• IT-Karriere:
  • Services:

Dirk Hohndel

"Achtet auf Eure Freiheit!"

In einer Keynote gibt der Intel-Angestellte Dirk Hohndel Tipps für den Umgang mit Firmen. Sein Credo: "Achtet auf Eure Freiheit!". Für die Zusammenarbeit zwischen der Open-Source-Community und Firmen bedarf es seiner Meinung nach eines besonderen Gespürs.

Artikel veröffentlicht am ,
Dirk Hohndel: "Achtet auf Eure Freiheit!"
Dirk Hohndel: "Achtet auf Eure Freiheit!" (Bild: Desktop Summit 2011)

Für eine effektive Zusammenarbeit zwischen Open-Source-Projekten und Unternehmen hat der Intel-Angestellte Dirk Hohndel eine Formal parat: Freedom, Funding, Feedback. Beide könnten auch von einander profitieren, ohne dass die teils unterschiedlichen Ansichten im Weg stehen müssten, sagt er auf dem Desktop Summit 2011 in Berlin.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Denn eines hätten Firmen und Open-Source-Projekte gemeinsam, das auch den Kunden und Anwendern zu Gute komme: den Wettbewerb.

Freedom

Firmen wollten Kontrolle, sagt Hohndel. Sie seien nicht per se bösartig, stellten aber ihre eigenen Interessen in den Vordergrund. Die Interessen der Community seien für sie ebenso sekundär wie Altruismus, Idealismus oder sogar eine gute Idee. Zahlen stünden im Vordergrund, sagt Hohndel. Das mache Firmen aber bis zu einem gewissen Grad vorhersehbar.

Die Open-Source-Community sollte im Umgang mit Firmen unbedingt auf ihre Freiheit achten. Firmen können jederzeit ein Projekt einfach fallenlassen und auf ein anderes setzen. Deshalb sei es wichtig, im Besitz des Codes zu bleiben. Gleichzeitig sollten Projektgründer darauf achten, in ihrem Projekt mit Gleichgesinnten zu arbeiten. Schnell entwickle sich aus einem unzufriedenen Projektmitglied ein Rivale, der im schlimmsten Fall einen Fork gründe.

Feedback

Auch wenn es manchmal mühselig sei, sollten Open-Source-Projekte unbedingt mit Firmen reden. Dabei gelte es auch, offen zuzuhören und auch zwischen den Zielen einzelner Firmen zu differenzieren. Projekte sollten sich überlegen, wie sie Firmen für ihre Projekte einspannen könnten.

Die Community sollte auf ihre Kommunikation achten. Eine vollständige Dokumentation ihres Projekts sei nicht nur ein wichtiger Leitfaden für Anwender, sondern gleichzeitig auch eine Vorstellung der Idee hinter einer Software. Das sei wichtig für Unternehmen, wenn sie entschieden, ob sie Projekte unterstützen wollten. Gleichzeitig diene die Dokumentation auch dazu, den Entwicklern einen Leitfaden für ihre Arbeit zu liefern.

Auch die Kommunikation mit Unternehmen sollten Community-Projekte unbedingt vollständig archivieren. In Firmenstrukturen könne es unter Umständen Wochen dauern, bis eine E-Mail bei der richtigen Person lande oder eine Antwort zurückkomme.

Funding

Firmen, sagt Hohndel, sollten aussichtsreiche und für sie lukrative Projekte fördern. Das reiche von der Bereitstellung von Hardware, etwa für die Treiberentwicklung, über finanzielle Spenden bis hin zur Einstellung von Open-Source-Entwicklern. Er erinnert daran, dass fast achtzig Prozent der Kernel-Entwickler Angestellte von Unternehmen sind. Im Gegenzug profitieren die Firmen von ihrer Präsenz in der Community, die auch potenzielle Kunden sind.

Schließlich sollten Entwickler niemals ihren Idealismus verlieren, aus dem die meisten guten Ideen hervorgingen. Fast alle Projekte - auch große - seien von einem einzigen Entwickler gegründet wurden, sagt Hohndel.

Nicht jedes Feedback ernst nehmen

Einen kleinen Seitenhieb auf die jüngste Kritik von Kernel-Vater Linus Torvalds erlaubte sich Hohndel ebenfalls: "Die Desktop-Entwickler sollen sich nicht an die Kernel-Entwickler wenden, um ihre Meinung über Desktops zu hören. Hört auf die Anwender und lasst sie nicht im Stich."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 08. Aug 2011

Gnome 3/Ubuntu Unity sind von der usability der letzte Dreck. Langjährige Anwender oder...

bstea 06. Aug 2011

Soso, ein Kernelentwickler ist automat. kein Anwender für Desktops. Intel kann...

cookiedose 06. Aug 2011

Bringt Du mir eine Coke mit, ich sorge noch für Popkorn :).


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /