• IT-Karriere:
  • Services:

Racheakt

10 GByte Daten der US-Polizei veröffentlicht

Im Rahmen der von Lulzsec gestarteten Operation Antisec sind jetzt rund 10 GByte interne Daten der US-Polizei veröffentlicht worden. Die Aktion erfolgt aus Solidarität mit dem festgenommen Lulzsec-Mitglied Topiary und den Festnahmen im Zusammenhang mit einem DDoS-Angriff auf Paypal.

Artikel veröffentlicht am ,
70 Webseite von Strafverfolgungsbehörden manipuliert.
70 Webseite von Strafverfolgungsbehörden manipuliert. (Bild: Antisec)

Rund 10 GByte Daten von mehr als 70 US-Strafverfolgunsgbehörden sind im Rahmen der Operation Antisec veröffentlicht worden, um US-Polizisten zu blamieren, zu diskreditieren und zu belasten; so heißt es in einer Ankündigung dazu. Die Daten sollen hunderte private E-Mail-Konversationen, Passwörter, Adressen und Sozialversicherungsnummern sowie Kreditkarteninformationen, Schulungsunterlagen und andere enthalten.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Wir hoffen, dass die Veröffentlichung der Daten nicht nur die inhärente korrupte Natur der Strafverfolger demonstriert [...] und dass es in der Folge auch zu Demütigungen, Entlassungen und Anzeigen gegen einige Polizeibeamte kommt, sondern auch, dass es ihre Fähigkeit zu kommunizieren und Gemeinschaften zu terrorisieren unterbindet und sabotiert", heißt es weiter in der Ankündigung.

Die Veröffentlichung erfolge aus Solidarität mit dem Lulzsec-Sprecher Topiary, der möglicherweise festgenommen wurde, den wegen eines DDoS-Angriffs auf den Zahlungsdienstleister Paypal Festgenommenen und "allen anderen politisch Inhaftierten", hieß es.

Außerdem drohten die Hacker: "Ihr werden vielleicht einige von uns hochnehmen, aber wir sind viel mehr als ihr, und ihr könnt uns nie davon abhalten, euer System zu zerstören und Daten zu veröffentlichen." Sie hätten auch keinerlei Mitleid mit den Polizisten oder Informanten, die durch die Veröffentlichung in Gefahr gerieten.

Der eigentliche Hack habe keine 24 Stunden gedauert. Dabei wurde in einen Server eingebrochen, dessen Daten kopiert und anschließend die Webseiten modifiziert und Hintertüren eingebaut. Diese seien auch nach einen Relaunch einiger Seiten auf einem angeblich größeren, schnelleren und sichereren System erhalten geblieben. Dadurch sei es möglich gewesen, innerhalb einer Stunde auch in das neue System einzudringen und mehr als 70 darauf gehostete Domains zu defacen währen der eigentliche Root-User eingeloggt gewesen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lokster2k 09. Aug 2011

Wo habe ich denn geschrieben, dass ich allgemein für ein Gewaltpolypol bin? Ich habe...

ap (Golem.de) 09. Aug 2011

Dieser Thread mündete in gegenseitige Beleidigungen, von denen ein Teil inzwischen...

Lokster2k 09. Aug 2011

Bzw. solang es möglich ist, die paar Demonstranten als linke Spinner, die sowieso nur...

ChaosGeek 08. Aug 2011

Klar gibt es einen Bezug und als Bonus sogar noch eine Antwort auf ArnyNomus Frage...

Kaiser Ming 08. Aug 2011

stimmt Rache ist nicht die Lösung aber Nichtstun auch nicht ein klassisches Dilemma im...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
    Login-Dienste
    Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
    2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
    3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /