Abo
  • Services:

Amiga

Neues Beta-Mainboard für Amigaone A1-X1000

A-Eon hat mit der Produktion eines neuen Beta-Mainboards für den Amigaone A1-X1000 begonnen. Die erste Lieferung soll in wenigen Tagen an das Betatest-Team verschickt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amigaone-X1000 - Beta-Mainboard Nemo 2.1 in Produktion
Amigaone-X1000 - Beta-Mainboard Nemo 2.1 in Produktion (Bild: Varisys/Screenshot von Golem.de)

Der von A-Eon Technology gemeinsam mit Varisys und Amiga-Fans entwickelte PowerPC-basierte Amigaone A1-X1000 nähert sich seiner Fertigstellung. Wie A-Eon mitteilte, startete in der vergangenen Woche die Produktion des Beta-Mainboard-Revision Nemo 2.1 ("Golden Child") bei Varisys. Die Betatester sollen die Boards in dieser Woche über den offiziellen Distributor Amigakit erhalten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Haufe Group, Stuttgart

Wann der Amiga-Nachfolger Amigaone A1-X1000 marktreif sein und auch an Endkunden verkauft wird, gab A-Eon weiterhin nicht an. Die neue Nemo-Revision 2.1 löst die im April 2011 ausgelieferte Nemo-Revision 2.0 ab. Auf beiden steckt eine von 1,8 auf 2 GHz übertaktete Dual-Core-CPU vom Typ PA6T-1682M, deren Hersteller PA-Semi 2008 von Apple übernommen wurde.

Mit dabei ist auch ein programmierbarer ("Software Defined Silicon") Co-Prozessor von XMOS, den das A-Eon-Team "Xena" getauft hat und der mit 500 MHz getaktet wird. Die Spezifikationen von A1-X1000-Systemen umfassen zudem 2 GByte DDR-2-Hauptspeicher, Radeon-HD-4000er-Grafikkarte, eine 500-GByte-Festplatte, einen DVD-Brenner und übliche Schnittstellen wie USB 2.0 und Gigabit-Ethernet.

Als Betriebssystem dient derzeit noch das AmigaOS 4.1 von Hyperion Entertainment. Wie AmigaOS-Entwicklungsleiter Steven Solie kürzlich ankündigte, wird das lang erwartete AmigaOS 4.2 gleichzeitig mit dem Amigaone A1-X1000 veröffentlicht. Auch er nannte jedoch keinen Termin. Im Moment arbeitet er auch noch an den Updates 3 und 4 für Amiga OS 4.1.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

fingus 11. Aug 2011

LOL, genau so it es! ;-) Ich kauf mir ja auch kein Ferrari-Chassis und bau dort dann...

DER GORF 09. Aug 2011

Anscheinend glauben einige Leute dass man damit noch Geld verdienen kann. Sonst würde es...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /