Abo
  • Services:
Anzeige
Biltzeinschlag legt Server lahm.
Biltzeinschlag legt Server lahm. (Bild: Petr Josek Snr / Reuters)

Cloud Computing

Blitzeinschlag macht Amazon und Microsoft Probleme

Biltzeinschlag legt Server lahm.
Biltzeinschlag legt Server lahm. (Bild: Petr Josek Snr / Reuters)

Ein Blitzeinschlag in einem irischen Rechenzentrum hat zu Ausfällen bei Amazon und Microsoft geführt. Bei Amazon sind einige Cloud-Dienste noch immer nicht wiederhergestellt, da dem Unternehmen derzeit nicht genug Speicherkapazität zur Verfügung steht.

Am Sonntag hat ein Blitz in einen Transformator in der Nähe eines Rechenzentrums in Irland eingeschlagen, was zu einer Explosion, Feuer und Stromausfällen in dem Rechenzentrum geführt hat. In der Folge fielen zahlreiche bei Amazon gehostete Systeme aus, und auch Microsoft hatte Probleme.

Anzeige

Die durch die Explosion verursachten großen Abweichungen wirkten sich auf das Phasenkontrollsystem aus, das die Notstromaggregate synchronisiert. Das führte bei einigen Notstromaggregaten zu Ausfällen. Die Generatoren müssen phasensynchron laufen, bevor sie in das Stromversorgungssystem eingebunden werden können, was manuell erfolgen musste.

Zahlreiche EC-Instanzen ausgefallen

Amazon.de und Amazon.co.uk waren weitgehend offline; die Seiten waren zwar noch erreichbar, zeigten aber nur eine Fehlermeldung. Größere Probleme bereitete der Stromausfall Amazons Cloud-Computing-Angebot: Zahlreiche EC-Instanzen fielen aus. Zwar sind viele von ihnen mittlerweile wieder verfügbar, einige Systeme sind aber noch immer offline.

Das Problem liegt im Amazon Elastic Block Store, auf dem die Instanzen gespeichert sind. Auch diese Systeme sind ausgefallen und einige müssen manuell wieder hochgefahren werden. Vorher müssen die Daten nochmals kopiert werden. Dadurch wurde fast der gesamte freie Speicherplatz in dem Rechenzentrum aufgebraucht, was die Wiederherstellung verlangsamt. Derzeit arbeitet Amazon daran, zusätzliche Speicherkapazität auch aus anderen "Availibility-Zonen" zur Verfügung zu stellen. Es kann noch bis Dienstag dauern, bis die Wiederherstellung komplett abgeschlossen ist.

In einigen Fällen wird Amazon nur ein Backup der Systeme zur Verfügung stellen können, da einige EBS-Server ausgefallen sind, bevor sie ihre Daten auf die Platte schreiben können.

Auch einige RDS-Instanzen (Amazon Relational Database Service) sind noch nicht wiederhergestellt. Dies betrifft vor allem Instanzen, die nur in einer Availability-Zone laufen. Auch hier gilt: Erst wenn weitere EBS-Kapazität zur Verfügung steht, wird der Wiederherstellungsprozess schneller gehen.

Informationen zum aktuellen Status der Systeme finden sich unter status.aws.amazon.com.

Amazon war nicht der einzige große Anbieter, dem der Blitzeinschlag Probleme bereitete: Auch bei Microsoft fielen einige Systeme aus. Betroffen davon war die Microsoft Business Productivity Online Suite, die mittlerweile aber wieder zur Verfügung steht.


eye home zur Startseite
bongj 09. Aug 2011

Ein anderer Vergleich, um dir den Unterschied zwischen deinem Homeoffice und einem...

unixtime 08. Aug 2011

Wohl die einzige Wolke die Probleme mit dem Wetter hat *g*

iu3h45iuh456 08. Aug 2011

Und damit ist die ganze Sache wieder halbwegs obsolet. Projekte, Mitarbeiterdaten...

iu3h45iuh456 08. Aug 2011

Klaro treten Ausfälle auch in der non-Cloud Datenspeicherung auf. Bei großen Firmen mit...

katzenpisse 08. Aug 2011

Und wenn der Blitz bei dir daheim einschlägt hängst du auch da...


Martin Reti / 12. Aug 2011

Lightning Strikes again



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. 189,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel