Abo
  • Services:

Amiga

Neues Beta-Mainboard für Amigaone A1-X1000

A-Eon hat mit der Produktion eines neuen Beta-Mainboards für den Amigaone A1-X1000 begonnen. Die erste Lieferung soll in wenigen Tagen an das Betatest-Team verschickt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amigaone-X1000 - Beta-Mainboard Nemo 2.1 in Produktion
Amigaone-X1000 - Beta-Mainboard Nemo 2.1 in Produktion (Bild: Varisys/Screenshot von Golem.de)

Der von A-Eon Technology gemeinsam mit Varisys und Amiga-Fans entwickelte PowerPC-basierte Amigaone A1-X1000 nähert sich seiner Fertigstellung. Wie A-Eon mitteilte, startete in der vergangenen Woche die Produktion des Beta-Mainboard-Revision Nemo 2.1 ("Golden Child") bei Varisys. Die Betatester sollen die Boards in dieser Woche über den offiziellen Distributor Amigakit erhalten.

Stellenmarkt
  1. Schmetterling International GmbH & Co. KG, Obertrubach-Geschwand
  2. Hans Soldan GmbH, Essen

Wann der Amiga-Nachfolger Amigaone A1-X1000 marktreif sein und auch an Endkunden verkauft wird, gab A-Eon weiterhin nicht an. Die neue Nemo-Revision 2.1 löst die im April 2011 ausgelieferte Nemo-Revision 2.0 ab. Auf beiden steckt eine von 1,8 auf 2 GHz übertaktete Dual-Core-CPU vom Typ PA6T-1682M, deren Hersteller PA-Semi 2008 von Apple übernommen wurde.

Mit dabei ist auch ein programmierbarer ("Software Defined Silicon") Co-Prozessor von XMOS, den das A-Eon-Team "Xena" getauft hat und der mit 500 MHz getaktet wird. Die Spezifikationen von A1-X1000-Systemen umfassen zudem 2 GByte DDR-2-Hauptspeicher, Radeon-HD-4000er-Grafikkarte, eine 500-GByte-Festplatte, einen DVD-Brenner und übliche Schnittstellen wie USB 2.0 und Gigabit-Ethernet.

Als Betriebssystem dient derzeit noch das AmigaOS 4.1 von Hyperion Entertainment. Wie AmigaOS-Entwicklungsleiter Steven Solie kürzlich ankündigte, wird das lang erwartete AmigaOS 4.2 gleichzeitig mit dem Amigaone A1-X1000 veröffentlicht. Auch er nannte jedoch keinen Termin. Im Moment arbeitet er auch noch an den Updates 3 und 4 für Amiga OS 4.1.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

fingus 11. Aug 2011

LOL, genau so it es! ;-) Ich kauf mir ja auch kein Ferrari-Chassis und bau dort dann...

DER GORF 09. Aug 2011

Anscheinend glauben einige Leute dass man damit noch Geld verdienen kann. Sonst würde es...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

      •  /