• IT-Karriere:
  • Services:

Durchsuchungsaktion

Kriminelle bedrohen Onlineshops mit DDoS-Attacken

30 Onlineshops in Deutschland sind angegriffen und erpresst worden. Gegen die Verdächtigen gab es eine Durchsuchungsaktion in vier Bundesländern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminaldienstmarke
Kriminaldienstmarke (Bild: Wo st 01/Wikipedia CC Attribution-Share Alike 3.0 Lizenz)

Bundeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main sind mit einer großangelegten Durchsuchungsaktion gegen Verdächtige vorgegangen, die rund 30 Betreiber von Onlineshops mit Distributed-Denial-of-Services (DDoS)-Attacken erpresst haben sollen. Das gaben die Behörden am 8. August 2011 bekannt. Bei der Generalstaatsanwaltschaft führte die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) die Ermittlungen.

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bottrop
  2. Versorgungseinrichtung der Bezirksärztekammer Koblenz, Koblenz

Durchsucht wurden vier Wohnungen von Verdächtigen in Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern. An dem Einsatz waren rund 40 Beamte des Bundeskriminalamts und der Länderpolizei beteiligt. Die Beschuldigten im Alter von 17 bis 23 Jahren werden verdächtigt, im Zeitraum von Juni bis Juli 2010 die Betreiber von rund 30 Onlineshops erpresst zu haben. Sie griffen die Shops mit DDos-Attacken an und forderten die Zahlung von kleinen Beträgen von 50 bis 250 Euro, andernfalls sollten die Onlineshops erneut das Ziel von DDoS-Attacken werden.

Durch die Angriffe waren die Shops mehrere Stunden offline, was Umsatzeinbuße von rund 100.000 Euro verursacht haben soll. Für den Fall der Nichtzahlung drohten die Täter mit weiteren Angriffen auf die Server. "Das BKA rät Shop-Betreibern, sich in vergleichbaren Fällen an die Polizeibehörden zu wenden", erklärten die Ermittlern.

Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft sagte Golem.de, dass keine bekannten Crackergruppen beteiligt seien: "Das sind Einzeltäter, die untereinander in Kontakt standen. Die tatsächlich erpressten Gelder betragen nur rund 1.000 Euro." Große Händler wie Amazon und Otto waren von der Erpressung nicht betroffen, erklärte der Sprecher. Aber auch bekannte Shops wurden angegriffen. Die Staatsanwaltschaft wolle aber keine Namen von Unternehmen mitteilen. Von den Verdächtigen befinde sich niemand in Untersuchungshaft, sagte der Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€ (mit 10%-Rabattgutschein + 30%-Rabattcode "DVIHCK8M")
  2. (u. a. LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED 100Hz HDMI 2.1 VRR für 1.699€)
  3. 39,99€ (Vergleichspreis 68€)
  4. (mit Rabattcode "POWERSPRING21" 10 Prozent auf Laptops, Smartphones, Spielkonsolen etc.)

Softskill 06. Sep 2011

Heute wurden wieder mehrere Shops lahm gelegt. Die Erpresser forderten zuvor einen Betrag...

mp. 08. Aug 2011

Wurden nicht grade entsprechende Teile auf eBay versteigert?^^


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
Verschlüsselung
Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
  2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
  3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

    •  /