Abo
  • Services:

Dirk Hohndel

"Achtet auf Eure Freiheit!"

In einer Keynote gibt der Intel-Angestellte Dirk Hohndel Tipps für den Umgang mit Firmen. Sein Credo: "Achtet auf Eure Freiheit!". Für die Zusammenarbeit zwischen der Open-Source-Community und Firmen bedarf es seiner Meinung nach eines besonderen Gespürs.

Artikel veröffentlicht am ,
Dirk Hohndel: "Achtet auf Eure Freiheit!"
Dirk Hohndel: "Achtet auf Eure Freiheit!" (Bild: Desktop Summit 2011)

Für eine effektive Zusammenarbeit zwischen Open-Source-Projekten und Unternehmen hat der Intel-Angestellte Dirk Hohndel eine Formal parat: Freedom, Funding, Feedback. Beide könnten auch von einander profitieren, ohne dass die teils unterschiedlichen Ansichten im Weg stehen müssten, sagt er auf dem Desktop Summit 2011 in Berlin.

Stellenmarkt
  1. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Denn eines hätten Firmen und Open-Source-Projekte gemeinsam, das auch den Kunden und Anwendern zu Gute komme: den Wettbewerb.

Freedom

Firmen wollten Kontrolle, sagt Hohndel. Sie seien nicht per se bösartig, stellten aber ihre eigenen Interessen in den Vordergrund. Die Interessen der Community seien für sie ebenso sekundär wie Altruismus, Idealismus oder sogar eine gute Idee. Zahlen stünden im Vordergrund, sagt Hohndel. Das mache Firmen aber bis zu einem gewissen Grad vorhersehbar.

Die Open-Source-Community sollte im Umgang mit Firmen unbedingt auf ihre Freiheit achten. Firmen können jederzeit ein Projekt einfach fallenlassen und auf ein anderes setzen. Deshalb sei es wichtig, im Besitz des Codes zu bleiben. Gleichzeitig sollten Projektgründer darauf achten, in ihrem Projekt mit Gleichgesinnten zu arbeiten. Schnell entwickle sich aus einem unzufriedenen Projektmitglied ein Rivale, der im schlimmsten Fall einen Fork gründe.

Feedback

Auch wenn es manchmal mühselig sei, sollten Open-Source-Projekte unbedingt mit Firmen reden. Dabei gelte es auch, offen zuzuhören und auch zwischen den Zielen einzelner Firmen zu differenzieren. Projekte sollten sich überlegen, wie sie Firmen für ihre Projekte einspannen könnten.

Die Community sollte auf ihre Kommunikation achten. Eine vollständige Dokumentation ihres Projekts sei nicht nur ein wichtiger Leitfaden für Anwender, sondern gleichzeitig auch eine Vorstellung der Idee hinter einer Software. Das sei wichtig für Unternehmen, wenn sie entschieden, ob sie Projekte unterstützen wollten. Gleichzeitig diene die Dokumentation auch dazu, den Entwicklern einen Leitfaden für ihre Arbeit zu liefern.

Auch die Kommunikation mit Unternehmen sollten Community-Projekte unbedingt vollständig archivieren. In Firmenstrukturen könne es unter Umständen Wochen dauern, bis eine E-Mail bei der richtigen Person lande oder eine Antwort zurückkomme.

Funding

Firmen, sagt Hohndel, sollten aussichtsreiche und für sie lukrative Projekte fördern. Das reiche von der Bereitstellung von Hardware, etwa für die Treiberentwicklung, über finanzielle Spenden bis hin zur Einstellung von Open-Source-Entwicklern. Er erinnert daran, dass fast achtzig Prozent der Kernel-Entwickler Angestellte von Unternehmen sind. Im Gegenzug profitieren die Firmen von ihrer Präsenz in der Community, die auch potenzielle Kunden sind.

Schließlich sollten Entwickler niemals ihren Idealismus verlieren, aus dem die meisten guten Ideen hervorgingen. Fast alle Projekte - auch große - seien von einem einzigen Entwickler gegründet wurden, sagt Hohndel.

Nicht jedes Feedback ernst nehmen

Einen kleinen Seitenhieb auf die jüngste Kritik von Kernel-Vater Linus Torvalds erlaubte sich Hohndel ebenfalls: "Die Desktop-Entwickler sollen sich nicht an die Kernel-Entwickler wenden, um ihre Meinung über Desktops zu hören. Hört auf die Anwender und lasst sie nicht im Stich."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  3. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Anonymer Nutzer 08. Aug 2011

Gnome 3/Ubuntu Unity sind von der usability der letzte Dreck. Langjährige Anwender oder...

bstea 06. Aug 2011

Soso, ein Kernelentwickler ist automat. kein Anwender für Desktops. Intel kann...

cookiedose 06. Aug 2011

Bringt Du mir eine Coke mit, ich sorge noch für Popkorn :).


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /