• IT-Karriere:
  • Services:

Kepler

Nvidias nächste Grafikkartengeneration wird verschoben

Es wird wohl etwas länger dauern, bis Nvidia wieder neue Grafikkarten auf den Markt bringen kann. Der Nachfolger der Fermi-Architektur mit dem Namen Kepler wird zwar in diesem Jahr schon in ersten Mustern verfügbar sein, doch ein Marktstart ist erst 2012 zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fermi-Nachfolger kommt erst 2012.
Der Fermi-Nachfolger kommt erst 2012. (Bild: Golem.de)

Nvidias Fermi-Nachfolger mit dem Codenamen Kepler wird erst 2012 auf den Markt kommen, das berichtet X-Bit Labs. Erste Grafikchips (Early Silicon) werden zwar schon für 2011 erwartet, allerdings wird der Marktstart erst 2012 erfolgen. Vor einigen Tagen hatte ein Nvidia-Mitgründer noch gesagt, dass Kepler dieses Jahr erscheinen wird.

Stellenmarkt
  1. Kreis Paderborn, Paderborn
  2. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Hannover

Im September 2010 hatte Nvidia auf der GPU Technology Conference eine Roadmap vorgestellt, die Kepler ebenfalls für 2011 einplante. Rund doppelt soviel Leistung pro Watt war geplant. Nvidia will mit dieser Generation schneller alle Marktsegmente abdecken. Innerhalb von drei Monaten nach Marktstart im High-End-Bereich sollen beispielsweise auch günstigere Modelle im Einsteigerbereich verkauft werden. Ob dieses Ziel weiterhin verfolgt wird, ist derzeit unklar.

2013 sollte dann Maxwell mit einem großen Effizienzssprung kommen und die achtfache Leistung eines Fermis bieten. Aufgrund der Verschiebung von Kepler wird wohl auch Maxwell verschoben.

Probleme mit Nvidia-Grafikkarten für Mac-Nutzer

Derweil berichtet Ars Technica von weiteren Problemen bei Nvidia-Grafikkarten, die aber nur Mac-Nutzer betreffen. Die Treiber verursachen bei einigen Nutzern, die auf Mac OS X 10.7 alias Lion aktualisiert haben Instabilitäten.

Betroffen sind offenbar 2010er-Modelle des Macbook Pro mit Nvidias GT330M, die im 15- und 17-Zoll-Format angeboten wurden. In dem Ars-Technica-Bericht werden einige Lösungsansätze vorgestellt, die zumindest bei einigen Nutzern anschließend Abstürze in Form von Kernel Panics vermeiden, unter anderem durch das Löschen von Dateien oder das Verhindern der automatischen Grafikumschaltung.

Dauerhaft wird das Problem wohl nur mit einer neuen Lion-Version gelöst, da Apple neue Treiberversionen meist mit einem Betriebssystemupdate verbindet. Noch gibt es aber keine Ankündigung für Mac OS 10.7.1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 9,29€
  3. 28,99€

Yeeeeeeeeha 07. Aug 2011

Ja und nein. Solche Angaben bezeichnen in der Regel eine Peak-Leistung, die nur unter...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

      •  /