• IT-Karriere:
  • Services:

Auto-Bahn

Nachrichtenaustausch auch ohne Mobilfunknetz und Internet

Mit Auto-Bahn könnten Mobiltelefone auch ohne Mobilfunknetz und Internetverbindung Nachrichten verschicken. Dabei bauen in Reichweite zueinander befindliche Geräte automatisch eine Verbindung über WLAN oder Bluetooth auf und reichen die Nachrichten weiter - etwa in Notfallsituationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Auto-Bahn-App gibt es bereits für Android.
Die Auto-Bahn-App gibt es bereits für Android. (Bild: Screenshot von Golem.de)

Der Sicherheitsexperte Thomas Wilhelm hat sein privates Projekt Auto-BAHN auf der Defcon vorgestellt und am Wochenende bereits eine eigene App für Android-Geräte veröffentlicht. Mit Auto-Bahn können Mobiltelefone bei Bedarf über WLAN oder Bluetooth ein Ad-Hoc-Mesh-Netzwerk aufbauen, um Nachrichten zu verschicken, zu empfangen und an andere Geräte weiterzuleiten.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Das könnte etwa in schlecht vernetzten Gebieten oder in Notsituationen ohne funktionierendes Mobilfunknetz oder Internet eine Kommunikation ermöglichen. Die Nachrichten hüpfen dabei von Mobiltelefon zu Mobiltelefon, bis sie am Ziel ankommen. Damit müssen Sender und Empfänger zwar keine unmittelbare Funkverbindung miteinander haben, die Übertragung dauert jedoch unter Umständen deutlich länger als es direkt über Mobilfunk oder Internet der Fall wäre.

"Das ultimative Projektziel ist es, die Smartphone-Hersteller dazu zu bringen, Auto-Bahn (oder ihre eigene Version) auf jedes Gerät zu bringen, das sie herstellen, so dass sich Bürger in Zeiten der Not rund um die Welt schnell mit Notdiensten, Familienmitgliedern und anderen verbinden können", heißt es auf der Auto-BAHN-Projektwebseite Hackerdemia.

Mit der am Samstag veröffentlichten App kann Auto -Bahn schon mit Android-Smartphones ausprobiert werden. Eine iPhone-Version soll folgen. In der Android-App sind derzeit vier Notrufoptionen vorgesehen, Feuer, Polizei, Medizin und Zombies. So lassen sich beispielsweise auch Zombie-Bisse melden, falls dieser eigentlich undenkbare Fall einmal eintreten sollte. Sinnvoll einsetzen lässt sich die App zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht, es fehlt etwa die Möglichkeit, bestimmte Adressaten auszuwählen und ihnen Nachrichten zu schicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

loeppel 09. Aug 2011

Das verhindert jegliche Kontrolle über den Datenverkehr. Das ist aber genau das war...

Vanger 09. Aug 2011

Diese Technik hat natürlich ihre konzeptionellen Vorteile, so ist eine Überlastung des...

Vanger 09. Aug 2011

Seit Jahrzehnten bekanntes Problem und wurde auch schon vor Jahrzehnten gelöst: Nennt...

Kein Kostverächter 09. Aug 2011

Also das Center for Disease Control in den USA hat zum Thema folgende Infos: http...

Halley 09. Aug 2011

ich habe noch nie einen witzigen Zombie. die wollten mich immer beissen oder gleich...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /