E-Book-Reader einen leistungsfähigeren Prozessor, mehr Speicher und einen größeren Akku. Der Prozessor hat eine Leistung von 533 MHz - der erste Oyo verfügt über einen 400-MHz-Prozessor. Dadurch soll das Gerät schneller reagieren, was beispielsweise schnelleres Umblättern ermöglicht. Der Speicher wurde von 2 GByte auf 4 GByte verdoppelt, er kann mit einer Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden. Der Akku hat eine Kapazität von 2.200 mAh, was fast doppelt so viel ist wie beim Vorgängerakku.

Texte, Bilder, Musik

Der E-Book-Reader unterstützt die E-Book-Formate ePub, PDF, TXT und HTML. Außerdem stellt er Bilder (JPEG, PNG, BMP) dar und spielt Musik (MP3) ab. Für letzteres gibt es einen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss. Dateien werden über eine Micro-USB-Schnittstelle auf den Oyo kopiert. Außerdem hat das Gerät eine WLAN-Schnittstelle (802.11 b/g).

Der neue Oyo, der ebenfalls von Medion gefertigt wird, soll im Herbst auf den Markt kommen. Der Preis soll sich laut Thalia nicht vom ersten Oyo unterscheiden. Das bedeutet, der Oyo II wird rund 140 Euro kosten.

E-Books für Android

Zum Verkaufsstart des neuen E-Book-Readers wird Thalia auch eine Lese-App anbieten, über die Nutzer E-Books auf ihren mobilen Geräte lesen und auf den E-Book-Shop von Thalia zugreifen können. Darüber bietet Thalia derzeit etwa 300.000 E-Books an, davon etwa 90.000 in deutscher Sprache.

Die App wird zunächst für Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android bereitstehen. Versionen für weitere mobile Betriebssysteme, darunter iOS, sollen folgen. Entwickelt wurde die App vom Berliner Unternehmen Textunes, das Thalia gekauft hat.


eye home zur Startseite
MiniMaus23 10. Dez 2012

Hallo, ich bin vergeblich auf der Suche nach einem E-Reader für meine Mutter. Leider...

BilboNeuling 11. Aug 2011

Danke für die Tipps !

Jonah Ltd. 10. Aug 2011

Das war wohl ein Mißverständnis. Ich meinte: Wer sich ein iOS-Gerät kauft, wird sich...

Jonah Ltd. 10. Aug 2011

Ein Infrarottouchscreen hält überhaupt kein Licht zurück. Und die Größe zählt. Ich will...

Jonah Ltd. 10. Aug 2011

Und der Sony 350 (5") passt dann auch noch in die Hosentasche. Ist allerdings nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Anbieterbezeichnung so langsam überholt

    Golressy | 02:39

  2. Re: Macht da bitte nicht mit

    sofries | 02:33

  3. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    sofries | 02:17

  4. Re: Kosten ...

    DAUVersteher | 02:11

  5. Re: 50MBps

    bombinho | 02:01


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel