Abo
  • Services:

Durchsuchungsaktion

Kriminelle bedrohen Onlineshops mit DDoS-Attacken

30 Onlineshops in Deutschland sind angegriffen und erpresst worden. Gegen die Verdächtigen gab es eine Durchsuchungsaktion in vier Bundesländern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminaldienstmarke
Kriminaldienstmarke (Bild: Wo st 01/Wikipedia CC Attribution-Share Alike 3.0 Lizenz)

Bundeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main sind mit einer großangelegten Durchsuchungsaktion gegen Verdächtige vorgegangen, die rund 30 Betreiber von Onlineshops mit Distributed-Denial-of-Services (DDoS)-Attacken erpresst haben sollen. Das gaben die Behörden am 8. August 2011 bekannt. Bei der Generalstaatsanwaltschaft führte die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) die Ermittlungen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Durchsucht wurden vier Wohnungen von Verdächtigen in Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern. An dem Einsatz waren rund 40 Beamte des Bundeskriminalamts und der Länderpolizei beteiligt. Die Beschuldigten im Alter von 17 bis 23 Jahren werden verdächtigt, im Zeitraum von Juni bis Juli 2010 die Betreiber von rund 30 Onlineshops erpresst zu haben. Sie griffen die Shops mit DDos-Attacken an und forderten die Zahlung von kleinen Beträgen von 50 bis 250 Euro, andernfalls sollten die Onlineshops erneut das Ziel von DDoS-Attacken werden.

Durch die Angriffe waren die Shops mehrere Stunden offline, was Umsatzeinbuße von rund 100.000 Euro verursacht haben soll. Für den Fall der Nichtzahlung drohten die Täter mit weiteren Angriffen auf die Server. "Das BKA rät Shop-Betreibern, sich in vergleichbaren Fällen an die Polizeibehörden zu wenden", erklärten die Ermittlern.

Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft sagte Golem.de, dass keine bekannten Crackergruppen beteiligt seien: "Das sind Einzeltäter, die untereinander in Kontakt standen. Die tatsächlich erpressten Gelder betragen nur rund 1.000 Euro." Große Händler wie Amazon und Otto waren von der Erpressung nicht betroffen, erklärte der Sprecher. Aber auch bekannte Shops wurden angegriffen. Die Staatsanwaltschaft wolle aber keine Namen von Unternehmen mitteilen. Von den Verdächtigen befinde sich niemand in Untersuchungshaft, sagte der Sprecher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Softskill 06. Sep 2011

Heute wurden wieder mehrere Shops lahm gelegt. Die Erpresser forderten zuvor einen Betrag...

mp. 08. Aug 2011

Wurden nicht grade entsprechende Teile auf eBay versteigert?^^


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /