Abo
  • Services:

Durchsuchungsaktion

Kriminelle bedrohen Onlineshops mit DDoS-Attacken

30 Onlineshops in Deutschland sind angegriffen und erpresst worden. Gegen die Verdächtigen gab es eine Durchsuchungsaktion in vier Bundesländern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminaldienstmarke
Kriminaldienstmarke (Bild: Wo st 01/Wikipedia CC Attribution-Share Alike 3.0 Lizenz)

Bundeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main sind mit einer großangelegten Durchsuchungsaktion gegen Verdächtige vorgegangen, die rund 30 Betreiber von Onlineshops mit Distributed-Denial-of-Services (DDoS)-Attacken erpresst haben sollen. Das gaben die Behörden am 8. August 2011 bekannt. Bei der Generalstaatsanwaltschaft führte die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) die Ermittlungen.

Stellenmarkt
  1. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg

Durchsucht wurden vier Wohnungen von Verdächtigen in Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern. An dem Einsatz waren rund 40 Beamte des Bundeskriminalamts und der Länderpolizei beteiligt. Die Beschuldigten im Alter von 17 bis 23 Jahren werden verdächtigt, im Zeitraum von Juni bis Juli 2010 die Betreiber von rund 30 Onlineshops erpresst zu haben. Sie griffen die Shops mit DDos-Attacken an und forderten die Zahlung von kleinen Beträgen von 50 bis 250 Euro, andernfalls sollten die Onlineshops erneut das Ziel von DDoS-Attacken werden.

Durch die Angriffe waren die Shops mehrere Stunden offline, was Umsatzeinbuße von rund 100.000 Euro verursacht haben soll. Für den Fall der Nichtzahlung drohten die Täter mit weiteren Angriffen auf die Server. "Das BKA rät Shop-Betreibern, sich in vergleichbaren Fällen an die Polizeibehörden zu wenden", erklärten die Ermittlern.

Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft sagte Golem.de, dass keine bekannten Crackergruppen beteiligt seien: "Das sind Einzeltäter, die untereinander in Kontakt standen. Die tatsächlich erpressten Gelder betragen nur rund 1.000 Euro." Große Händler wie Amazon und Otto waren von der Erpressung nicht betroffen, erklärte der Sprecher. Aber auch bekannte Shops wurden angegriffen. Die Staatsanwaltschaft wolle aber keine Namen von Unternehmen mitteilen. Von den Verdächtigen befinde sich niemand in Untersuchungshaft, sagte der Sprecher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Softskill 06. Sep 2011

Heute wurden wieder mehrere Shops lahm gelegt. Die Erpresser forderten zuvor einen Betrag...

mp. 08. Aug 2011

Wurden nicht grade entsprechende Teile auf eBay versteigert?^^


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /