• IT-Karriere:
  • Services:

Racheakt

10 GByte Daten der US-Polizei veröffentlicht

Im Rahmen der von Lulzsec gestarteten Operation Antisec sind jetzt rund 10 GByte interne Daten der US-Polizei veröffentlicht worden. Die Aktion erfolgt aus Solidarität mit dem festgenommen Lulzsec-Mitglied Topiary und den Festnahmen im Zusammenhang mit einem DDoS-Angriff auf Paypal.

Artikel veröffentlicht am ,
70 Webseite von Strafverfolgungsbehörden manipuliert.
70 Webseite von Strafverfolgungsbehörden manipuliert. (Bild: Antisec)

Rund 10 GByte Daten von mehr als 70 US-Strafverfolgunsgbehörden sind im Rahmen der Operation Antisec veröffentlicht worden, um US-Polizisten zu blamieren, zu diskreditieren und zu belasten; so heißt es in einer Ankündigung dazu. Die Daten sollen hunderte private E-Mail-Konversationen, Passwörter, Adressen und Sozialversicherungsnummern sowie Kreditkarteninformationen, Schulungsunterlagen und andere enthalten.

Stellenmarkt
  1. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. MVV Energie AG, Mannheim

"Wir hoffen, dass die Veröffentlichung der Daten nicht nur die inhärente korrupte Natur der Strafverfolger demonstriert [...] und dass es in der Folge auch zu Demütigungen, Entlassungen und Anzeigen gegen einige Polizeibeamte kommt, sondern auch, dass es ihre Fähigkeit zu kommunizieren und Gemeinschaften zu terrorisieren unterbindet und sabotiert", heißt es weiter in der Ankündigung.

Die Veröffentlichung erfolge aus Solidarität mit dem Lulzsec-Sprecher Topiary, der möglicherweise festgenommen wurde, den wegen eines DDoS-Angriffs auf den Zahlungsdienstleister Paypal Festgenommenen und "allen anderen politisch Inhaftierten", hieß es.

Außerdem drohten die Hacker: "Ihr werden vielleicht einige von uns hochnehmen, aber wir sind viel mehr als ihr, und ihr könnt uns nie davon abhalten, euer System zu zerstören und Daten zu veröffentlichen." Sie hätten auch keinerlei Mitleid mit den Polizisten oder Informanten, die durch die Veröffentlichung in Gefahr gerieten.

Der eigentliche Hack habe keine 24 Stunden gedauert. Dabei wurde in einen Server eingebrochen, dessen Daten kopiert und anschließend die Webseiten modifiziert und Hintertüren eingebaut. Diese seien auch nach einen Relaunch einiger Seiten auf einem angeblich größeren, schnelleren und sichereren System erhalten geblieben. Dadurch sei es möglich gewesen, innerhalb einer Stunde auch in das neue System einzudringen und mehr als 70 darauf gehostete Domains zu defacen währen der eigentliche Root-User eingeloggt gewesen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  2. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...
  3. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)

Lokster2k 09. Aug 2011

Wo habe ich denn geschrieben, dass ich allgemein für ein Gewaltpolypol bin? Ich habe...

ap (Golem.de) 09. Aug 2011

Dieser Thread mündete in gegenseitige Beleidigungen, von denen ein Teil inzwischen...

Lokster2k 09. Aug 2011

Bzw. solang es möglich ist, die paar Demonstranten als linke Spinner, die sowieso nur...

ChaosGeek 08. Aug 2011

Klar gibt es einen Bezug und als Bonus sogar noch eine Antwort auf ArnyNomus Frage...

Kaiser Ming 08. Aug 2011

stimmt Rache ist nicht die Lösung aber Nichtstun auch nicht ein klassisches Dilemma im...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


      •  /