Abo
  • Services:

Auto-Bahn

Nachrichtenaustausch auch ohne Mobilfunknetz und Internet

Mit Auto-Bahn könnten Mobiltelefone auch ohne Mobilfunknetz und Internetverbindung Nachrichten verschicken. Dabei bauen in Reichweite zueinander befindliche Geräte automatisch eine Verbindung über WLAN oder Bluetooth auf und reichen die Nachrichten weiter - etwa in Notfallsituationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Auto-Bahn-App gibt es bereits für Android.
Die Auto-Bahn-App gibt es bereits für Android. (Bild: Screenshot von Golem.de)

Der Sicherheitsexperte Thomas Wilhelm hat sein privates Projekt Auto-BAHN auf der Defcon vorgestellt und am Wochenende bereits eine eigene App für Android-Geräte veröffentlicht. Mit Auto-Bahn können Mobiltelefone bei Bedarf über WLAN oder Bluetooth ein Ad-Hoc-Mesh-Netzwerk aufbauen, um Nachrichten zu verschicken, zu empfangen und an andere Geräte weiterzuleiten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das könnte etwa in schlecht vernetzten Gebieten oder in Notsituationen ohne funktionierendes Mobilfunknetz oder Internet eine Kommunikation ermöglichen. Die Nachrichten hüpfen dabei von Mobiltelefon zu Mobiltelefon, bis sie am Ziel ankommen. Damit müssen Sender und Empfänger zwar keine unmittelbare Funkverbindung miteinander haben, die Übertragung dauert jedoch unter Umständen deutlich länger als es direkt über Mobilfunk oder Internet der Fall wäre.

"Das ultimative Projektziel ist es, die Smartphone-Hersteller dazu zu bringen, Auto-Bahn (oder ihre eigene Version) auf jedes Gerät zu bringen, das sie herstellen, so dass sich Bürger in Zeiten der Not rund um die Welt schnell mit Notdiensten, Familienmitgliedern und anderen verbinden können", heißt es auf der Auto-BAHN-Projektwebseite Hackerdemia.

Mit der am Samstag veröffentlichten App kann Auto -Bahn schon mit Android-Smartphones ausprobiert werden. Eine iPhone-Version soll folgen. In der Android-App sind derzeit vier Notrufoptionen vorgesehen, Feuer, Polizei, Medizin und Zombies. So lassen sich beispielsweise auch Zombie-Bisse melden, falls dieser eigentlich undenkbare Fall einmal eintreten sollte. Sinnvoll einsetzen lässt sich die App zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht, es fehlt etwa die Möglichkeit, bestimmte Adressaten auszuwählen und ihnen Nachrichten zu schicken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

loeppel 09. Aug 2011

Das verhindert jegliche Kontrolle über den Datenverkehr. Das ist aber genau das war...

Vanger 09. Aug 2011

Diese Technik hat natürlich ihre konzeptionellen Vorteile, so ist eine Überlastung des...

Vanger 09. Aug 2011

Seit Jahrzehnten bekanntes Problem und wurde auch schon vor Jahrzehnten gelöst: Nennt...

Kein Kostverächter 09. Aug 2011

Also das Center for Disease Control in den USA hat zum Thema folgende Infos: http...

Halley 09. Aug 2011

ich habe noch nie einen witzigen Zombie. die wollten mich immer beissen oder gleich...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /