Abo
  • Services:
Anzeige
Van-Allen-Gürtel: Ring aus Antimaterie um die Erde
Van-Allen-Gürtel: Ring aus Antimaterie um die Erde (Bild: Nasa)

Antiprotonen

Wissenschaftler entdecken Antimateriegürtel um die Erde

Van-Allen-Gürtel: Ring aus Antimaterie um die Erde
Van-Allen-Gürtel: Ring aus Antimaterie um die Erde (Bild: Nasa)

Wissenschaftler haben eine größere Menge Antiprotonen in der Atmosphäre entdeckt. Sie schließen daraus, dass es einen Gürtel aus Antimaterie um die Erde gibt.

Ein Ring von Antimaterie umgibt offensichtlich die Erde. Ein Experiment an einem russischen Erdbeobachtungssatelliten hat die Antimaterieteilchen im inneren Van-Allen-Gürtel entdeckt.

Die Van-Allen-Gürtel sind zwei Torus-förmige Areale aus geladenen Teilchen. Die energiereichen Teilchen stammen vom Sonnenwind und der kosmischen Strahlung. Kollidieren diese Partikel mit Molekülen aus der Atmosphäre, entstehen neue Partikel, die vom Erdmagnetfeld festgehalten werden. Der äußere Gürtel besteht aus leichteren, der innere aus schwereren Teilchen.

Anzeige

Gürtel aus Antiprotonen

Wissenschaftler haben schon vor einiger Zeit die Theorie aufgestellt, dass unter den neu entstandenen Partikeln auch Antimaterieteilchen sind. Dies konnten die Wissenschaftler um Piergiorgio Picozza von der Universität Tor Vergata in Rom bestätigen. Sie hätten einen Gürtel aus Antiprotonen um die Erde entdeckt, schreiben sie in der Ende des Monats erscheinenden Ausgabe des Fachmagazins Astrophysical Journal Letters. Ein Preprint ist auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht worden.

Entdeckt wurden die Antimaterieteilchen von Payload For Antimatter Matter Exploration And Light-Nuclei Astrophysics (Pamela), einem wissenschaftlichen Experiment, das an dem russischen Erdbeobachtungssatelliten Resurs-DK1 sitzt. Resurs-DK1 kreist seit 2006 im inneren Van-Allen-Gürtel über dem Südatlantik um die Erde. Picozza ist der hauptverantwortliche Wissenschaftler des Pamela-Experiments.

Antiprotonen über dem Südatlantik

In einem Bereich erhöhter Strahlungsaktivität, der sogenannten Südatlantischen Anomalie (South Atlantic Anomaly, SAA) stellte Pamela zwischen Juli 2006 und Dezember 2008 28 Antiprotonen fest. Das Aufkommen der relativ schweren Antipartikel sei mehrere tausend Mal höher als durch normalen Teilchenzerfall, schreiben die Forscher und schlussfolgern, dass es einen Gürtel aus Antiprotonen um die Erde geben müsse, vergleichbar den Van-Allen-Gürteln.

Dieser Gürtel sei die größte Quelle von Antiprotonen in der Nähe der Erde, sagte Alessandro Bruno von der Universität in Bari, einer der Autoren des Aufsatzes der BBC. Kommen Antimaterieteilchen mit Materie in Berührung, werden sie ausgelöscht. Das geschehe vor allem in unteren Schichten der Atmosphäre. In einigen hundert Kilometer Höhe hingegen sei die Verlustrate deutlich geringer, so dass dort mehr Antiprotonen zu finden sein müssten.


eye home zur Startseite
GodsBoss 17. Apr 2013

Leider liegst du mit deiner Einschätzung daneben. Bei der Frage nach dem Verbleib der...

GodsBoss 17. Apr 2013

Die Evolutionsmechanismen sind Mutation und Selektion. Die sind für Menschen noch genau...

blablub 09. Aug 2011

Der Paritätsoperator ändert nicht den Spin (und auch keine Magentfelder oder allgemein...

fehlermelder 09. Aug 2011

Die Überschrift lautet: im ersten Abschnitt heißt es:

Baron Münchhausen. 09. Aug 2011

... um seinen Bauch. Er vermuttet mehr Materiegürtel auf der ganzen Welt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Böblingen
  3. GK Software AG, Schöneck
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (heute u. a. Nintendo Switch Bundles, Sony UHD-TVs, Amazon Echo Dot + Megaboom Lautsprecher für...
  3. 379€

Folgen Sie uns
       


  1. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  2. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  3. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  4. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  5. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  6. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  7. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  8. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  9. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  10. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. ?????

    hachi | 08:17

  2. Gibt doch schon Militärs die drüber reden...

    GourmetZocker | 08:14

  3. Re: Austauschbare Staubfilter!!11111

    azeu | 08:11

  4. Re: Einfach aufhören

    p4m | 08:08

  5. Telekom lügt sogar im Kleinen

    Juge | 08:06


  1. 07:11

  2. 14:17

  3. 13:34

  4. 12:33

  5. 11:38

  6. 10:34

  7. 08:00

  8. 12:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel