Abo
  • IT-Karriere:

IT-Sicherheit

Hacker-Drohne hört Handy-Gespräche mit

Zwei Sicherheitsexperten haben demonstriert, wie die Zukunft des Hackens aussehen könnte: ein unbemanntes Flugzeug, das unbemerkt Handys abhört und WLAN-Daten sammelt - zusammengebaut aus Teilen für wenige Tausend Dollar, die jeder legal erwerben kann.

Artikel veröffentlicht am , hb-sd
WASP wird präsentiert
WASP wird präsentiert (Bild: Mike Tassey u. Richard Perkins/Screenshot: Golem.de)

Unbemerkt von jedem Radar bewegt sich eine Drohne durch die Lüfte. Ein starkes GSM-Signal sorgt dafür, dass Mobiltelefone das Flugobjekt für einen Handymast halten und sich mit ihm verbinden. So kann die Drohne aus sicherer Distanz lauschen und die Telefonate ihrer Opfer an den Angreifer übertragen.

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. novacare GmbH, Bad Dürkheim

Was klingt wie die neueste High-Tech-Waffe von Militär und Geheimdiensten, ist die Heimarbeit von zwei IT-Sicherheitsexperten. Mike Tassey und Richard Perkins haben die Hacker-Drohne gebaut - nur mit Teilen, die legal im Handel erworben werden können, wie US-Medien berichten. Für den Spion aus der Luft mussten die beiden Berater demnach nur rund 6000 Dollar anlegen. "Dafür benötigt man keinen Doktortitel vom MIT", sagte Perkins im Gespräch mit dem US-Nachrichtensender CNN.

Die Drohne macht sich zunutze, dass sich die meisten Handys automatisch mit dem jeweils stärksten Handysignal verbinden. Weil die Verschlüsselung des nach wie vor verbreiteten GSM-Mobilfunkstandards längst geknackt ist, kann die Drohne Gespräche mithören und aufzeichnen. Zusätzlich kann sie sich auch in offene WLAN-Netzwerke einklinken und deren Internetverkehr mitlesen. Allerdings werden die meisten WLAN-Netzwerke heute verschlüsselt betrieben.

GSM-Schwachstellen lange bekannt

Das Global System for Mobile Communications (GSM) dagegen ist auch heute noch eine der weltweit verbreitetsten Technologien. In Europa und Afrika ist der Mobilfunkstandard noch immer dominant, obwohl darin 20 Jahre alte Schutzmaßnahmen verwendet werden, die längst überholt sind.

Schon Ende vergangenen Jahres zeigte Karsten Nohl, Informatiker an der Universität von Virginia und Kryptografie- und Sicherheitsexperte, wie angreifbar der GSM-Standard ist. Auf dem Jahreskongress des Chaos Computer Club in Berlin demonstrierte er gemeinsam mit einem Fachkollegen, wie leicht sich Handy-Nutzer orten und abhören lassen. Vier Handys und eine kostenlose Software reichten dazu aus, wie sie vor Ort demonstrierten.

Die nun vorgestellte Drohne namens WASP (Wireless Aerial Surveillance Platform) lässt sich zum Glück aber auch zum Guten einsetzen, wie die beiden Erbauer sagen. Behörden könnten die Drohne beispielsweise dazu nutzen, das Mobilfunksignal einer vermissten Person aufzuspüren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570

tommasch11 09. Aug 2011

Das Video stammt wohl von einem Freizeitkapitän auf einer Modeflugzeugschau - also...

burzum 09. Aug 2011

hanswurst2 schrieb viel Blödsinn: Ich bezweifel das Du eine Drone in ~200-300m Höhe oder...

Ernuwieder 08. Aug 2011

Es findet hier ja doch noch ein Freitag statt;)


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /