• IT-Karriere:
  • Services:

WebODF

Office-Dateien direkt im Browser anzeigen

Die Javascript-Bibliothek WebODF rendert Dateien im Open Document Format, so dass sie ohne Plugins im Browser angezeigt werden können. Initiiert wurde das Projekt von der KO GmbH aus Magdeburg.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Document Format direkt im Browser anzeigen.
Open Document Format direkt im Browser anzeigen. (Bild: WebODF)

WebODF bringt Office-Dateien im Open Document Format (ODF) ins Web. Die Javascript-Bibliothek wandelt die unter anderem von Openoffice, Libreoffice und Calligra erstellten Dateien in HTML, CSS und Javascript um, so dass sie direkt im Browser angezeigt werden können. Künftig sollen sich die Dokumente mit WebODF auch direkt im Browser editieren lassen.

  • Open-Document-Präsentation mit WebODF
  • Tabelle mit WebODF
  • WebODF zeigt ein Textdokument
Open-Document-Präsentation mit WebODF
Stellenmarkt
  1. ING DiBA, Frankfurt am Main
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Noch ist WebODf in erster Linie auf die Anzeige von ODF-Dokumenten beschränkt. Die Bibliothek rendert Textdokumente so, wie sie gedruckt aussehen würden, mit kleinen Ausnahmen. Die im Dokument verwendeten Schriften sollten dabei auf dem Server hinterlegt werden. Auch Präsentationen lassen sich anzeigen, was es zugleich erleichtert, Präsentationen im Open Document Format im Web zu veröffentlichen. Zudem lassen sich Tabellendokumente mit Hilfe von WebODF in Webseiten einbetten.

WebODF unterstützt alle großen Browser und läuft in Internet Explorer 9, Firefox ab Version 3.5 sowie in Chrome, Safari und Opera. Zudem läuft die Bibliothek in mobilen Browsern und es gibt eine Android-App auf Basis von WebODF, Apps für iPhone und iPad auf Basis der Bibliothek sollen folgen.

WebODF selbst kommt ohne weitere Bibliotheken aus und steht unter webodf.org zum Download bereit. Unter webodf.org/demo steht ein webbasierter ODF-Betrachter mit einigen Beispieldateien zum Ausprobieren bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  2. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  3. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...

blitzkid 08. Aug 2011

Kannst du auch woanders deinen Spam absondern? Oder wenigstens den Artikel verstehen?


Folgen Sie uns
       


Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /