Drakensang Online

Diablo-Konkurrent startet offene Betaphase

Ob auch bei Blizzard der ein oder andere Entwickler eine Partie Drakensang Online wagt? Möglicherweise ja, denn ab sofort ist das stark an Diablo erinnernde Onlinerollenspiel von Bigpoint Berlin in der offenen Betaphase angekommen und damit für jedermann spielbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Drakensang Online
Drakensang Online (Bild: Bigpoint)

Auf den ersten Blick sieht es aus wie Diablo - aber Drakensang Online stammt nicht von Blizzard, sondern von Bigpoint Berlin (ehemals Radon Labs). Das Free-to-play-Rollenspiel befindet sich ab sofort in der offenen Betaphase. Das bedeutet, dass jeder Spieler nach der kurz gehaltenen Registrierung durch eine düstere Fantasywelt laufen und sich als Magier oder Krieger in Höhlen, Burgen und Ruinen mit den bösen Legionen eines Drachen anlegen kann.

Das Spiel läuft trotz 3D-Grafik auch auf Windows-Laptops, die etwa über einen sonst für Spiele ungeeigneten Intel-Grafikchip verfügen. Beim kurzen Versuch auf einem sonst nur fürs Textverfassen genutzten Laptop von Golem.de lief es zwar in mäßiger Grafikqualität und leicht ruckelnd - aber immerhin war es spielbar. Das Programm verwendet nicht Flash, sondern basiert auf der Nebula-3-Engine. Die läuft ohne Plugin und derlei Technologien, sondern - eingekapselt in Java - direkt im Browser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NameSuxx 11. Aug 2011

Überschrifft ist irrefürend In D3 gibt es eine Gegner KI und du benötigst taktik um...

NameSuxx 11. Aug 2011

lvl 24 meinerseits... in ca 5 stunden. 1. Fazit : ohne dieses homogeld kommt man nicht...

Loeschtroll 11. Aug 2011

Bringt in diesem Fall rein garnichts, weil der Salt ebenso gespeichert werden muss - hat...

y rick off 09. Aug 2011

es lädt ein normalen Windows Client runter, un das über JAVA damit der Spieler es nicht...

ck (Golem.de) 09. Aug 2011

Falls mit Google Golem.de gemeint ist: Wir gehören längst nicht mehr zu Holtzbrinck...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. LTE: Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland
    LTE
    Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland

    Nach über drei Jahren Mobilfunk-Pakt gibt es in Nordrhein-Westfalen noch immer gut 30 weiße Flecken.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /