Abo
  • Services:

DSLR

Canon-Kameras mit Android-Tablets steuern

Viele Canon-Spiegelreflexkameras können nun vom Android-Tablet aus ferngesteuert werden. Möglich macht das die App "DSLR Controller". Damit kann die Kamera vom Tablet-Bildschirm aus eingestellt und ausgelöst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
DSLR Controller
DSLR Controller (Bild: Chainfire)

Canon-DSLRs können mit der App DSLR-Controller von Android-Tablets aus bedient werden. Den Schärfepunkt kann der Anwender auf dem Touchscreen festlegen, Blende, Zeit und Belichtungsmethode einstellen und über das Histogramm die Helligkeitsverteilung prüfen. Auch der Weißabgleich, die Belichtungskorrektur und der ISO-Wert können über den Touchscreen des Tablets justiert werden. Wer will, kann neben einem Foto auch eine Videoaufnahme starten und das Sucherbild in Echtzeit betrachten, sofern die Kamera das unterstützt.

  • DSLR Controller (Bild: Chainfire)
  • DSLR Controller - Einstellung des Weißabgleichs (Bild: Chainfire)
DSLR Controller - Einstellung des Weißabgleichs (Bild: Chainfire)
Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Die Android-App läuft unter Android ab 2.3.3 alias Gingerbread und funktioniert nur, wenn die Kamera über USB mit dem Tablet verbunden wird. Ein zusätzlicher Rechner ist bei dieser Form des kabelgebundenen Fotografierens (Tethered Shooting)  nicht erforderlich.

Die App kann die Kamera in beliebigen Zeitabständen auslösen. So können lange andauernde Prozesse wie das Pflanzenwachstum oder Baufortschritte dokumentiert werden. Der Fotograf muss dazu nicht anwesend sein - die Kamera und das Android-Gerät müssen lediglich mit Strom versorgt werden.

Der Entwickler Chainfire verkauft die App für rund 6 Euro im Android-Market. Künftig sollen auch Nikon-Kameras unterstützt werden. Wann das soweit sein wird, verriet Chainfire  nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 20,99€
  4. 59,99€

vaceslav 30. Okt 2011

Kann beides Nikon und Canon CamCap: http://goo.gl/PNpwe

Tyler0211 11. Okt 2011

Warum kann ich die app DSLR Controller nicht finden geschweigen denn die sw installieren...

Xstream 08. Aug 2011

das hier funktioniert mit fast jeder cam und kostet wenig http://www.wegroo.com...

ranzassel 08. Aug 2011

Ah... Firmware-Update auf KG2 hilft. Einige Einstellungen funktionieren. Allerdings kann...

ad (Golem.de) 08. Aug 2011

Das dürfte nur über den Akku möglich sein. Ich denke aber, sie hoffen auf eine externe...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /