Cloud Computing

Blitzeinschlag macht Amazon und Microsoft Probleme

Ein Blitzeinschlag in einem irischen Rechenzentrum hat zu Ausfällen bei Amazon und Microsoft geführt. Bei Amazon sind einige Cloud-Dienste noch immer nicht wiederhergestellt, da dem Unternehmen derzeit nicht genug Speicherkapazität zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Biltzeinschlag legt Server lahm.
Biltzeinschlag legt Server lahm. (Bild: Petr Josek Snr / Reuters)

Am Sonntag hat ein Blitz in einen Transformator in der Nähe eines Rechenzentrums in Irland eingeschlagen, was zu einer Explosion, Feuer und Stromausfällen in dem Rechenzentrum geführt hat. In der Folge fielen zahlreiche bei Amazon gehostete Systeme aus, und auch Microsoft hatte Probleme.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberaterin / Anwendungsberater (w/m/d) SAP-Lösungsplanung und Projektkoordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die durch die Explosion verursachten großen Abweichungen wirkten sich auf das Phasenkontrollsystem aus, das die Notstromaggregate synchronisiert. Das führte bei einigen Notstromaggregaten zu Ausfällen. Die Generatoren müssen phasensynchron laufen, bevor sie in das Stromversorgungssystem eingebunden werden können, was manuell erfolgen musste.

Zahlreiche EC-Instanzen ausgefallen

Amazon.de und Amazon.co.uk waren weitgehend offline; die Seiten waren zwar noch erreichbar, zeigten aber nur eine Fehlermeldung. Größere Probleme bereitete der Stromausfall Amazons Cloud-Computing-Angebot: Zahlreiche EC-Instanzen fielen aus. Zwar sind viele von ihnen mittlerweile wieder verfügbar, einige Systeme sind aber noch immer offline.

Das Problem liegt im Amazon Elastic Block Store, auf dem die Instanzen gespeichert sind. Auch diese Systeme sind ausgefallen und einige müssen manuell wieder hochgefahren werden. Vorher müssen die Daten nochmals kopiert werden. Dadurch wurde fast der gesamte freie Speicherplatz in dem Rechenzentrum aufgebraucht, was die Wiederherstellung verlangsamt. Derzeit arbeitet Amazon daran, zusätzliche Speicherkapazität auch aus anderen "Availibility-Zonen" zur Verfügung zu stellen. Es kann noch bis Dienstag dauern, bis die Wiederherstellung komplett abgeschlossen ist.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einigen Fällen wird Amazon nur ein Backup der Systeme zur Verfügung stellen können, da einige EBS-Server ausgefallen sind, bevor sie ihre Daten auf die Platte schreiben können.

Auch einige RDS-Instanzen (Amazon Relational Database Service) sind noch nicht wiederhergestellt. Dies betrifft vor allem Instanzen, die nur in einer Availability-Zone laufen. Auch hier gilt: Erst wenn weitere EBS-Kapazität zur Verfügung steht, wird der Wiederherstellungsprozess schneller gehen.

Informationen zum aktuellen Status der Systeme finden sich unter status.aws.amazon.com.

Amazon war nicht der einzige große Anbieter, dem der Blitzeinschlag Probleme bereitete: Auch bei Microsoft fielen einige Systeme aus. Betroffen davon war die Microsoft Business Productivity Online Suite, die mittlerweile aber wieder zur Verfügung steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bongj 09. Aug 2011

Ein anderer Vergleich, um dir den Unterschied zwischen deinem Homeoffice und einem...

unixtime 08. Aug 2011

Wohl die einzige Wolke die Probleme mit dem Wetter hat *g*

iu3h45iuh456 08. Aug 2011

Und damit ist die ganze Sache wieder halbwegs obsolet. Projekte, Mitarbeiterdaten...

iu3h45iuh456 08. Aug 2011

Klaro treten Ausfälle auch in der non-Cloud Datenspeicherung auf. Bei großen Firmen mit...

katzenpisse 08. Aug 2011

Und wenn der Blitz bei dir daheim einschlägt hängst du auch da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /